- Anzeige -

Gesundheit

Schnelle Reanimation dank „Corhelper“

0
André Garwer hatte kürzlich seinen ersten Einsatz als „Corhelper“. Der Notfallsanitäter wurde in seiner Freizeit über die neue „Corhelper“-App alarmiert, dass in seiner Nähe ein Mensch reanimiert werden müsse. Er war in zwei Minuten am Notfallort – deutlich vor den regulären Rettungskräften. „Von der Alarmierung bis zum Eintreffen am Notfallort hat alles reibungslos funktioniert“, so der Stadtlohner.

Erster Einsatz für „Corhelper-App“ in Bocholt

0
Am Wochenende wurde erstmals die neu eingeführte „Corhelper-App“ genutzt. Die Rettungswache Bocholt alarmierte darüber einen Ersthelfer, der sich in der Nähe eines Menschen befand, der reanimiert werden musste. Der Helfer war nach dreieinhalb Minuten am Einsatzort, brauchte aber nicht mehr eingreifen, weil auch der Rettungsdienst schnell vor Ort war.

Schnelle Hilfe bei Herzstillstand

0
Der Kreis Borken arbeitet ab sofort mit einem neuen Alarmierungssystem, das medizinisch qualifizierte Ersthelfer, die sich der Nähe eines Menschen mit plötzlichem Herzstillstand befinden, alarmieren und zu dem Patienten lotsen kann. Damit werden im Idealfall die ersten fünf Minuten überbrückt, die über Leben und Tod entscheiden können.

Kostenlose Test für Niederländer

0
Niederländer, die ihren Arbeitsplatz in Deutschland haben, können sich künftig in bestimmten Schnelltestzentren kostenlos testen lassen. Möglich wird das durch die Initiative des Ahausers Tobias Groten, dessen App Chayns von vielen Teststellen zur Anmeldung genutzt wird. Er stellt aus Privatmitteln 10.000 Euro zur Verfügung, mit denen die Tests für Pendler aus dem Nachbarland bezahlt werden können.

Positiven Schnelltest sofort melden

0
Wer nach einem Corona-Schnell- oder Selbsttests einen positiven Befund hat, muss sich umgehend beim Kreis-Gesundheitsamt melden. Darauf weist der Kreis Borken hin. Das gelte auch für einen Selbsttest zuhause und Tests in Unternehmen. An den Teststellen des DRK, der Apotheken, der Gesundheitszentren etc. übernimmt das der jeweilige Anbieter.

Mit negativem Schnelltest einkaufen

0
Wer sich einem Corona-Schnelltest unterziehen möchte, kann dies in etlichen Apotheken, Praxen und weiteren Gesundheitseinrichtungen im Stadtgebiet tun. Das Deutsche Rote Kreuz bietet seit heute Mittag auch eine Drive-in-Teststation auf dem Aquarius-Parkplatz an. Hier kann man nach Terminvereinbarung mit dem Auto vorfahren und sich testen lassen.

Akutversorgung ohne Grenzen

0
Um die schnelle digitale Erstinformation aus dem Krankenwagen ins Krankenhaus des Nachbarlandes, darum geht es beim niederländischen Projekt „Grensstreken“. Deutsche und niederländische Organisationen haben jetzt eine gemeinsame Absichtserklärung zum grenzüberschreitenden Austausch von Patientendaten unterschrieben.

13.245 Schnelltests in zwei Wochen

0
13.245 Menschen aus dem Kreisgebiet haben sich in den ersten beiden Wochen einem Corona-Schnelltest beim DRK unterzogen. Dabei wurden 74 positive Fälle entdeckt. DRK-Vorstand Jürgen Puhlmann wirbt weiter dafür, sich mit einem Test Sicherheit zu holen.

Jens Spahn besuchte „Impfzentrum“ in Velen

0
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, aus Ahaus-Ottenstein stammend, hat gestern bei einem Heimatbesuch auch das Impfzentrum des Kreises Borken in Nordvelen besucht. Landrat Dr. Kai Zwicker sowie Dr. Volker Schrage und Dr. Amin Osman (beide KVWL) führten ihn durch die Einrichtung. Der Minister zeigte sich beeindruckt.

Antigen-Schnelltests beim DRK

0
Das Rote Kreuz im Kreis Borken ermöglicht ab heute Corona-Schnelltests im gesamten Kreis Borken. Sie sind für jeden Bürger und jede Bürgerin einmal pro Woche kostenlos. Das hat die Bundesregierung so beschlossen. Die Anmeldung erfolgt am besten digital.