Schon während der Fahrt des deutschen Rettungswagens nach Enschede erhält die Notaufnahme des Krankenhauses "Medisch Spectrum Twente" in Enschede eine digitale Vorankündigung mit den relevanten Patientendaten. Foto: pd

KREIS BORKEN. Ein Verkehrsunfall auf der N35 zwischen Enschede und Gronau. Die deutschen Unfallopfer werden mit deutschen Rettungswagen ins Medisch Spectrum Twente (MST) in Enschede gebracht. Schon während der Fahrt dorthin erhält die Notaufnahme des Krankenhauses eine digitale Vorankündigung mit den relevanten Patientendaten. Das MST ist bestens auf die Ankunft der deutschen Rettungswagen vorbereitet und kann unmittelbar mit der medizinischen Versorgung beginnen. Eine Zeitersparnis von nur wenigen Minuten, die aber in der Akutversorgung über Leben und Tod entscheiden können.

Das internationale Projekt “Grensstreken” (“Grenzgebiete”) soll diese Qualitätsverbesserung umsetzen. Das Ziel ist eine bessere Patientenversorgung durch digitalen Datenaustausch bei der grenzüberschreitenden Versorgung. Mit der Unterzeichnung der Absichtserklärung durch das MST, den Kreis Borken, das “Bureau Acute Zorg Euregio, die “Ambulancezorg Oost”, die “Ambulancezorg Nederland” und das Niederländische Kompetenzzentrum für digitale Medizin (Nictiz) wurde ein großer Schritt getan.

“Auf der Notaufnahme werden regelmäßig Patienten eingeliefert, die mit einem deutschen Rettungswagen ins MST gebracht werden. Die Ankündigung erfolgt telefonisch, ist aber meist zu kurzgefasst. Eine digitale Vorankündigung würde uns ein deutlicheres Bild über den Zustand des Patienten geben, sodass wir sicherstellen könnten, dass das richtige Team bei der Aufnahme bereitsteht”, so Madelon van der Wal-Siteur, eine Pflegefachkraft der MST-Notaufnahme.

Myriam Löffler, Projektleiterin: “Der grenzüberschreitende Austausch von digitalen Patientendaten ist von großer Wichtigkeit, um eine schnelle und gute Versorgung in Grenzgebieten zu garantieren und die Patientensicherheit zu gewährleisten.”

Nictiz, die niederländische Wissensorganisation für digitalen Informationsaustausch im Gesundheitswesen, begleitet die Zusammenarbeit der verschiedenen Parteien. Diese soll zu einem ersten Anwendungsfall für digitale Vorankündigungen in einem Grenzgebiet führen. Die Auswertung und die gewonnenen Erkenntnisse können nach Ablauf des Projektes für andere grenzüberschreitende Projekte herangezogen werden. (pd/kre)