Test beim DRK. Foto:pd

BORKEN. Eigentlich würde spätestens heute im Rahmen der Corona-Schutzmaßnahmen die „Notbremse“ greifen. Der Kreis Borken geht aber einen anderen Weg: Hier kann man weiter im Einzelhandel einkaufen und bestimmte Dienstleistungen nutzen. Das geht freilich nur mit einer Terminbuchung und einem tagesaktuellen, negativen Corona-Schnelltest. Basis dieser Strategie ist ein umfangreiches Angebot an Schnelltests, die mittlerweile in allen Städten und Kommunen des Kreises gemacht werden können – im Wesentlichen in Einrichtungen des DRK, aber auch in Apotheken, Arztpraxen und weiteren Einrichtungen.

In Borken mitsamt allen Ortsteilen gibt es allein 14 Möglichkeiten sich testen zu lassen. Dazu zählen die Apotheke am Borkener Klinikum, die Cordula-Apotheke in Gemen, die Sonnen-Apotheke in der Brinkstraße, die Stern-Apotheke in der Goldstraße sowie die St. Josef Apotheke an der Heidener Straße. Folgende Hausärzte bieten ebenfalls Schnelltests an: Die Gemeinschaftspraxis Dr. Osman und die Gemeinschaftspraxis Attig/Demes (beide in Gemen), die Gemeinschaftspraxis Dost/Dost (Neutor) und die Hausarztpraxis Wilmers-Dahlhaus-Niermann (Heidener Straße). Außerdem gibt es Schnelltestungen im BGM Forum Westmünsterland (Gelsenkirchener Str. 5) und in der Erlebniswelt Gesundheit (Siemensstraße 27). Für diese Schnelltests ist eine vorherige Terminvereinbarung notwendig – telefonisch oder über die jeweiligen Internetseiten.

Am Wochenende bot das DRK bereits Testungen in seiner mobilen Teststation (Bus) auf dem Borkener Marktplatz an. Außerdem kann man sich im Rotkreuz-Zentrum an der Röntgenstraße einem Schnelltest unterziehen. Seite heute Mittag unterhält das DRK zudem eine Drive-in-Teststation auf dem Parkplatz am Aquarius (Parkstraße). Den nötigen Termin bekommt man online über www.testen.drkborken.de. Die Internetseite ist speziell für mobile Geräte (Smartphone, Tablet, etc.) ausgelegt. Damit kann man sich in wenigen Schritten registrieren und einen Termin vereinbaren. Das Resultat lässt sich 15 bis 20 Minuten nach dem Test an gleicher Stelle abrufen. Bei den Tests des DRK im Kreisgebiet hatten bislang rund 1.23 Prozent der getesteten Personen ein positives Ergebnis.

Im Rahmen der nationalen Teststrategie kann sich jede in Deutschland lebende Person einmal in der Woche kostenlos testen lassen. Die Corona-Antigen-Schnelltestungen sind ausschließlich für Personen ohne Symptome vorgesehen. Wer Symptome hat, muss sich weiterhin an seinen Hausarzt wenden. Ein negativer Test ist nicht nur die „Eintrittskarte“ für den Einzelhandel und bestimmte Dienstleister, auch vor Treffen mit Verwandten, Freunden oder Geschäftspartnern macht er Sinn. (kre)