Damit die Schulen im Stadtgebiet Borken nach den Sommerferien möglichst wieder regulär und dauerhaft im Präsenzunterricht starten können, werden die Schulen voraussichtlich bis Ende September mit Ventilatorentechnik ausgestattet. Foto: pd

BORKEN. Die Stadt Borken rüstet an ihren sieben Grundschulen und fünf weiterführenden Schulen Klassenräume mit Lüftungsanlagen aus. 150 sogenannte Abluftventilatoren sollen für einen verbesserten Austausch der Raumluft sorgen und so die Ansteckungsgefahr mit Corona-Viren minimieren. Die Stadt will damit auch einen regulären und dauerhaften Präsenzunterricht möglich machen. Darüber hinaus seien das Impfen und Testen weiterhin zentrale Bestandsteile der Corona-Bekämpfung, so die Stadt in einer Presseerklärung.

Bei der Verbreitung von SARS-CoV-2-Viren spielen Aerosolpartikel eine wichtige Rolle. Das Infektionsrisiko wird unter anderem durch den Aufenthalt vieler Personen auf engem Raum begünstigt, da infektiöse Partikel, die beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen ausgestoßen werden, auch über längere Zeit in der Luft verweilen und sich verteilen können. Um eine Verbesserung der Luftqualität zu erreichen, hat die Stadtverwaltung Borken nach eigenen Angaben unterschiedliche Möglichkeiten geprüft.

“Nachdem wir technische Daten ausgewertet, Lieferzeiten geprüft und Studien verglichen haben, ist nun geplant, Abluftventilatoren in den Klassenräumen sowie den Räumen der Offenen Ganztagsschulen (OGS) und der Übermittagsbetreuung (ÜMI) der städtischen Grundschulen einzubauen”, konstatiert Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing. “Zudem sollen sie in den Räumen der 5. und 6. Klassen der weiterführenden Schulen installiert werden”, fügt sie hinzu. Der Einbau ist bis Ende September geplant. “Bei den Lüftungsanlagen handelt es sich um eine Ventilatorentechnik, die den Luftaustausch beschleunigt”, erläutert Borkens Bürgermeisterin. Eine Filterung der Luft erfolgt nicht.

“Diese Maßnahme ist zeitnah umsetzbar, da das automatische Lüftungssystem kurzfristig verfügbar ist”, betont Jürgen Kuhlmann, technischer Beigeordneter der Stadt Borken. Bei den Ventilatoren komme es circa zu einem fünf- bis sechsfachen Luftwechsel pro Stunde, wenn diese auf kleinster Stufe laufen. Durch die niedrigen Luftströme entstünden keine Zugerscheinungen. In Pausen können die Ventilatoren auf der höchsten Stufe auf eine 25-fache Luftwechselrate pro Stunde eingestellt werden. Auch die Geräusche sind bei Stufe 1 kaum hörbar.

Die werden voraussichtlich 1.800 Euro pro Stück kosten, in Summer werden für die Ausstattung der 150 Klassen-, OGS- und ÜMI-Räume rund 270.000 Euro veranschlagt. Die Stadt Borken prüfe derzeit zudem die zusätzliche Installation weiterer raumlufttechnischer Anlagen insbesondere bei Sanierungen und Neubauten, heißt es seitens der Verwaltung. (pd/kre)