- Anzeige -

Wohnungen für Ukraine-Flüchtlinge gesucht

Gemeinde Raesfeld rechnet kurzfristig mit 80 weiteren Aufnahmen

RAESFELD. Für die Unterbringung Geflüchteter sucht die Gemeinde Raesfeld dringend weitere Unterkünfte. Direkt nach dem Kriegsbeginn hatten sich eine Vielzahl von Gastfamilien und Wohnungseigentümern bei der Gemeinde gemeldet, um ukrainische Familien, vor allem Frauen mit Kindern, aufzunehmen. Bisher hat die Gemeinde mit der tatkräftigen Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger insgesamt 124 ukrainischen Flüchtlingen, davon 52 Kindern, eine Unterkunft zur Verfügung stellen können. Sie wurden nach Ihrer Ankunft in Raesfeld in verschiedenen kommunalen Flüchtlingsunterkünften, die entweder im Eigentum der Gemeinde stehen oder angemietet wurden, untergebracht.

„Wir rechnen damit, dass wir kurzfristig weitere 80 Flüchtlinge in Raesfeld aufnehmen werden“, so Bürgermeister Martin Tesing. „Wir wissen im Moment noch nicht, wo und wie wir sie unterbringen sollen, suchen dringend nach Möglichkeiten und hoffen weiterhin auf die Unterstützung der Raesfelderinnen und Raesfelder.“ Gesucht werde abgeschlossener Wohnraum, der längerfristig (mindestens ein Jahr) von den Flüchtlingen bewohnt werden kann. „Das können Mietwohnungen oder auch ganze Häuser sein“, ergänzt Norbert Altrogge, Leiter der Ordnungs- und Sozialverwaltung. Interessenten können sich mit ihm in Verbindung setzen, Tel. 02865/955-151 (E-Mail: altrogge@raesfeld.de). Dabei können bestehende Fragen geklärt und das weitere Vorgehen abgestimmt werden. (pd/kre)

Weitere Artikel