Tag der Organspende

Landrat Dr. Kai Zwicker macht auf Thema aufmerksam

KREIS BORKEN. Anlässlich des bundesweiten Tags der Organspende am Samstag (4. Juni) ruft Landrat Dr. Kai Zwicker die Menschen im Westmünsterland dazu auf, sich verstärkt mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen: “Das Thema hat in den Jahren vor der Coronapandemie stark an gesellschaftlicher Bedeutung gewonnen.” Daran solle wieder angeknüpft werden: “Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, informieren Sie sich gründlich, klären Sie offene Fragen und treffen anschließend eine Entscheidung”, appelliert Landrat Dr. Kai Zwicker. Im Fall der Fälle erleichtere dies die Entscheidung für Angehörige. Wichtig ist außerdem, dass die Entscheidung in einem Organspendeausweis und auch der Patientenverfügung festgehalten wird. “Sprechen Sie das Thema auch bei Ihren Angehörigen an, sodass Ihre Entscheidung dort bekannt ist”, erklärt der Landrat.

- Anzeige -

Laut aktueller Information vom NRW-Gesundheitsministerium warteten Ende des vergangenen Jahres 8.738 Menschen in Deutschland auf ein Organ. Dem gegenüber standen 933 Spenderinnen und Spender im Jahr 2021, davon 206 in Nordrhein-Westfalen. Mit 11,5 Organspendern pro einer Million Einwohner lag Nordrhein-Westfalen erstmals seit Jahren leicht über dem bundesweiten Durchschnitt (11,2 Organspender pro eine Million Einwohner). Die Spenderzahlen sind in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 18,4 Prozent gestiegen (deutschlandweit um 2,2 Prozent).

Im ersten Drittel des Jahres 2022 hingegen ist ein deutlicher Rückgang der Organspenderzahlen zum Vorjahr sowohl deutschlandweit (- 26,2 Prozent) als auch in Nordrhein-Westfalen (- 37,1 Prozent) zu verzeichnen. Die aktuelle Entwicklung von Februar bis April hänge vermutlich stark mit der Coronapandemie zusammen, so Dr. Zwicker. “Ich hoffe sehr, dass sich die Zahlen der Organspender schnellstmöglich wieder stabilisieren und wir in NRW an den Zuwachs im vergangenen Jahr anknüpfen können. Beim Blick auf die langen Wartelisten zählt jedes gespendete Organ”, betont Borkens Landrat abschließend. (pd/kre)

Weitere Artikel