Bei Streitigkeiten z.B. unter Nachbarn kann der Schiedsmann unter Umständen eine gerichtliche Auseinandersetzung verhindern. Foto: AdobeStock

BORKEN. Jeden ersten Mittwoch im Monat findet im Borkener Rathauses von 10 bis 12 Uhr eine Sprechstunde für Schiedsangelegenheiten statt. Nach einer Unterbrechung aufgrund der Corona-Krise lädt Schiedsmann Ralf Kahl am Mittwoch, 1. Juli, erstmals wieder zu einer Sprechstunde ein. In der Zeit von 10 bis 12 Uhr steht er interessierten Bürgerinnen und Bürgern in Schiedsangelegenheiten zur Verfügung.

Schiedsmänner und Schiedsfrauen arbeiten als einzige vorgerichtliche Schlichtungsstelle für die Streitparteien völlig unparteiisch und in ehrenamtlicher Funktion. Sie vermitteln zwischen streitenden Parteien in Strafsachen und auch in zivilrechtlichen Angelegenheiten, um eine außergerichtliche Lösung zu erreichen. Hierunter fallen zum Beispiel Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, der Umgang mit Überhang von Bäumen und Sträuchern, die Beachtung von Nachbarrechten und Hausordnungen und vieles mehr.

Aufgrund der Corona-Einschränkungen ist eine vorherige Terminvereinbarung mit Ralf Kahl notwendig, entweder per Telefon 0171/9491000 oder per E-Mail ralf.kahl@t-online.de. Wer zum angestimmten Termin zur Sprechstunde ins Rathaus kommt, meldet sich an der Info-Zentrale. Im Rathaus besteht Maskenpflicht. Während des Schiedsamtsgesprächs kann die Maske aber abgelegt werden, da im Besprechungsraum eine Schutzvorrichtung installiert ist.

Die Stadt Borken hat drei Schiedsamtsbezirke. Ralf Kahl ist für den Bezirk 1 mit den Stadtteilen Borken, Marbeck, Grütlohn, Hoxfeld, Rhedebrügge und Westenborken zuständig. Im Schiedsamtsbezirk II (Stadtteil Gemen) wurde Manfred Beckmann zum Schiedsmann gewählt. Im Schiedsamtsbezirk III (Stadtteile Weseke und Borkenwirthe/Burlo) ist Reinhold Heisterkamp der zuständige Schiedsmann. (pd/kre)