Symbolfoto: AdobeStock

KREIS BORKEN. Insgesamt elf junge Leserinnen und Leser stehen am kommenden Samstag, 19. Juni, im St. Georg Pfarrheim Vreden im Mittelpunkt: Die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen treten im Finale des kreisweiten Lesewettbewerbs “Ohren auf – jetzt lese ich” gegeneinander an. Von 10 bis 13 Uhr messen sich die Viertklässlerinnen und Viertklässler im Finale. Unterstützt wird dieser Lesewettstreit vom Lions-Club Hamaland und den örtlichen Büchereien.

Zu den Mädchen und Jungen, die sich bei den Regionalentscheiden für das Kreisfinale im Kreishaus qualifiziert haben, sind auch Maximilian Kerkhoff aus Erle, Anna Kippert aus Borken, Maite Antonia Isferding aus Südlohn und Emilia Selting aus Reken.

Aufgrund der Einschränkungen der Corona-Pandemie war der Kreisentscheid, der üblicherweise im Frühjahr zusammen mit dem Wettbewerb der Sechstklässlerinnen und Sechstklässler stattfindet, “abgekoppelt” und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben worden. Die sechsten Klassen ermittelten die beiden Gewinner erstmals digital, die sich dadurch für den Bezirksentscheid qualifizierten. Die jüngeren “Bücherwürmer” stellen ihr Können nun wieder in Präsenz unter Beweis, diesmal im Pfarrheim St. Georg in Vreden. Zunächst lesen die Kinder einen selbst gewählten, etwa drei Minuten langen Text vor. Anschließend müssen sie einen fremden Text präsentieren.

Insgesamt haben sich Schülerinnen und Schüler von 29 Grundschulen an der ersten Stufe des Wettbewerbes beteiligt und einen Schulsieger bzw. eine Schulsiegerin ermittelt. “Dass sich trotz aller Schwierigkeiten der Pandemie so viele Schulen beteiligt haben, freut uns besonders”, betont Elisabeth Büning, Leiterin des Fachbereichs Bildung, Schule, Kultur und Sport des Kreises Borken. “Denn nicht nur Distanz- und Wechselunterricht stellten alle vor Herausforderungen, es musste auch Vieles in den Schulen anders organisiert werden.”

Der Bürgermeister der Stadt Vreden, Tom Tenostendarp, wird gemeinsam mit dem Präsidenten des Lions Club Hamaland, Jan-Dirk Landwehr, nach der Entscheidung der Jury den Kindern ihre Preise überreichen. “Es ist immer toll zu erleben, mit welcher Begeisterung die Jungen und Mädchen lesen und sich mit den Texten auseinandersetzten. Die Auswahl der Texte und Bücher ist jedes Mal sehr unterschiedlich und wir streifen die unterschiedlichsten Themen”, erläutert Elisabeth Büning. (pd/kre)