Foto: AdobeStock

KREIS BORKEN. Betrüger wollten jetzt die Angst vor der Corona-Pandemie in perfider Weise für ihre kriminellen Zwecke nutzen – doch eine Gescheranerin reagierte zurecht misstrauisch auf den Anrufer, der sich am Dienstag bei ihr meldete. Der Betrüger tischte der Frau eine frei erfundene Geschichte auf: Ihr erwachsener Sohn liege als Covid 19-Patient im Krankenhaus, behauptete der angebliche Arzt. Retten könne das Leben des Patienten nur das Medikament, das auch schon US-Präsident Donald Trump geholfen habe. Doch es bräuchte 5.000 Euro, um die nötigen fünf Ampullen zu bezahlen. Die Angerufene wollte daraufhin eine Rückrufnummer haben – die blieb ihr der Betrüger erwartungsgemäß schuldig.

Das aktuelle Beispiel zeigt: Telefon-Gauner erfinden immer wieder neue Maschen, um an das Geld ihrer Opfer zu kommen. Oft erzeugen sie dabei bedrohliche Szenarien wie in diesem Fall. Das Spiel mit den Emotionen dient nur einem Zweck – es soll die Opfer dazu veranlassen, ihre Skepsis zurückzustellen und den Kriminellen auf den Leim zu gehen. Weiterführende Informationen zum Thema gibt es unter www.polizei-beratung.de. (pd/kre)