Martin Stadtfeld begeisterte am Samstag auf der "Drive & Live" Bühne. Fotos. E. Kremer

Borken. Einen großartigen Klavierabend erlebten rund 220 Besucher am Samstagabend im „Drive & Live“ Klassik Autokino. Martin Stadtfeld unterhielt das Publikum nahezu 90 Minuten mit Werken von Ludwig van Beethoven sowie – in mehreren Zugaben – auch mit Werken von Georg Friedrich Händel. „Den hat Beethoven sehr verehrt“, erläuterte Martin Stadtfeld, der die Zuschauer in ihren Autos zuvor interessant durch das Leben und Werk Beethovens geführt hatte – mit Worten, aber vor allem mit seinem wunderbar leicht anmutenden, aber hochintensiven Klavierspiel.

Die große Kunst des Pianisten Martin Stadtfeld hatte auch das Publikum schnell erkannt. Es äußerte seine Begeisterung ein ums andere Mal durch Betätigung von Blinkern, Scheinwerfern und Hupen. Am Schluss wurde auch durch die leicht geöffnete Fensterscheiben applaudiert. Stadtfeld genoss den Abend in diesem außergewöhnlichen Format sichtlich. „Ich habe noch nie vor so viel Autos gespielt“, scherzte er schon zum Anfang des Konzertes. Die ungewohnte Distanz und die etwas andere Art des Beifalls nahm er souverän an und schien sich von Stück zu Stück mehr daran zu gewöhnen. „Ich freue mich sehr, für Sie hier spielen zu dürfen“, sagte er und unterlegte seine Aussage eindrucksvoll mit seiner Musik.

Diesen Künstler, da waren sich Publikum und Intendant Dirk Klapsing schnell einig, möchte man bald auf der Bühne der musik:landschaft westfalen wiedersehen. (kre)