Aus 20 Bewerbungen hat die Jury (v. li.) Daniel Höschler, Angelika Dannenbaum, Elisabeth Büning, Michael Boland, Kreisheimatpflegerin Christel Höink, Theodor Nieland und Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster die Preisträger ausgewählt. Foto: pd

KREIS BORKEN. Das Projekt “MAD-making a difference” am Berufskolleg am Wasserturm in Bocholt ist neuer Träger des Heimatpreises des Kreises Borken. Angesichts der aktuellen Corona-Situation wurde auf eine eigene Feierstunde verzichtet, die Preisträger wurden aber im Rahmen der letzten Kreistagssitzung des Jahres nun öffentlich bekanntgegeben.

Das außerunterrichtliche Projekt “MAD-making a difference” gewinnt seit 2014 Jugendliche für ehrenamtliche Arbeit in unterschiedlichen Bereichen und vernetzt so Kulturarbeit, soziale Projekte, Umwelt- und Tierschutz miteinander. Über das gesamte Schuljahr arbeiten die Jugendlichen zwei Stunden ehrenamtlich in der Woche: sammeln Spenden für die Tafel, helfen in einer Senioreneinrichtung, in der Ganztagsbetreuung der Grundschule oder bei der Nachhilfe für Geflüchtete, nehmen an Schulungen der Freiwilligen Feuerwehr teil. “Überzeugt hat uns der Ansatz, Jugendliche frühzeitig an das Ehrenamt und das soziale Engagement heranzuführen und dafür in der Schule nachhaltige Strukturen zu schaffen”, begründete die Jury ihre Entscheidung. “Entstanden ist über die Jahre ein Netzwerk verschiedener Kooperationspartner. Heimat ist das Miteinander und Füreinander vor Ort.” Der erste Platz erhielt 5.000 Euro und wird darüber hinaus für den Landeswettbewerb gemeldet.

Den zweiten Platz erhielt NATÜRlich Gescher e.V., Platz drei ging an den Förderverein Mühle Menke e.V.. Mit einem Sonderpreis wurden zudem die “Mönsterlänner Kiepenkiarls” aus Stadtlohn gewürdigt. Alle weiteren Institutionen und Vereine, die sich für den Heimat-Preis beworben hatten, erhalten als Anerkennung ihrer Arbeit 100 Euro. Grundlage des Heimat-Preises ist das vom Land Nordrhein-Westfalen geförderte Landesprogramm “Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.”. So stellte das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW dem Kreis Borken eine Fördersumme in Höhe von 10.000 Euro für den Heimat-Preis 2021 zur Verfügung. (pd/kre)