Kommt bald das „Smart Parking“?

Der Hauptausschuss der Stadt Borken befasst sich in seiner nächsten Sitzung am 13. Februar (Mittwoch) mit der digitalen Bezahlmöglichkeit der Parkgebühren.

Möglicherweise können Autofahrer in Borken ihre Parkgebühren künftig mit dem Smartphone bezahlen. Grafik: Initiative smartparking

Borken. In mehr als 80 Städten und Gemeinden Deutschlands ist das „Handy Parken“ bereits Realität – nun könnte das bargeldlose Parken bald auch in Borken möglich sein. Am kommenden Mittwoch (13. Februar) wird Philipp Zimmermann von der „Initiative smartparking“ das Konzept in der Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Borken vorstellen.

Die Initiative smartparking ist ein Zusammenschluss von führenden Anbietern elektronischer Zahlungssysteme für ein bargeldloses Parken. Ziel der Initiative ist es, das unkomplizierte Bezahlen von Parkgebühren mit dem Smartphone als Alternative zu Parkuhren und Parkscheinautoamten bundesweit zu etablieren. So können Autobesitzer einfach und bequem per App, SMS oder Anruf bezahlen. Dabei versteht sich die Plattform als dienstleistungs- und serviceorientierte Berater und Partner von Kommunen, wenn es darum geht, das neue Zahlungssystem einzuführen, aufzubauen und zu pflegen. Insgesamt mehr als 80 Städte und Gemeinden, darunter Berlin, Hamburg oder Köln, profitieren bereits von einem schnellen Einstieg in die „Digitale Stadt“. Kosten für die Einführung und den Betrieb des „Handy-Parkens“ entstehen für die Stadt Borken nicht.
Die Verwaltung empfiehlt, einen entsprechenden „Vertrag über den Betrieb eines Systems zur digitalen Bezahlung von Parkgebühren“ mit der Initiative smartparking abzuschließen.