Schützensäbel und Uniformen bleiben 2021 voraussichtlich im Schrank. Foto: Stadt Borken

BORKEN. Der ausrichtende Schützenverein Waldesruh e.V. hat gemeinsam mit der Stadt Borken entschieden, dass das für den 24.07.2021 geplante Kaiserschießen aufgrund der unklaren Pandemielage nicht stattfinden wird. Die Planungen werden seitens des Schützenvereins Waldesruh e.V. weitergeführt, damit im Jahr 2022 das Kaiserschießen mit allen Borkener Schützenvereinen gefeiert werden kann.

Im Rahmen einer Videokonferenz haben zudem alle 18 Borkener Schützenvereine erklärt, dass es in 2021 „vermutlich keine Schützenfeste in gewohnter Weise geben wird“. Trotz Impfungen ginge man davon aus, dass in den Spätsommer 2021 hinein in Zelten mit 1.000 bis 3.000 Menschen nicht ausgelassen gefeiert werden könne. Es sei jedenfalls nicht vorstellbar, dass die Vereinsmitglieder sowie die Besucherinnen und Besucher die Abstands- und Hygieneregeln einhalten könnten.

Aber „die Schützenvereine versuchen jeweils für sich, entsprechend der jeweiligen dann gültigen Coronaschutzverordnung ein Angebot für die Mitglieder sowie den Ortsteil bzw. die Nachbar- wie Bauernschaft zu machen“, heißt es in einer Presseerklärung der Stadt. Der Sommer 2020 habe gezeigt, dass unter Beachtung von Hygiene- und Abstandsregeln und der zu diesem Zeitpunkt gültigen Coronaschutzverordnung durchaus Veranstaltungen möglich gewesen seien. (pd/kre)