Immer häufiger werden Giftköder in der Region aufgefunden. Foto: AdobeStock

BORKENWIRTHE. In jüngerer Zeit nehmen die Fälle zu, in denen Giftköder aufgefunden werden, die offenbar für Hunde bestimmt sind. In Borkenwirthe verstarb am Dienstag ein vierjähriger Berner Sennenrüde – vermutlich an einer Vergiftung, die er am Sonntag erlitten hatte. Der Hund konnte trotz tierärztlicher Behandlung nicht gerettet werden. Auf dem Grundstück des Geschädigten an der Straße Branden in Borkenwirthe wurde ein Gegenstand gefunden, den der Hund am Sonntag aufgenommen aber wieder ausgespuckt hatte. Dabei handelt es sich um einen etwa feigengroßen gummiartigen Gegenstand. Ob dieser etwas mit dem Tod des Hundes zu tun hat, ist unbekannt. Die Halterin des Tieres war am Sonntag, kurz bevor der Hund Krankheitssympomte zeigte, mit ihrem Hund auch außerhalb des Privatgrundstücks spazieren. Der Gegenstand wurde sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet. Die Polizei sucht zudem Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Borken unter Telefon 02861 9000. (pd/kre)