Foto: AdobeStock

BORKEN. Ein aus dem Auto springender Hund war Ursache für einen Unfall, bei dem am Samstagnachmittag gegen 13.40 Uhr zwei Frauen auf dem Dülmener Weg verletzt wurden. Ein Anwohner hatte beobachtet, wie das Tier aus dem Auto sprang. Der Wagen, der stadtauswärts unterwegs war, kam danach von der Fahrbahn ab, streifte einen Baum und drehte sich beim Kontakt mit einer Hecke mehrfach. Die Fahrerin und die Beifahrerin stiegen nach Angaben des Anwohners aus, rannten dem Hund in Richtung Friedhof hinterher und kehrten dann zum Unfallort zurück.

Der Zeuge verständigte über den Notruf die Rettungskräfte. Die beiden Frauen wurden zum Borkener Krankenhaus gebracht. Gegenüber den eingesetzten Beamten gab die 46-jährige Fahrerin aus Heiden an, dass die Beifahrerin den Wagen gefahren habe. Auch die 61-jährige Beifahrerin (gleichzeitig Fahrzeughalterin) aus Bocholt gab gegenüber den unfallaufnehmenden Beamten an, dass sie selbst gefahren sei. „Das Spurenbild im Fahrzeug und die Art und Lage der Verletzungen ließen erhebliche Zweifel an den Aussagen der beiden Frauen aufkommen“, berichtet die Pressestelle der Polizei. „Die Beamten stellten daher das Fahrzeug sicher und ordneten eine Blutprobe an. Sie hatten den Verdacht, dass die Frau aus Heiden unter dem Einfluss berauschender Mittel stand.“ Ein Arzt habe ihr zum Nachweis im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Der Wagen war stark beschädigt und nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden wird auf 7.000 Euro geschätzt. Wo der Hund abgeblieben ist, teilte die Polizei nicht mit. (pd/kre)