Die Münsterländische Pianistin Heidrun Holtmann interpretiert Beethoven neu. Foto: Bettina Stöss

AHAUS. Da das Beethoven-Jahr 2020 coronabedingt leider nicht stattfinden konnte, wird es jetzt einfach nachgeholt. Im Rahmen der Ahauser Schlosskonzerte widmet sich die berühmteste Pianistin des Münsterlandes, Heidrun Holtmann, am Sonntag, 21. November 2021, um 19.30 Uhr im Fürstensaal des Schlosses Ahaus Beethovens Klaviersonaten. Einlass ist ab 18.50 Uhr. Das Konzert ist eine Veranstaltung des kult Westmünsterlands in Kooperation mit der Stadt Ahaus und dem aktuellen forum Volkshochschule, von dem auch die Idee der Konzertreihe “Beethoven-Zyklus” kommt.

Anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven präsentiert Holtmann ihre eigene, individuelle Interpretation aller 32 Klaviersonaten an verschiedenen Orten im Münsterland. Jeder Abend befasst sich mit bis zu vier Sonaten, die Holtmann eigens aus den drei Schaffensperioden Beethovens zusammengestellt hat. Für das Ahauser Schlosskonzert umfasst das Programm die leichte Sonate g-Moll op. 49 Nr. 1, die Sonate D-Dur op. 28 “Pastorale”, die Sonate G-Dur op. 14 Nr. 2 und Sonate c-Moll op. 111.

Beethoven selbst war bekanntermaßen in die Asbecker Stiftsdame Therese von Zandt verliebt und mit diesem Beethovenprojekt haben die Münsterländerinnen und Münsterländer (und natürlich alle anderen auch) nun die großartige Möglichkeit, sich wieder neu in Beethovens Musik zu verlieben.

Urspünglich war das Konzert für den 6. Dezember 2020 geplant, musste allerdings aufgrund der Coronasituation verschoben werden. Die bereits erworbenen Tickets haben ihre Gültigkeit behalten. Zudem gibt es für Interessierte noch Resttickets, erhältlich im kult Westmünsterland unter Telefon 02861/681-4282 oder per E-Mail an t.wigger@kreis-borken. (pd/kre)