Jörg und Katharina Schaffeld (rechts) haben die Hirsch-Apotheke von Henrike Brinkman (Mitte) angemietet. Lisa Stegger von der Wirtschaftsförderung (links) half bei der Vermietung. Foto: E. Kremer

BORKEN. Neues Leben in der Hirsch-Apotheke in der Mühlenstraße. Katharina und Jörg Schaffeld vom Gasthaus Grüneklee mieten die ehemalige Apotheke an, um hier ein neues Gastronomieprojekt umzusetzen. „Wir wollen gutes Essen und Trinken anbieten“, so das Ehepaar beim heutigen Pressetermin (4.3.) vor Ort. Das Konzept ist pandemiebedingt zunächst noch recht offen. Es soll sowohl Essen zum Mitnehmen (take-away) geben als auch – sobald wie möglich – eine ansprechende Außengastronomie. In einer späteren Phase könne auch der Innenraum genutzt werden. 30 Sitzplätze schweben Jörg und Katharina Schaffeld hier vor.

„Wir werden zunächst hochwertige Gerichte im Weckglas und ähnliche Dinge anbieten“, berichtete der langjährige Koch und Gastronom. Gekocht werde zunächst weiterhin im Landhaus Grüneklee. Grundlage seien nachhaltig produzierte, regionale oder biologische Produkte. Auch an Waren mit geschützter Herkunftsbezeichnung sei gedacht. „Eines dieser Merkmale wird in jedem Gericht vorhanden sein“, so Jörg Schaffeld, der mit dem neuen Gastronomiekonzept auch heimischen Produzenten ein Forum geben will.

Vermieterin Henrike Brinkman freute sich gleich aus verschiedenen Gründen über die neuen Mieter. „Ich finde das Konzept richtig toll und auch, dass der Name Hirsch-Apotheke erhalten bleibt.“ Brinkman möchte die Vermietung gerne auch als Signal an andere Immobilienbesitzer verstanden wissen. „Wir müssen etwas tun, um Leben in die Stadt zu bekommen. Ich hoffe, dass andere da nachziehen.“

Die Vermietung wird seitens der städtischen Wirtschaftsförderung unterstützt. Deren Vertreterin Lisa Stegger erklärte: „Im Rahmen des Sofortprogramms zur Stärkung unserer Innenstädte werden 20 Prozent der Miete durch das Land NRW und die Stadt aufgebracht.“ Die Gastronomie in der Hirsch Apotheke sei das erste Projekt, das in Borken durch das Sofortprogramm unterstützt werde.

Bleibt die Frage, wann es losgeht. Schon bald und immer donnerstags, freitags und Samstag soll geöffnet sein, so die Gastleute. Ein erstes Highlight wollen Katharina und Jörg Schaffeld am Karsamstag setzen. Was das sei, darüber bewahrten sie noch Stillschweigen. (kre)