Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing freut sich über die Biodiversität im Borkener Stadtpark. Foto: Marc Vollmannshauser

BORKEN. Im Stadtgebiet Borken erblühen an verschiedenen städtischen Flächen Blumenareale als Lebensraum für Wildbienen und viele andere Insekten. Dies ist unter anderem einer Gemeinschaftsaktion der Stadt Borken und dem Lebensmittelunternehmen “iglo” zu verdanken. Die Initiative hat Symbolcharakter und soll auf das wichtige Thema Biodiversität aufmerksam machen. Denn Blumen sind nicht nur eine Augenweide, sondern auch echte Kraftpakete für Insekten.

Das Unternehmen “iglo” engagiert sich bereits seit vielen Jahren für den Artenschutz in der Region rund um die Kreisstadt Borken. Hier liegen die Gemüsefelder, auf denen Vertragslandwirte seit rund 60 Jahren verschiedene Gemüse- und Kohlsorten anbauen – seit 20 Jahren auch Blühstreifen. Aktuell umfassen sie eine Gesamtlänge von mehr als 75 Kilometern. Wildbienen und andere Insekten finden dort Lebensraum und Nahrung.

“Die Stadt Borken legt seit vielen Jahren einen Schwerpunkt auf die Unterstützung der Biodiversität im gesamten Stadtgebiet”, betont Maria Mertens von der Fachabteilung Klimaschutz und Nachhaltigkeit der Stadtverwaltung Borken. Bereits seit 2018 setzt die Stadt mit verschiedenen Maßnahmen zum Erhalt und zur Anreicherung der Artenvielfalt wesentliche Akzente: Beispielsweise wurden Bäume und Hecken angepflanzt und Staudenbeete auf Verkehrsinseln und öffentlichen Flächen angelegt. Zudem wurden die Grünflächenpflege und die Wegrandunterhaltung nach ökologischen Gesichtspunkten im Stadtgebiet optimiert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Bauhofs sorgen neben einer standortgerechten Saat- und Pflanzenauswahl für die Vorbereitung der Flächen sowie für die notwendige Pflege und Bewässerung. “Uns ist es besonders wichtig, die Bürgerinnen und Bürger aktiv einzubinden. Denn Artenschutz betrifft uns alle”, konstatiert Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing. “Schon ein entsprechend gestalteter Balkon und jede noch so kleine Fläche können einen Beitrag für mehr Artenvielfalt leisten”, ergänzt sie.

Für die Aussaat im kommenden Jahr verteilt die Stadt erneut Saatguttütchen in Schulen und Kitas. Zudem möchte sie die Bevölkerung animieren, Saatgut in den eigenen Gärten und Balkonen auszubringen. “Denn gemeinsam schafft man einfach mehr”, macht Mechtild Schulze Hessing deutlich. “Die Kooperation mit ‚iglo‘ am Produktionsstandort Borken dokumentiert die regionale Zusammenarbeit und das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Naturschutz”, hebt die Bürgermeisterin hervor. (pd/kre)