Eindrucksvolle Bilder und schrille Gitarrensounds gibt es in der neuen Sonderausstellung im rock´n´popmuseum. Foto: pd

GRONAU. Seit Freitag ist sie offiziell eröffnet: Die große Eddie van Halen-Sonderausstellung im rock´n´popmuseum Gronau. Auf 220 Quadratmetern können Besucher künftig ergänzend zur Dauerausstellung ein Gesamtkunstwerk aus besonderen Exponaten, Videomitschnitten und schrillen Sounds des Ausnahme-Musikers entdecken.

Mehrere Monate lang planten Kurator Dr. Thomas Mania und sein Team eine Sonderausstellung über das Leben und die Werke des niederländischen Rockmusikers Eddie van Halen. Mitten in den finalen Aufbauarbeiten kam dann die traurige Nachricht über Eddies Tod: „Wir haben uns lange und intensiv mit der Person Eddie van Halen beschäftigt und die Nachricht über seinen Tod hat uns hart getroffen. Die Ausstellung ist für uns jetzt noch einmal mehr Anlass, um sein Lebenswerk zu feiern“, erklärt Dr. Thomas Mania.

Schon beim Betreten der Ausstellung erklingt der Van-Halen-Klassiker „Jump“ aus dem Jahr 1984 auf die Kopfhörer der Besucher, die dank „Wireless Positioning System“ auch individuelle Gitarrensounds, O-Töne der Bandmitglieder und Mitschnitte von Interviews und Konzerten abspielen – je nachdem, wo man sich gerade im Raum befindet.

Aus dem Intro-Bereich werden Besucher direkt „Backstage“ geführt – in den persönlichen und intimen Ausstellungsteil. Die Band gewährt hier private Einblicke und die Besucher erfahren Wissenswertes über die Anfänge der Bandgeschichte. Liebevolle Details wie eine Kaffeemaschine und ein Kühlschrank mit originalgetreuer Füllung verschaffen ein besonderes Feeling. Die feste Wegführung leitet die Museumsgäste aus dem „Backstage-Bereich“ in das „5150 Studio“. Hier werden Eddies außergewöhnliche Gitarrenkünste, seine besondere Spielart – das „Tapping“ – und seine Entwicklungen der Gitarren- und Verstärkertechnik thematisiert.

Zusammengefasst unter „Monsters of Rock“ wird das aufregende Tour- und Bandleben von Van Halen gezeigt. Über 1.500 Konzerte hat die Band insgesamt in den USA gespielt. Durch Stahlgerüste, Gurte und die passenden Sounds fühlen sich Museumsgäste wie in ein Livekonzert versetzt. Zwischen Gitarren, Verstärkern und Fanshirts gibt es allerhand Hintergrundinformationen und Sehenswertes. Ein Highlight ist zum Beispiel eine von Eddie zerschlagene und wieder reparierte Gitarre: „So sehr Eddie die Gitarren- und Verstärkerkunst geliebt und perfektioniert hat, er war nicht immer freundlich zu seinen Gitarren“, so Dr. Thomas Mania.

Die Mehrheit der Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Sammler Felix Lethmate und „The Rock Collection“. Gefördert wird die Wechselausstellung zudem vom Land Nordrhein-Westfalen und Musik Produktiv. Die neue Eddie van Halen Wechselausstellung ist ab sofort, ergänzend zur Dauerausstellung, bis zum 24. Januar geöffnet. Ein Besuch der Sonderausstellung ist im Ticketpreis enthalten. Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, an jedem ersten Freitag im Monat bis 22 Uhr. (pd/kre)