Corona Virus im Kreis Borken

Alles Wichtige zur Pandemie im Live-Blog

Foto: AdobeStock

KREIS BORKEN. Das Coronavirus beschäftigt seit März 2020 die Menschen im Kreisgebiet. Nach Aussage des RKI befindet sich Deutschland mitten in der vierten Welle. Zwischenzeitlich hatte sich das Infektionsgeschehen auf niedrigem Niveau eingependelt, aktuell erreicht es aber täglich neue Rekorde. Die HALLO-Redaktion gibt an dieser Stelle regelmäßig den aktuellen Sachstand wieder. (kre)

Ein weiteres Todesopfer

Freitag, 3. Dezember: Die Neuinfektionen im Kreisgebiet sind unverändert hoch. Gestern kamen 218 hinzu, allein 62 wurden in Bocholt registriert. Weiterhin sind alle Städte und Kommunen betroffen. Insgesamt führt die Statistik des Kreisgesundheitsamtes heute 1978 Infizierte auf. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 280,7. Außerdem gibt es einen weiteren Toten im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Die Gesamtzahl der “Corona-Todesopfer” im Kreis beträgt 300.

Wie sieht es loakl aus? 18 neue Ansteckungsfälle wurden gestern in Borken (aktuell 177 Infizierte) nachgewiesen, 3 in Heiden (80), 5 in Raesfeld (54), 6 in Reken (54) und ebenfalls 6 in Velen (67).


Weitere Impftermine in Borken freigeschaltet

Donnerstag, 2. Dezember: Heute Nachmittag hat die Stadt Borken Impftermine für den 7. bis 9. Dezember in der Stadthalle Vennehof freigeschaltet. Geimpft wird jeweils zwischen 16 und 20 Uhr. Die Impfungen finden im Mölndalsaal statt. Freie Termine können online unter www.corona.chayns.de eingesehen und reserviert werden. Die Stadt Borken weist darauf hin, dass dort dann voraussichtlich nur der COVID-19-Impfstoff von Moderna zur Verfügung steht.

Impfmöglichkeiten ohne Termin gibt es an gleicher Stelle am 10., 11. und 12. Dezember. Dann ist die “Koordinierende COVID-Impfeinheit” des Kreises vor Ort – am Freitag und Samstag von 13 bis 19 Uhr und am Sonntag von 10 bis 16 Uhr.

192 Neuinfektionen

Donnerstag, 2. Dezember: Auch der gestrige Tag wurde wieder durch Ansteckungen geprägt. Dabei blieb keine Kommune ohne frischen Befund. 192 Neuinfektionen wurden den Behörden bekannt, aber auch 151 Gesundungen waren zu vermelden. Damit stieg die Zahl der aktuell Infizierten auf nun 1884 an. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte auf 272,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz in NRW beträgt heute 4,12. Sie blieb in den letzten Tagen nahezu gleich. Die Belastung mit COVID19-Patienten in den Krankenhäusern des Kreises hingegen war zuletzt leicht rückläufig. Aktuell werden hier 41 Infizierte stationär versorgt, neun davon auf einer Intensivstation.

Die lokalen Zahlen: 13 Neuinfektionen gab es gestern in Borken (aktuell 167 Infizierte), 9 in Heiden (78), 8 in Raesfeld (51), 7 in Reken (49) und 3 in Velen (64)


Impfangebote und Bürgertest sind gefragt

Mittwoch, 1. Dezember: Die mobilen Impfeinsätze der Koordinierenden COVID-Impfeinheit (KoCI) des Kreises sind weiterhin sehr erfolgreich. Im Teitraum 24. bis 27. November konnten sie in Bocholt (2 Impftermine), Heiden, Raesfeld, Heek und Gronau insgesamt 2880 Personen gegen das Coronavirus impfen, darunter waren 895 Erstimpfungen. Auch die Zahl der Bürgertest liegt weiter auf hohem Niveau. Kreisweit wurden am Montag (29.11.) in den Teststellen 18.885 Tests vorgenommen. 90 davon fielen positiv aus. Am Sonntag (28.11.) gab es sogar 23.969 Testungen. 80 davon waren positiv.

Erneut Rekordzahlen

Mittwoch, 1. Dezember: Die Zahl der aktuell Infizierten ist gestern leicht auf 1842 zurückgegangen. Das liegt aber einzig an der Rekordzahl an Genesenen von 244. Denn auch bei den Neuinfektionen gab es einen neuen Höchstwert. 227 nachgewiesene Ansteckungen registrierte das Gesundheitsamt gestern. Die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 269,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an.

Das Infektionsgeschehen ließ keinen Ort ungeschoren. Auch lokal gab es gestern hohe Zuwächse. 30 Neuinfektionen meldete Borken (aktuell 166 Infizierte), 18 gab es in Velen (61). 13 neue Ansteckungsfälle wurden in Heiden (78) nachgewiesen, 12 in Raesfeld (49) und 5 in Reken (50).

In der Statistik des Kreisgesundheitsamtes werden heute zudem zwei neue Todesfälle ausgewiesen. Insgesamt sind bereits 299 Menschen aus dem Kreis Borken mit oder am Coronavirus gestorben.


Impfstelle in Oeding eingerichtet

Dienstag, 30. November: Die Gemeinde Südlohn eröffnet eine eigene Impfstelle in der Jakobi-Halle in Oeding, in der immer samstags mit Termin geimpft wird. Los geht es bereits am kommenden Samstag 84.12.) um 9 Uhr. Eingerichtet wurden zunächst zwei Impfstraßen. Bei der ersten Impfaktion wird der Moderna-Impfstoff angeboten. Terminbuchungen sind online unter https://corona.chayns.de/impfen möglich. Hier werden auch die nötigen Impfunterlagen zur Verfügung gestellt.

Alternativ können die Unterlagen vorab unter kreis-borken.de heruntergeladen und ausgefüllt werden. Bei Auffrischungsimpfungen genügt es sogar, nur die “alte” Impfmappe inklusive der Unterlagen mitzubringen und zusätzlich dazu die möglichst vorher schon auszufüllende “Impfbescheinigung zur Eintragung der Drittimpfung”. Dieses Formular findet sich unter www.kreis-borken.de.

Mehr als 20.000 Kreisbewohner seit Pandemiebeginn infiziert

Dienstag, 30. November: Unrühmlicher Rekord am gestrigen Tag: Mehr als 20.000 Menschen im Kreis Borken haben sich seit Ausbruch der Pandemie nun nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Einige Forschende gehen davon aus, dass etwa die Hälfte der Infektionen nicht entdeckt wird. Die wahre Zahl der Infizieren dürfte also noch weit höher liegen. Zum Reißen der 20.000er Marke trugen gestern 162 erkannte Neuinfektionen bei. Da nur 31 Gesundungen gemeldet wurden, stieg die Zahl der aktuell infizierten Personen im Kreisgebiet auf 1861. Auch das ist ein neuer Höchststand. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte nach zwei rückläufigen Tagen wieder auf 261,4.

Die Ansteckungen verteilen sich auf alle Orte mit Ausnahme von Südlohn. Die höchsten Zuwächse gibt es weiterhin in Gronau (+37), Bocholt (+33) und Ahaus (+22). Borken kam gestern auf 15 neue Fälle, hier sind aktuell 156 Menschen nachweislich infiziert. Drei neue Ansteckungen wurden aus Velen (60 Infizierte) gemeldet. Nur je eine Neuinfektion gab es in Heiden (71), Raesfeld (37) und Reken (49).

Mobile Impfteam weiter unterwegs

Dienstag, 30. November: Auch in dieser Woche ist das Impfmobil des Kreises Borken wieder im Einsatz, unter anderem in Südlohn, Reken, Velen und Borken. Eingesetzt wird ausschließlich der Impfstoff von BioNTech. Ab 7. Dezember wird Moderna „Hauptimpfstoff“ sein. Das Serum von BioNTech gibt es dann nur noch für unter 30-Jährige und Schwangere. Zu diesen Terminen kann man ohne Anmeldung kommen.

Am Donnerstag (2.12.) wird von 16 bis 19 Uhr im Haus Wilmers (Kirchplatz 90) in Südlohn geimpft. Am Freitag (3.12.) ist das Impfteam zunächst von 12 bis 15 Uhr im RekenForum in Groß Reken, von 16 bis 19 Uhr dann in der Thesingbachhalle in Velen. Am Samstag (4.12.) gibt es von 9 bis 13 Uhr ein Impfangebot der mobilen Impfeinheit des Kreises im Borkener Vennehof.

Weitere mehrtägige Angebote gibt es demnächst in den größeren Städten des Kreises. Im Borkener Vennehof beispielsweise wird am 10.12. von 13 bis 19 Uhr sowie am 11.und 12.12. von 10 bis 16 Uhr geimpft.

Grundsätzlich gilt bei den Impfungen vor Ort: Geimpft werden können Personen ab 12 Jahren. Eine vorherige Terminbuchung ist nicht erforderlich. Auch erforderliche Zweitimpfungen und Auffrischungen für Personen, deren letzte Covid-Impfung fünf Monate her ist, sind möglich. Bei Personen, die mit Johnson&Johnson geimpft wurden, kann eine Auffrischung mit dem Impfstoff von BioNTech bzw. ab dem 07.12.2021 mit dem Impfstoff von Moderna nach vier Wochen erfolgen. Mitzubringen sind, falls vorhanden, der Impfpass und die Gesundheitskarte.


Patientenzahl leicht gesunken

Montag, 29. November: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor: Stationär behandelt werden dort derzeit 43 Patienten, davon 8 auf der Intensivstation. Im St. Antonius-Hospital Gronau wird derzeit ein Patient behandelt. Insgesamt sind das etwas weniger Patienten als zuletzt. Die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist ebenfalls leicht gesunken. Sie beträgt heute 3,84.

Zwei weitere Tote

Montag, 29. November: Über das Wochenende registrierten die Behörden 255 Neuinfektionen und 224 Gesundungen. Das ist deutlich weniger als an den Vortagen. An Wochenenden werden aber stets weniger Infektionen erfasst. Die Zahl der Infizierten liegt heute bei 1737. Die 7-Tage-Inzidenz ging in den letzten drei Tagen leicht zurück. Sie beträgt heute 246,3 und liegt damit unter dem NRW-Landesniveau von 276,8. Im Bund beträgt die Inzidenz heute 452,4.

Lokal sieht die Infektionslage heute wie folgt aus: Borken hat 138 Infizierte, Heiden 72, Raesfeld 36, Reken 50 und Velen 60. Damit reihen sich die hiesigen Städte und Kommunen in ein recht gleichförmiges Gesamtbild im Kreis ein. Die großen Städte wie Ahaus (223), Bocholt (275) und Gronau (254) weisen zwar die höchsten Zahlen aus, haben aber auch mehr Einwohner. Auffallend sind die hohen Werte in Stadtlohn (111 Infizierte) und Vreden (130).

Leider gibt es im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zwei weitere Todesopfer zu beklagen. Insgesamt sind nun schon 297 Kreisbewohner bzw. Kreisbewohnerinnen mit oder am Coronavirus gestorben.


Weniger Covid-19-Patienten in Krankenhäusern

Freitag, 26. November: Die Belegzahlen mit Covid-9-Patienten in den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind leicht gesunken. In den Häusern des Klinikums Westmünsterland in Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn werden derzeit 44 Patienten stationär behandelt, davon sieben auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung. Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit drei Patienten, davon zwei auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, sieben können im Notfallszenario noch ergänzt werden. Die 7-Tage-Hospitalsiierungsinzidenz für NRW liegt heute bei 4,37.

192 Neuinfektionen

Freitag, 26. November: 192 Neuinfektionen, 85 Gesundungen, ein Anstieg der aktuell Infizierten auf 1708 Personen, eine neue Rekordinzidenz von 267.3 – die Infektionslage bleibt besorgniserregend. Auch gestern gab es ausnahmslos in jedem Ort des Kreises Neuinfektionen. Lokal sah es wie folgt aus: 15 Neuinfektionen gab es gestern in Borken (aktuell 153 Infizierte), sechs in Heiden (73), vier in Raesfeld (32) und je drei in Reken (51) und Velen (63).


43.800 Menschen noch ohne Impfschutz

Donnerstag, 25. November: Die Impfquote im Kreis Borken beträgt mittlerweile 76,1 Prozent bezogen auf die Gesamtbevölkerung. Von den knapp 327.000 impffähigen Einwohnern (über 12 Jahre) sind mittlerweile 86,6 Prozent geimpft. Das bedeutet im Gegenzug, dass rund 43.800 Menschen im Kreis Borken noch ungeimpft oder nur einen unvollständigen Impfschutz haben. Die Zahl nimmt aber ab, in den letzten zwei Tagen um rund 330 Personen. Eine hohe Nachfrage gibt es derzeit bei den Boosterimpfungen. Zuletzt wurden täglich weit über 3000 solcher Impfungen durchgeführt. Stand heute haben bereits fast 39.000 Menschen im Kreis Borken eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Impfstelle in Borkener Stadthalle startet heute

Donnerstag, 25. November: Heute Nachmittag nimmt die kommunale Impfstelle der Stadt Borken in der Stadthalle Vennehof ihre Arbeit auf. Ab 16 Uhr kann man sich hier impfen lassen, vorausgesetzt man hat zuvor einen Termin vereinbart. Das geht online unter www.corona.chayns.de. Für die ersten drei Impftage sind allerdings bereits alle Termine vergeben. Weitere Termine für den Zeitraum 30. November bis 9. Dezember wird die Stadt Borken voraussichtlich am Freitagnachmittag, 26. November 2021, freischalten.

Ab sofort wird regelmäßig im Mölndalsaal geimpft: dienstags bis donnerstags von 16 bis 20 Uhr, freitags von 15 bis 20 Uhr sowie samstags von 9 bis 16 Uhr. Als Impfstoff steht zunächst ausschließlich BioNTech zur Verfügung. Geimpft werden können Personen ab 12 Jahren. Möglich sind Erstimpfungen, erforderliche Zweitimpfungen sowie Booster-Impfungen für Personen, deren letzte Covid-Impfung sechs Monate her ist. Bei Personen, die mit Johnson&Johnson geimpft wurden, kann eine Auffrischung mit dem Impfstoff von BioNTech nach vier Wochen erfolgen.

Mitzubringen sind, falls vorhanden, der Impfpass und die Gesundheitskarte beziehungsweise ein Lichtbildausweis. Zudem muss die ausgefüllte Einwilligungserklärung mitgebracht werden. Diese ist unter dem Link www.borken.de/einwilligungserklaerung zu finden. Die Stadt Borken bittet Besucherinnen und Besucher der Impfstelle, als besonderen Schutz möglichst FFP2-Masken zu tragen.

Weiter hohe Ansteckungszahlen

Donnerstag, 25. November: Das Infektionsgeschehen im Kreis Borken bewegt sich weiter auf besorgniserregendem Nieveau. Gestern erfasst das Gesundheitsamt 182 Neuinfektionen, die sich auf alle Städte und Kommunen verteilen. Besonders hohe Zuwächse vermeldete Bocholt (+33). Da auch 119 Gesundungen gemeldet wurden kletterte die Zahl der aktuell nachweislich Infizierten “nur” auf 1604. Die 7-Tage-Inzidenz veränderte sich nur marginal auf 254,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Die lokalen Zahlen: 14 neue Ansteckungen wurden in Borken bekannt, aktuell sind hier 147 Menschen mit dem Coronavirus belastet. Neun neue Fälle gab es in Heiden (aktuell 70 Infizierte), zwei in Raesfeld (27), vier in Reken (51) und sechs in Velen (65)


202 Neuinfektionen an einem Tag

Mittwoch, 24. November: Mit 202 nachgewiesenen Neuinfektionen binnen eines Tages wurde gestern ein neuer Höchstwert im Kreis erreicht. Da zugleich 122 Gesundungen gemeldet wurden, hielt sich der Anstieg der aktuell Infizierten halbwegs in Grenzen. 1546 sind es heute. Die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 254 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Das RKI hat die aktuellen Zahlen des Kreises heute nicht in seine Statistik einbezogen und kommt daher auf einen deutlich niedrigeren Wert).

Die Neuinfektionen verteilen sich auf nahezu alle Städte und Kommunen im Kreisgebiet. Lediglich in Legden und Raesfeld gab es gestern keine neuen Ansteckungsfälle. Auch lokal registrierte das Gesundheitsamt gestern hohe Zuwächse. 21 neue Fälle gab es in Borken (aktuell 147 Infizierte), 15 in Heiden (60) und 12 in Reken (54). 13 neue Fälle wurden in Velen bekannt (64).

Die Anzahl der stationär versorgten Corona-Patiente in den Krankenhäusern im Kreisgebiet ist auf 51 gestiegen. Sieben davon befinden sich auf einer Intensivstation. Die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz in NRW beträgt heute 3,96.


Mehr Patienten in den Krankenhäusern

Dienstag, 23. November: Die Zahl der Covid-19-Patienten, die eine stationäre Versorgung benötigen, steigt in den letzten Tagen stetig an – wenn auch noch auf niedrigem Niveau. Aktuell liegen 46 Menschen mit einer Corona-Erkrankung in den Krankenhäusern im Kreisgebiet. Acht davon benötigen intensivmedizinische Hilfe. Corona-Patienten werden in den Häusern des Klinikums Westmünsterland in Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn versorgt sowie im St. Antonius-Hospital Gronau. Die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz in NRW beträgt heute 4,22.

Borkener Vennehof wird kommunale Impfstelle

Dienstag, 23. November: Ab Donnerstag kommender Woche (25.11.) kann man sich dienstags bis freitags jeweils von 16 bis 20 Uhr sowie samstags von 9 bis 16 Uhr im Borkener Vennehof impfen lassen. Die Stadt hat im dortigen Mölndalsaal eine kommunale Impfstelle eingerichtet. Als Impfstoff steht zunächst ausschließlich BioNTech zur Verfügung. Für die Impfung muss man einen Termin reservieren. Das ist ab Dienstagnachmittag, 23.11., online möglich unter www.impfstelleborken.chayns.net.

Geimpft werden können Personen ab 12 Jahren. Erstimpfungen, erforderliche Zweitimpfungen und Auffrischungen (Booster-Impfungen) für Personen, deren letzte Covid-Impfung sechs Monate her ist, sind in der kommunalen Impfstelle der Stadt Borken möglich. Bei Personen, die mit Johnson&Johnson geimpft wurden, kann eine Auffrischung mit dem Impfstoff von BioNTech nach vier Wochen erfolgen. Mitzubringen sind, falls vorhanden, der Impfpass und die Gesundheitskarte.

Wichtig bei der Impfung von unter 16-Jährigen: Es ist die Begleitung eines/einer Sorgeberechtigten sowie die Unterschrift aller Sorgeberechtigten erforderlich. Die Impfunterlagen (inkl. der Einverständniserklärung) können vorab unter https://kreis-borken.de/impfunterlagen heruntergeladen und ausgefüllt werden. Bei Auffrischungsimpfungen genügt es sogar, nur die “alte” Impfmappe inklusive der Unterlagen mitzubringen und zusätzlich dazu die möglichst vorher schon auszufüllende “Impfbescheinigung zur Eintragung der Drittimpfung”. Dieses Formular findet sich unter www.kreis-borken.de/impfunterlagen-impfbescheinigung.

107 neue Fälle

Dienstag, 23. November: Gestern wurden 107 Neuinfektionen im Kreisgebiet erfasst. Damit stieg die Zahl der aktuell Infizierten auf 1471. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 246 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die neuen Ansteckungsfälle verteilen sich auf 14 von 17 Kommunen. Mit 24 Neuinfektionen ragt Gronau heraus.

Lokal ist Borken weiterhin am stärksten betroffen. Hier gab es gestern 15 neue Ansteckungen. Aktuell sind hier nachweislich 138 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Fünf neue Fälle verzeichnete Reken (45 Infizierte). Je einen Fall meldeten Heiden (46) und Velen (61). Aus Raesfeld (25) wurde keine neue Ansteckung bekannt.


DRK impft mit

Montag, 22. November: Das Rote Kreuz im Kreis Borken baut kreisweit über die Ortsvereine Impfspots auf. Start dieser Aktion war Sonntag kurzfristig beim DRK-Ortsverband an der Gutenbergstraße in Stadtlohn. Hier wurden 351 Menschen geimpft. 315 Menschen holten sich eine Auffrischungsimpfung, 24 die Erstimpfung, 12 eine Zweit- oder Abschlussimpfung. Impftermine hier kann man über die Chayns-App des Ahauser Software-Unternehmens Tobit Lab buchen.

Wieder deutlich mehr Schnellteste

Montag, 22. November: Die Zahl der Schnelltestungen im Kreis Borken ist wieder steil angestiegen. Allein am Sonntag wurden von den Teststellen im Kreisgebiet 20.107 Testungen gezählt. Vor der Wiedereinführung der kostenlosen Bürgertestungen am 13. November hatte die tägliche Zahl lediglich im unteren vierstelligen Bereich gelegen.

Inzidenz bei 243.1

Montag, 22. November: Keine Entspannung in Sicht. Auch über das Wochenende blieben die Infektionszahlen hoch. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte auf 243,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Am gestrigen Sonntag lag sie noch zwei Punkte höher. Die Inzidenz in NRW beträgt 229.1, im Bund 386,5. Die 7-Tage Hospitalisierungsrate in NRW, mittlerweile ausschlaggebend für die Schutzmaßnahmen, beträgt derzeit 3,92.

Aktuell sind 1403 Menschen im Kreis Borken nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein, da viele Infektionen bei Geimpften mangels Symptomen nicht entdeckt werden. Seit Ausbruch der Pandemie im März 2020 sind über 19.000 Menschen im Kreisgebiet infiziert worden, 295 starben mit oder am Coronavirus.

Lokal sieht die Lage heute wie folgt aus: Borken hat nachweislich 130 Infizierte, Heiden 45, Raesfeld 25, Reken 40 und Velen 62. Frische Ansteckungen und Gesundungen hielten sich am Wochenende halbwegs in Waage.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden heute 41 Covid-19-Patienten stationär versorgt, davon 7 auf einer Intensivstation.

„Dritte Säule“ im Aufbau

Montag, 22. November: “Wir werden das Impfangebot im Kreis Borken weiter deutlich ausbauen”, das hat Landrat Dr. Kai Zwicker am Wochenende angesichts der gewaltigen Nachfrage erklärt. Die Hauptlast bei den Corona-Schutzimpfungen trügen nach den Vorgaben von Bund und Land zwar die Arztpraxen. Bereits seit Oktober sind mobile Impfteams unterwegs. Anfang Dezember starten die Impfungen in den vier festen Impfstellen in Ahaus, Bocholt, Borken und Gronau. Als „dritte Säule“ würden die Kommunen zusammen mit niedergelassenen Ärzten und den Hilfsorganisationen vor Ort kurzfristig noch zusätzliche Impfungen möglich machen, so der Landrat. Infos dazu gibt es unter https://www.kreis-borken.de/mobileimpfungen. Auch das DRK wolle Impfangebote machen. Insgesamt wurden schon über 30.000 Booster-Impfungen gegeben.


Niederlande wieder Hochrisikogebiet

Samstag, 20. November: Die Niederlande und Belgien sind wieder zu Hochrisikogebieten erklärt worden. Das ist mit strengen Ein- und Ausreiseregeln verbunden, unter anderem mit einer Quarantäne nach Rückkehr. Für den so genannten “kleinen Grenzverkehr” gelten aber Ausnahmen. Grenzpendler und Personen, die sich für weniger als 24 Stunden in den Niederlanden aufgehalten haben oder für weniger als 24 Stunden nach Deutschland einreisen, müssen sich nicht anmelden und auch nicht in Quarantäne. Die Nachweispflicht bei Einreise besteht weiterhin. Für nicht geimpfte oder genesene Personen genügen in diesem Fall aber zwei Testungen pro Woche. Für Verwandtenbesuche von weniger als 72 Stunden im Nachbarland besteht ebenfalls keine Anmelde- und Quarantänepflicht. Ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis muss aber dennoch bereits bei Einreise vorgelegt werden.

In den benachbarten Niederlanden sind die Ansteckungszahlen auf noch höherem Niveau als hierzulande. In den hiesigen Nachbargemeinden jenseits der Grenze liegen die Inzidenzen bei 500 und teilweise auch weit darüber.

Täglich neue Rekordwerte

Samstag, 20. November: Erneute Rekordzahlen bei den Infektionen meldeten gestern die Städte und Kommunen im Kreisgebiet. 190 Neuinfektionen und 84 Gesundungen lassen die Zahl der aktuell Infizierten auf 1370 steigen. Das ist der bisherige Höchstwert in der Pandemie. Auch an den vier Vortagen gab es täglich neue Rekordwerte. Die Inzidenz kletterte auf 219,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Hospitalisierungsrate in NRW beträgt 4,17.

Die Ansteckungen verteilen sich erneut und ausnahmslos auf alle Kommunen im Kreisgebiet. Die höchsten Zuwächse verzeichneten gestern die größten Städte im Kreis, Bocholt (+29) und Gronau (28). Aber auch Ahaus (+24) und Vreden (+19) kamen auf hohe Anstiege bei den Neuinfektionen.

Lokal sieht es heute wie folgt aus: 9 neue Ansteckungen gab es in Borken (aktuell 136 Infizierte), sieben in Raesfeld (25). Je fünf neue Fälle meldeten Heiden (39) und Velen (65). Reken (39) registrierte drei neue Ansteckungen.


Hotline nur für medizinische Fragen

Freitag, 19. November: Aus gegebenem Anlass weist der Kreis Borken darauf hin, dass über die Corona-Hotline des Kreises weder Termine für Corona-Impfungen noch für Schnelltests gemacht werden können. An der Hotline werden nur medizinische Fragen (Covid-Erkrankung, Quarantäne etc. ) beantwortet. Es wird dringend gebeten, von anderweitigen Anrufen abzusehen.

Hospitalisierungsrate entscheidet über Schutzmaßnahmen

Freitag, 19. November: Die “Hospitalisierungsinzidenz” wird zum neuen Maßstab für Corona-Regeln in Deutschland. Sie gibt an, wie viele Personen aufgrund einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt werden. Der Wert bezieht sich dabei auf die Corona-Krankenhauseinweisungen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Nach dem gestrigen Beschluss von Bund und Ländern soll es drei Schwellenwerte geben. Bei einem Wert von 3 muss künftig flächendeckend 2G (Zugang nur für Geimpfte und Genesene) eingeführt werden. Bei Erreichen des Schwellenwertes 6 gilt 2G plus. Auch die Geimpften und Genesenen müssen sich dann testen lassen, um bestimmte Einrichtungen nutzen zu können. Erreicht die Hospitalisierung den Inzidenzwert 9, können auch Kontaktbeschränkungen und andere tiefgreifende Maßnahmen erlassen werden. Die Entscheidung darüber trifft der jeweilige Landtag.

In NRW liegt die Hospitalisierungsinzidenz heute bei 4,03. In Bayern ist sie mehr als doppelt so hoch (9,15) und überschreitet erstmals die Marke 9. Sachsen-Anhalt (11.92) und Thüringen (17.55) liegen bereits deutlich darüber.

Im Kreis Borken werden heute 40 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern versorgt, 8 davon auf einer Intensivstation.

Kein Ort ohne Neuinfektionen

Freitag, 19. November: Auch gestern blieb keine Kommune im Kreis ohne frische Ansteckungen. Insgesamt 146 Neuinfektionen wurden nachgewiesen. Denen standen 86 Gesundungen entgegen. Die Zahl der Infizierten kletterte somit auf 1264, die Inzidenz auf 202,2. Lokal sieht es wie folgt aus: Borken meldete gestern neun Neuinfektionen und kommt aktuell auf 130 Infizierte. Sechs neue nachgewiesene Ansteckungen gab es in Heiden (34), vier in Raesfeld (18), fünf in Reken (41) und zwei in Velen 860).


852 Impfungen im Vennehof

Donnerstag, 18. November: Bei der gestrigen Impfaktion im Borkener Vennehof der “Koordinierenden COVID-Impfeinheit” (KoCI) haben sich 852 Menschen impfen lassen, darunter 124 mit einer ersten Impfdosis. Der weit überwiegende Großteil (709 Personen) holte sich hier eine Booster-Impfung ab.

DRK öffnet elf Schnellteststellen

Donnerstag, 18. November: Das Rote Kreuz im Kreis Borken hat schnell auf die Wiedereinführung der kostenlosen Bürgertests reagiert. Mit Unterstützung zahlreicher Ehrenamtlicher kann die Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation im Kreis Borken wieder elf Schnellteststationen anbieten. Wo, wann welche geöffnet hat, ist aktuell im Internet zu erfahren: www.DRKBorken.de. Die Terminvereinbarung erfolgen wie gehabt online über die entsprechende App oder die plattform https://testen.drkborken.de.

In Borken wurde gestern die DriveIn Teststelle auf dem Aquarius-Parkplatz reaktiviert. Sie ist montags bis samstags von 9 bis 18 Uhr sowie sonntags von 9 bis 12.30 Uhr geöffnet.

Lokale DRK Teststellen gibt es nun auch wieder in Heiden beim DRK-Ortsverein an der Velener Str. 29 und in Reken beim DRK Ortsverein in der Overbergstr. 11. Darüber hinaus betreiben zahlreiche Apotheken, Ärzte und andere Anbieter Teststellen in den Orten. Eine aktualisierte Liste gibt es auf https://testen.kreis-borken.de/de/newspublic/coronavirus/schnellteststellen/

Hohe Zuwächse, viele Gesundungen

Donnerstag, 18. November: Auch gestern lag das Infektionsgeschehen wieder auf höchstem Niveau. 171 neue Ansteckungen wurden nachgewiesen. Weil auch 151 Gesundungen in der Statistik vermerkt wurden, kletterte die Zahl der Infizierten “nur” um 10 auf 2010. Die Bedenklichkeit der Situation wird aber an der heutigen Inzidenz deutlich. Diese liegt nur noch knapp unter 200 (196,6) und damit leicht über dem NRW-Niveau (192.3). Die Bundesinzidenz beträgt heute 336,9. Deutlich darüber bewegen sich Sachsen (761,4), Bayern (600) und Thüringen (565).

Die Ansteckungen im Kreis Borken verteilen sich wie schon in den vergangenen Wochen über nahezu alle Kommunen. Die Stärksten zuwächse gab es gestern in Bocholt (+34), Gronau (+27) und Ahaus (+26). Zehn neue Ansteckungen wurden gestern in Borken (aktuell 129 Infizierte) nachgewiesen, fünf in Heiden (28) und vier in Velen (59). Je drei neue Fälle gab es in Raesfeld (14) und Reken (38). Auch hier milderten zahlreiche Gesundungen die Zuwächse ab.


172 Neuinfektionen, vier Tote

Mittwoch, 17. November. Der Dienstag ist häufig der Tag mit den höchsten Zuwächsen an Infizierten. Das liegt meist an der Meldeverzögerung durch das vorgelagerte Wochenende. Doch so viele Neuinfektionen wie gestern, wurden bislang noch nie an einem einzigen Tag gemeldet. 172 waren es. Sie verteilen sich auf alle Kommunen im Kreisgebiet, wobei die Städte Ahaus (+29), Gronau (+22), Borken (+21) und Bocholt (+20) ein wenig herausragen. Die Zahl der aktuell und nachweislich infizierten Kreisbewohner stieg auf 1200 – auch das ist eine neue Höchstzahl. Die 7-Tage-Inzidenz schoss hoch auf 184,4.

In der Statistik des heutigen Tages tauchen zudem vier weitere Todesfälle auf, die vorherigen Tagen zugerechnet wurden. Verstorben sind eine Frau aus Isselburg, eine Frau aus Ahaus, eine Frau aus Gronau und ein Mann aus Rhede. Insgesamt starben bereits 295 Kreisbewohner mit oder an dem Coronavirus.

Auch die Zahl der Covid-19-Patienten, die stationär versorgt werden müssen, ist gestiegen. Im Klinikum Westmünsterland (Krankenhäuser in Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn) werden 32 Corona-Patienten betreut, davon 5 auf der Intensivstation. Das St. Antonius-Hospital Gronau meldet 5 Corona-Patienten, davon 2 auf der Intensivstation.

Lokal sieht die Lage heute wie folgt aus: Borken weist 139 Infizierte aus. Bedenklich hohe Zahlen hat Velen mit 18 Neuinfektionen gestern und aktuell 60 Infizierten. Acht neue Fälle gab es in Heiden (21 Infizierte), je zwei in Raesfeld (17) und Reken (32).


80 Neuinfektionen

Dienstag, 16. November: 80 Neuinfektionen und 16 Gesundungen, das ist die Bilanz des gestrigen Tages. Somit sind heute 1077 Menschen im Kreis Borken nachweislich mit dem Coronavirus belastet. Die 7-Tage-Inzidenz klettert auf 167. Die frsichen Ansteckungen verteilen sich recht homogen auf 14 von 17 Kommunen. Einen kleinen “Ausreißer” stellt Ahaus mit 21 Neuinfektionen dar.

Lokal sieht es wie folgt aus: Fünf neue Ansteckungen gab es in Raesfeld (aktuell 16 Infizierte), je drei in Borken (122) und Reken (30), je zwei in Heiden (14) und Velen (44).


7 Intensivpatienten

Montag, 15. November: Sonntags werden keine Neuansteckungen gemeldet, daher weichen die Zahlen heute nur geringfügig vom Vortag ab. Lediglich die auslaufenden Quarantänen schlagen sich als Gesundungen in der Statistik nieder. Aktuell sind im Kreisgebiet 1012 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 158,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Borken weist aktuell 119 Infizierte aus, Heiden 12, Raesfeld 11, Reken 28 und Velen 43.

Unterdessen stiegen die Zahlen der am Coronavirus Erkrankten, die eine stationäre Behandlung benötigen. In den Krankenhäusern im Kreis Borken sind aktuell 33 Covid-19-Patienten untergebracht, davon liegen sieben auf einer Intensivstation.


17 Neuansteckungen in Borken

Sonntag, 14. November: Gestern übermittelten die Städte und Kommunen dem Kreisgesundheitsamt 66 Neuinfektionen. Die Zahl der aktuell Infizierten stieg auf 1026, die 7-Tage-Inzidenz liegt heute bei 158,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Lokal siegt es heute wie folgt auf: Borken 122 Infizierte (+17 Neuansteckungen), Heiden 13 (+3), Raesfeld 11 (+1), Reken 28 (+1) und Velen 43 (+2).


Kostenlose Bürgertest sind zurück

Samstag, 13. November: Seit heute kann man sich in NRW wieder kostenlos einem Antigen-Schnelltest unterziehen. Das Land NRW hat kurzfristig eine entsprechende Verordnung erlassen, die ab heute greift. Im Kreis Borken waren wie überall im Land zahlreiche Testschnellen nach dem 10. Oktober geschlossen worden. Damit sollte nicht zuletzt Druck auf die Ungeimpften ausgeübt werden. Insbesondere bei Ärzten und Apotheken konnte man sich aber weiter testen lassen – allerdings kostenpflichtig. Nach Angaben des Kreises gab es nach Bekanntwerden der Pläne zur Rückkehr zu den kostenlosen Bürgertests zahlreiche neue Anträge auf Eröffnung von Schnellteststellen. Wo man sich aktuell im Kreisgebiet testen lassen kann, erfährt man unter https://testen.kreis-borken.de/. Neue Teststellen werden hier sukzessive nachgetragen.

Impfaungen im Vennehof

Samstag, 13. November: Der Kreis erweitert den Einsatz seiner mobilen Impfteams (impfmobil). In der kommenden Woche sind diese allein in sieben Orten unterwegs. Am Mittwoch (17.11.) wird unter anderem von 13 bis 19 Uhr in der Borkener Stadthalle Vennehof geimpft.

Ab Dezember gibt es in den Städten Ahaus, Borken, Bocholt und Gronau zudem mehrere mehrtägige Impfangebote. Ziel ist es, das Impftempo zu erhöhen und das Impfangebot der Hausärzte zu ergänzen. Im Borkener Vennehof wird am 10. Dezember von 13 bis 19 Uhr geimpft, außerdem am 11. und 12. Dezember von 13 bis 19 Uhr. Zwischen den Jahren gibt es hier drei weitere Impftage (28., 29. und 30. Dezember), dann jeweils von 13 bis 19 Uhr.

Über 1000 Infizierte

Samstag, 13. November: 130 neue nachgewiesene Ansteckungen ließen gestern die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten Bürger im Kreis Borken auf 1015 anwachsen. Kein Ort blieb ohne frisches Ansteckungsgeschehen. Elf Neuinfektionen gab es in Borken (aktuell 116 Infizierte), je vier in Heiden (11), Reken (30) und Velen (42). Raesfeld (12) meldete zwei neue Ansteckungsfälle. Die Inzidenz sank auf 124.8, was niedrigen Zahlen am vorhergehenden Wochenende geschuldet ist.


Mehr Kräfte für Kontaktnachverfolgung

Freitag, 12. November: Der Kreis stockt sein Team der „Containment-Scouts“ im Kreisgesundheitsamt auf. Das sind die Personen, die bei Coronavirus-Neuinfektionen die Betroffenen kontaktieren und das Infektionsgeschehen ermitteln. Das gelang zuletzt nicht mehr immer zeitnah. Denn seit einigen Tagen steigen die Infektionszahlen sehr stark. Im Mittel gibt es derzeit täglich rund 120 neue Fälle und jede infizierte Person hat aufgrund der deutlich zurückgefahrenen Corona-Beschränkungen sehr viele Kontakte. Die Kreisverwaltung ist derzeit dabei, aus eigenem Personalbestand sowie auch von außerhalb geeignete Verstärkungskräfte zu akquirieren.

In der Regel erfahren getestete Personen über Apps, ihre Hausarztpraxis oder das beauftragte Labor bereits unabhängig von einer Mitteilung durch das Kreisgesundheitsamt von einem positiven Befund. Sie sollten sich dann sofort – auch ohne behördliche Anordnung – gemäß Quarantäneverordnung in Quarantäne begeben und zudem enge Kontaktpersonen informieren. Die Kontaktermittler des Kreises werden sich nachgehend schnellstmöglich bei ihnen melden.

Vor diesem Hintergrund bittet der Kreis auch darum, in solchen Situationen von Anrufen bei seiner Corona-Telefon-Hotline, die zurzeit sehr stark belastet ist, abzusehen und stattdessen auf die in jedem Fall anstehende Kontaktaufnahme durch die Kontaktnachverfolgung zu warten.

Zuwächse weiter im dreistelligen Bereich

Freitag, 12. November: Die frischen Ansteckungen sind weiterhin jeden Tag dreistellig. Gestern wurden 123 Neuinfektionen erfasst. Aktuell sind damit 952 Menschen im Kreis Borken nachweislich mit dem Coronavirus belastet. Die 7-Tage-inzidenz beträgt heute 151,4. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Coronavirusinfektion erhöhte sich auf 291.

Die Infektionen verteilen sich flächendeckend über das gesamte Kreisgebiet. Die Auswertungen des Gesundheiztsamtes zeigen weiterhin, dass die meisten Übertragungen im familiären Umfeld stattfinden. Bei rund 30 Prozent der Infektionen bleiben die Ansteckungsherde diffus. Regelrechte Pandemietreiber gibt es nicht, auch wenn immer mal wieder Infektionsereignisse in Schulen oder Altenheimen bekannt werden. Sie haben aber nach bisherigen Erkenntnissen genauso wie Reisen oder Feste nur geringen Anteil am Infektionsgeschehen. Die Zahl der Impfdurchbrüche steigt. Zuletzt waren rund 67 Prozent der Infizierten vollständig geimpft. Die Krankheitsverläufe der Geimpften sind deutlich milder als die der Ungeimpften. Insgesamt ist auch die Anzahl von Covid-Patienten in stationärer Behandlung im Kreisgebiet zuletzt gestiegen. Die Belegungsquote in den Krankenhäusern gibt aber noch keinen Anlass zur Sorge. Heute werden hier 22 Covid-19-Patienten stationär versorgt, zwei davon auf einer Intensivstation.

Auch lokal gab es gestern überall Neuinfektionen. 20 gab es allein in Borken (aktuell 114 Infizierte). Drei neue Ansteckungen wurden aus Heiden (8) gemeldet, eine aus Raesfeld (11), fünf aus Reken (29) und sieben aus Velen (40).


Impfstoff ist knapp

Donnerstag, 11. November: Plötzlich hakt es bei der Versorgung mit Impfstoff. Die “Koordinierende COVID Impfeinheit” des Kreises Borken teilt heute Nachmittag mit, dass sie „derzeit nur in sehr begrenztem Rahmen Impfstoff zur Verfügung“ hat. Gleiches gelte für die niedergelassenen Ärzte. „Wir können daher bei unseren aktuellen Impfterminen leider nicht allen Impfwilligen ein Angebot machen. Stattdessen weisen wir darauf hin, dass es ab dem 24. November in deutlich größerem Rahmen ein Impfangebot – vor allem auch für Booster-Impfungen – geben wird. Die Vorbereitungen dazu laufen auf Hochtouren.“ Sobald die Zusatztermine feststehen, werde der Kreis darüber informieren.

127 neue Ansteckungsfälle

Donnerstag, 11. November: Einen starken Zuwachs von 127 Neuinfektionen verzeichneten die Behörden auch gestern wieder. Da auch 88 Menschen gesundet aus der Quarantäne entlassen werden konnten, stieg die Zahl der aktuell Infizierten nur auf 888. Die 7-Tage-Inzidenz liegt heute bei 147,4. Die Infektionen verteilen sich weiterhin auf auf fast alle Kommunen, nur Heek, Heiden, Legden und Raesfeld blieben gestern ohne nachgewiesene Neuansteckungen. 14 neue Ansteckungen gab es in Borken (aktuell 100 Infizierte), fünf in Reken (26) und sechs in Velen (34). Heiden führt noch sechs Infizierte in der Statistik, Raesfeld 11.

Auch im Kreis Borken steigt wie überall im Bund die Zahl der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern. Aktuell werden hier 27 Menschen stationär versorgt. Erfreulicherweise gibt es derzeit nur einen Intensivpatienten mit einer Coronavirus-Belastung.


Impfunterlagen vorher ausfüllen

Mittwoch, 10. November: Um Wartezeiten bei den mobilen Impfaktionen zu verkürzen, bittet der Kreis Borken nun die Bürgerinnen und Bürger, die Impfunterlagen möglichst bereits zuhause auszufüllen und dann zur Impfstelle mitzubringen. Die Formulare stehen unter www.kreis-borken.de/impfunterlagen zum Download zur Verfügung. Wichtig: Bei Auffrischungsimpfungen genügt es sogar, nur die “alte” Impfmappe inklusive der Unterlagen mitzubringen und zusätzlich dazu die möglichst vorher schon auszufüllende “Impfbescheinigung zur Eintragung der Drittimpfung”. Dieses Formular findet sich unter www.kreis-borken.de/impfunterlagen-impfbescheinigung. Bürgerinnen und Bürger, die ihre Impfmappe nicht mehr zur Hand haben, sollten alle Impfunterlagen unter www.kreis-borken.de/impfunterlagen herunterladen und dann ausgefüllt mitbringen. Die Termine und Standorte der mobilen Impfangebote in den kommenden Wochen sind unter www.kreis-borken.de/mobileimpfungen abzurufen.

Weitere Impfangebote geplant

Mittwoch, 10. November: Das Land NRW will zur Unterstützung der sogenannten Booster-Impfungen neben den Impfungen in Arztpraxen auch wieder stationäre Impfeinrichtungen nutzen. In einer Videokonferenz mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der 17 kreisangehörigen Kommunen hat Landrat Dr. Kai Zwicker gestern vereinbart, dass die mobilen KoCI-Impfteams weiterhin in den Städten und Gemeinden impfen. Danach werden in Ahaus, Bocholt, Borken und Gronau zu feststehenden Terminen stets an gleichen Orten stattfindende mobile KoCI-Impfangebote geschaffen, die von der Bevölkerung dann ergänzend zu den Hausarztpraxen genutzt werden können. Die genauen Örtlichkeiten werden in den kommenden Tagen festgelegt. Zudem besteht für jede Kommune die Möglichkeit, in Kooperation mit Arztpraxen besondere Räumlichkeiten für Impfungen zu schaffen. Alle Impfangebote können weiterhin für Erst- und Zweitimpfungen als auch für Auffrischungsimpfungen genutzt werden.

Infiziertenzahl sinkt leicht

Mittwoch, 10. November: 121 Gesundungen und 101 Neuinfektionen stehen in der Statistik des gestrigen Tages. Die Zahl der aktuell Infizierten sank dadurch auf 848, die 7-Inzidenz stieg aber erneut auf nun 148,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die neuen Ansteckungen verteilen sich auf nahezu alle Städte und Kommunen im Kreis. Lediglich in Legden und Heiden gab es gestern keine nachgewiesenen Neuinfektionen. Die höchsten Zuwächse verzeichnet gestern Borken (+17 auf 97 Infizierte). Heiden hat heute 7 Infizierte. Zwei neue Ansteckungen gab es in Raesfeld (13), drei in Reken (28) und sieben in Velen (30). Leider gibt es einen weiteren Toten in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 290 Einwohner des Kreises Borken mit oder an dem Coronavirus gestorben.


Inzidenz klettert auf 138.5

Dienstag, 9. November: Nur 45 Neuinfektionen wurden gestern den Behörden im Kreis gemeldet. Denen standen 6 Gesundungen entgegen. Die Zahl der Infizierten stieg somit auf 867. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte auf 138,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, was den hohen Zuwächsen an vorangegangenen Tagen geschuldet ist.

Auch lokal war es eher ruhig, lediglich in Reken wurden 7 neue Ansteckungen nachgewiesen. Hier sind derzeit 29 Menschen infiziert. Je eine Neuinfektion gab es in Borken (90), Heiden (7), und Velen (31). Raesfeld (14) hat gestern keine Neuinfektion gemeldet.


71 Neuinfektionen am Wochenende

Montag, 8. November: Erfahrungsgemäß werden über Wochenenden deutlich weniger Infektionen gemeldet als in der Woche. Das war auch an diesem Wochenende so. Die Behörden registrierten seit Freitag 71 neue Ansteckungsfälle und 89 Gesundungen. Die Zahl der aktuell Infizierten liegt heute bei 835, die 7-Tage-Inzidenz bei 126.4. Lokal sieht es wie folgt aus: Borken hat derzeit 91 nachweislich infizierte Personen, Heiden 6, Raesfeld 14, Reken 22 und Velen 30.

In den Krankenhäusern im Kreis werden derzeit 21 Covid-19-Patienten stationär versorgt, vier davon auf einer Intensivstation.


Weiterhin viele Ansteckungen

Freitag, 5. November: Die Infektionszahlen bewegen sich weiter auf hohem Niveau. Gestern gab es 112 nachgewiesene Ansteckungsfälle, die sich auf 14 von 17 Kommunen verteilten.Die höchsten Zuwächse hatten Gronau (+32 auf 175 Infizierte) und Bocholt (+30 auf 142). In Borken gab es 13 neue Ansteckungen (aktuell 90 Infizierte), in Velen zwei (30) und in Reken eine (21). Heiden (7) und Raesfeld (15) gehören zu den drei Kommunen im Kreis, die gestern kein frisches Infektionsgeschehen meldeten.

Aktuell sind im Kreis Borken 800 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt heute 111.


132 Neuinfektionen an einem Tag

Donnerstag, 4. November: Die trügerische Ruhe nach dem langen Wochenende hat ein Ende. Gestern meldeten die Behörden 132 Neuinfektionen. Sie trafen bis auf Heek und Reken jede Kommune im Kreis. Die Zahl der Infizierten kletterte auf 740. So hoch lag sie zuletzt am 12. Mai in der abklingenden dritten Welle. Der Höchstwert der Pandemie lag mit 1179 Infizierten im November 2020. Die 7-Tage-Inzidenz stieg gestern wieder auf nun 105,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an.

Lokal zeigt sich ein unterschiedliches Bild. In Borken gab es 13 Neuinfektionen, denen aber auch etliche Gesundungen entgegenstanden. Aktuell gibt es hier 88 Infizierte. Einen neuen Fall gab es in Heiden (7), zwei in Raesfeld (15) und sechs in Velen (28).


Landräte sind gegen Wiederöffnung der Impfzentren

Mittwoch, 3. November: Die Landräte der Münsterlandkreise und der Oberbürgermeister von Münster haben sich gegen eine Wiedereröffnung der Impfzentren ausgesprochen. Diese wird gerade politisch diskutiert. “Vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens und einer steigenden Zahl von Impfdurchbrüchen erkennen wir die weiter steigende Notwendigkeit von Auffrischungsimpfungen auch innerhalb der Allgemeinbevölkerung”, schreiben die Landräte, darunter Borkens Landrat Dr. Kai Zwicker, in ihrer gemeinsamen Stellungnahme. Die Wiedereinrichtung von kommunalen Impfzentren auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte in NRW sehen sie allerdings nicht als geeignetes Mittel zur Befeuerung des Impfgeschehens an. “Die Münsterlandkreise und die Stadt Münster weisen im Bundesvergleich überdurchschnittliche Impfzahlen auf – die Impfbereitschaft der Bevölkerung ist hier groß. Der Schwerpunkt des Impfgeschehens liegt dabei unvermindert im Bereich der niedergelassenen Ärzteschaft und deren eigener Infrastruktur, die wir in der Erfüllung ihres Gesamtauftrages nicht dadurch schwächen sollten, indem wir erneut umfangreich Personal in den Dienst kommunaler Impfzentren umsteuern”, so die Landräte.

Ein weiterer Todesfall

Mittwoch, 3. November: 63 Neuinfektionen meldeten die Städte und Gemeiden gestern dem Kreisgesundheitsamt. Das zugleich 56 Gesundungen registriert wurden, stieg die Zahl der aktuell Infizierten nur mäßig auf jetzt 657. Die 7-Tage-Inzidenz sank sogar auf nun 98.4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Allerdings gab es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion.

Lokal sieht es wie folgt aus: Je vier neue Ansteckungsfälle meldeten Borken (aktuell 88 Infizierte) und Reken (20). Je einen neuen nachgewiesenen Fall gab es gestern in Heiden (10) und Raesfeld (14). In Velen sind derzeit noch 23 Menschen infiziert.


Impfmobil in Vreden, Südlohn und Velen unterwegs

Dienstag, 2. November: Der Kreis Borken bietet in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe weiterhin mobile Impfangebote an. Am kommenden Donnerstag (4.11.) ist das mobile Impfteam zunächst von 12 bis 15 Uhr im Verdener Burgkeller (Burgstraße 14) im Einsatz. Von 16 bis 19 Uhr impft es im Haus Wilmers in Südlohn (Kirchplatz 9). Am Freitag wird von 16 bis 19 Uhr in der Thesingbachhalle Velen (Ramsdorfer Str. 21) geimpft. Als Impfstoff stehen jeweils BioNTech und Johnson & Johnson zur Verfügung.

Weiterhin hohe Zuwächse

Dienstag, 2. November: Über das lange Wochenende gab es wieder zahlreiche Ansteckungen, im Laufe von sieben Tagen waren es über 400. Aktuell sind 651 Menschen im Kreis Borken infiziert, seit Ausbruch der Pandemie sind es nun schon über 1700. Die Inzidenz erreichte zwischenzeitlich den Wert 121.5, sank zuletzt aber wieder auf 111.9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. In Borken sind aktuell 92 Menschen nachweislich infiziert, in Heiden 10, in Raesfeld 14, in Reken 16 und in Velen 25. Die meisten Infizierten gibt es in Gronau (153).

Die Zahl der Infizierten, die in einem Krankenhaus stationär versorgt werden, stieg auf 18. Davon benötigen sechs eine intensivmedizinische Behandlung.


Inzidenz über 100

Donnerstag, 28. Oktober: Am gestrigen Tag wurden erneut über 100 Neuinfektionen im Kreis gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt erstmals wieder über 100 (101,1). Die Zahl der Infizierten beträgt heute 543. Die 102 Neuinfektionen verteilen sich auf 13 von 17 Kommunen. Die höchsten Zuwächse zeigte Bocholt (+22), aber auch in Gronau (+16) und Borken (+12) gibt es weiter hohe Ansteckungsraten. Die Kreisstadt kommt heute auf 79 aktuell Infizierte, Heiden auf 9 (+1), Raesfeld auf 12, Reken auf 8 (+6) und Velen auf 23 (+3).


110 Neuinfektionen an einem Tag

Mittwoch, 27. Oktober: Eine erschreckend hohe Zahl an Neuinfektionen meldeten gestern die Städte und Kommunen. Danach haben sich nachweislich 110 Personen neu mit dem Coronavirus angesteckt – 32 allein in Gronau, aber auch 15 in Borken und 11 in Rhede. Nur in drei Kommunen gab es keine neuen Ansteckungsfälle. Da nur 35 Gesundungen gegengehaltenw erden konnten, kletterte die Zahl der aktuell Infizierten auf 462. So hoch lag das Niveau zuletzt Mitte September. Die 7-Tage-Inzidenz schoss innerhalb zweier Tage um mehr als 15 Punkte auf nunmehr 85,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Auch das ist ein Wert, der zuletzt Anfang September erreicht wurde. Ein Grund für die Häufung der Infektionen könnten die zurückliegenden Herbstferien liefern, die viele Menschen für Reisen nutzten.

Lokal sieht es heute wie folgt aus: In Borken gibt es derzeit 71 Infizierte (+15), in Heiden 9, in Raesfeld 13 (+2), in Reken 1 (+1) und in Velen 19 (+8).


Mobile Impfteams erfolgreich

Dienstag, 26. Oktober: Die Koordinierenden COVID-Impfeinheiten (KoCI)) sind weiter erfolgreich im Kreis unterwegs. In der vergangenen Woche konnten sie an vier Tagen (21.-24.10.) 821 Impfungen in sieben Orten durchführen, darunter 220 Erstimpfungen. Auch in den nächsten Tagen sind die KoCI-Teams unterwegs.

Zwei weitere Tote

Dienstag, 26. Oktober: 11 von 17 Kommunen im Kreis meldeten gestern frische Ansteckungsfälle, insgesamt 37. Ihnen standen 11 Gesundungen entgegen. Die Zahl der aktuell Infizierten erhöhte sich somit abermals auf nun 390. Die Inzidenz beträgt 75,3. Gestern wurden auch zwei weitere Todesfälle bekannt. Verstorben sind eine Frau aus Gronau sowie ein Mann aus Isselburg. Seit Ausbruch der Pandemie starben 288 Kreisbewohner mit oder an einer Coronavirus-Infektion.

Lokal gab es nur wenig Neuinfektionen, zwei in Velen (aktuell 12 Infizierte), einen in Raesfeld (11). In Borken sind weiterhin 55 Menschen nachweislich infiziert, in Heiden 9. Reken ist derzeit die einzige Kommune im Kreis Borken, die keine bekannten Infektionsfälle aufweist.

In den Krankenhäusern im Kreis Borken werden derzeit 19 Corona-Patienten stationär versorgt, vier davon intensivmedizinisch.


Deutlicher Anstieg der Inzidenz

Montag, 25. Oktober: Über das Wochenende wurden 84 Neuinfektionen und 50 Gesundungen erfasst. Unterm Strich ergibt daraus ein Anstieg der Infiziertenzahl auf nun 371 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte deutlich auf jetzt 69.9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die lokalen Zahlen sehen heute wie folgt aus: Borken hat derzeit nachweislich 56 Infizierte, Heiden 9, Raesfeld und Velen je 10. Reken ist weiterhin “coronafrei”.


11 Neuinfektionen in Borken

Freitag, 22. Oktober: Gestern gab es 46 Neuinfektionen, die sich auf 12 von 17 Kommunen im Kreis verteilen. Denen standen 16 Gesundungen entgegen. Die Zahl der aktuell infizierten Personen stieg damit auf 337. Die Inzidenz stieg auf 58.1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an. Allein in Borken gab es elf neue nachgewiesene Ansteckungen (aktuell 42 Infizierte). Drei neue Fälle wurden aus Velen (8) gemeldet, zwei aus Raesfeld (12), einer aus Heiden (10). Mit Reken und Heek gibt es aktuell nur zwei “coronafreie” Gemeinden. in der Statistik des Kreisgesundheitsamtes wird zudem heute ein weiterer Todesfall geführt, der 286. seit Pandemiebeginn.

Impfangebote in Raesfeld, Heiden und Borken

Freitag, 22. Oktober: Auch in den nächsten Tagen gibt es wieder zahlreiche lokale Impfangebote durch das mobile Impfteam des Kreises und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe. Am Donnerstag kommender Woche (28.10.) wird von 12 bis 15 Uhr im Raesfelder Rathaus geimpft, von 16 bis 19 Uhr im Haus der Begegnung in Heiden. Am Freitag und Samstag drauf (29. und 30.10.) wird im Borkener 3ECK (Neutor 3) geimpft – am Freitag von 16 bis 19 Uhr, am Samstag von 9 bis 12 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Als Impfstoffe stehen jeweils BioNTech und Johnson & Johnson zur Verfügung.