- Anzeige -

Corona Virus im Kreis Borken / Live-Blog

Alles Wichtige zur Pandemie im Live-Blog

KREIS BORKEN. Das Coronavirus beschäftigt seit März 2020 die Menschen im Kreisgebiet. Auch den gesamten Sommer hindurch gibt es viele Ansteckungen. Die Situation im Gesundheitssystem ist allerdings entspannt. Die HALLO-Redaktion gibt an dieser Stelle regelmäßig den aktuellen Sachstand zur Corona-Lage wieder. (kre)

Täglich 200 bis 250 Neuinfektionen

Donnerstag, 18. August: Die täglichen Neuinfektionen im Kreisgebiet haben sich auf 200 bis 250 eingependelt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt seit geraumer Zeit unter 400 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Aktuell beträgt sie 338.8.

In Borken sind derzeit 220 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus belastet. In Heiden sind es 33, in Raesfeld 41, in Reken 95 und in Velen 76.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden aktuell 39 Covid-19-Patienten stationär versorgt, sechs von ihnen intensivmedizinisch.


Krankenhausbelegung rückläufig

Montag, 15. August: Die Zahl der aktuell infizierten Personen im Kreis Borken ist in den vergangenen Tagen auf 1517 gesunken. Die 7-Tage-Inzidenz bewegt sich aber weiterhin auf dem Niveau der Vorwoche. Heute beträgt sie 382,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Durch den Tod eines Mannes aus Südlohn erhöhte sich die Zahl der an oder mit Corona verstorbenen Menschen im Kreis auf 474. In den Krankenhäusern des Kreises hat sich die Zahl stationär aufgenommenen Covid-19-Patienten deutlich verringert. Aktuell werden hier 29 versorgt, drei davon benötigen intensivmedizinische Hilfe.

So sieht es lokal aus: In Borken sind derzeit 141 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. In Heiden sind es 32, in Raesfeld 34, in Reken 77 und in Velen 54.


Wenig Veränderung

Donnerstag, 11. August: Die Infektionslage im Kreisgebiet hat sich in den vergangenen Tagen kaum verändert. Die Inzidenz blieb zuletzt stets unter der Marke 400. Nach wie vor gibt es aber täglich rund 250 nachgewiesene Ansteckungen. Die Dunkelziffer lässt sich nicht verlässlich einschätzen. Leider versterben auch immer noch Menschen an oder mit dem Coronavirus, zuletzt eine Frau aus Velen. Insgesamt hat die Pandemie im Kreis Borken bereits 473 Todeopfer gefordert.

Die Belegung der Krankenhäuser mit Covid-19-Patienten ist leicht zurückgegangen. Aktuell werden 43 Betroffene stationär, fünf davon auf einer Intensivstation.

So sieht es heute lokal aus: 190 Infizierte werden in Borken geführt, 43 in Heiden, 47 in Raesfeld, 152 in Reken und 88 in Velen.


Inzidenz beträgt 369,5

Montag, 8. August: Das Infektionsgeschehen im Kreis Borken bleib über das Wochenene auf nahezu gleichem Nievau. Aktuell gibt es hier 1535 Menschen, die nachweislich mit dem Coronavirsu infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 369,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

In Borken gibt es derzeit 159 Infizierte, in Heiden 46, in Raesfeld 42 und in Velen 72. Auffällig hohe Zahlen hat Reken. Hier sind aktuell 167 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Virus belastet.

Leider gab es in den vergangenen Tagen erneut zwei Todesfälle – insgesamt nun 471, die im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Ansteckung stehen. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet liegen derzeit 53 Covid-19-Patienten, vier davon benötigen eine intensivmedizinische Versorgung.


Infektionen rückläufig

Donnerstag, 4. August: Die 7-Tage-Inzidenz hat sich in den letzten Tagen deutlich nach unten entwickelt. Heute liegt sie bei 384 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Gestern wurden 247 Neuinfektionen erfasst.

Lokal entspricht das Bild der Gesamtsituation im Kreis. In Borken sind aktuell 223 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 54 Infizierte weist die Statistik für Heiden aus, 50 für Raesfeld, 219 für Reken und 79 für Velen.

Leider gab es in den vergangenen Tagen auch drei weitere Todesfälle. Im Zusammenhang mit der Pandemie sind nun im Kreis Borken bereits 469 Menschen verstorben. Die Klinikbelegungen sind zuletzt weiter zurückgegangen. Aktuell werden in den Krankenhäusern im Kreisgebiet bis zu 50 Covid-19-Patienten stationär versorgt, zwei davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung.


Inzidenz bei 495

Montag, 1. August: Die 7-Tage-Inzidenz im Kreisgebiet liegt heute wieder unter 500 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Aktuell sind 1753 Infizierte erfasst. In Borken tragen nachweislich 193 Personen das Virus, in Heiden 37, in Raesfeld 32, in Reken 121 und in Velen 58. Am Wochenende fand ein weiterer Todesfall Eingang in die Statistik, der 466. der Pandemie.

Impfen ohne Termin

Montag, 1. August: Die nächsten Angebote für “Mobiles Impfen ohne Termin” wurden nun von der Koordinierenden Impfeinheit (KoCl) des Kreises Borken unter www.kreis-borken.de/coronaimpfung veröffentlicht. Demnach werden auch im August 2022 Impfungen in allen vier kreiseigenen Impfstellen in Ahaus, Bocholt, Borken und Gronau angeboten.

Der nächste Termin in Borken ist am kommenden Freitag (5.8.) von 15 bis 19 Uhr im Mölndalsaal des Vennehofs. Samstag (6.8.) wird an gleicher Stelle von 11 bis 15 Uhr geimpft. Mitzubringen sind, falls vorhanden, der Impfpass und die Gesundheitskarte. Geimpft werden wahlweise die Impfstoffe von BioNTech, Moderna und Novavax. Kinder zwischen 5 und 11 Jahren erhalten den Kinder-Impfstoff von BioNTech.

Eine Corona-Schutzimpfung ist auch für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine möglich. Dazu gibt es ein Informationsblatt mit den Impfangeboten in ukrainischer und russischer Sprache sowie in weiteren Sprachen im Internet unter http://www.kreis-borken.de/corona-uebersetzungen.


Borkenerin und Rekener verstorben

Donnerstag, 28. Juli: Im Kreis Borken stecken sich weiterhin täglich rund 500 Menschen nachweislich mit dem Coroanvirus an. Die Dunkelziffer dürfte noch höher sein. Leider sind erneut zwei Todesopfer zu vermelden. In den vergangenen Tagen sind eine Frau aus Borken und ein Mann aus Reken infolge einer Infektion verstorben. Damit sind nun 465 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen.


Zwei weitere Todesfälle

Mittwoch, 27. Juli: Die Corona-Statistik des Kreises wesit heute zwei weitere Tote aus. Insgesamt sind nun 463 Kreisbewohner mit oder am Coronavirus verstorben.

Gestern wurden 522 Neuinfektionen erfasst, die Zahl der aktuell infizierten Personen stieg damit auf 2205. Auch die 7-Tage-Inzidenz kletterte erstmals wieder nach oben. Sie beträgt laut Angaben des RKI heute 540,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (gestern 498,8).

In Borken sind derzeit nachweislich 263 Menschen mit dem Virus bealstet, in Heiden 38 und in Raesfeld 51. Weiterhin recht hohe Zahlen gibt es in Reken mit aktuell 123 Infizierten und Velen mit 127 Infizierten.

Auch die Anzahl der Intensivpatienten erhöhte sich zuletzt. Neun von derzeit 65 Covid-19-Patienten, die in den Krankenhäusern des Kreises stationär behandelt werden, benötigen intensivmedizinische Hilfe.


Zahlen sinken nur mäßig

Montag, 25. Juli: Die 7-Tage-Inzidenz geht weiter herunter (513,9). Es bleibt aber bei einem “hartnäckigen” Plateau von Infizierten im Kreis Borken. Aktuell sind es 1996 Personen, bei denen das Coronavirus nachweisbar ist.

Leider gab es zwischenzeitlich mehrere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Mittlerweile sind 461 Menschen mit oder am Virus verstorben. Auch die Hospitalisierung, also die Anzahl der Covid-19-Patienten, die eine stationäre Behandlung im Krankenhaus benötigen, bleibt seit Wochen auf ähnlichem Niveau. Aktuell sind es 64. Fünf von ihnen sind so schwer erkrankt, dass sie intensivmedizinische Hilfe bekommen müssen.


Zwei weitere Tote

Donnerstag, 21. Juli: Im Kreis Borken sind derzeit 2.838 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz sank leicht auf 557,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. In Borken gab es zuletzt nachweislich 389 Infizierte, in Heiden 73, in Raesfeld 67, in Reken 141 und in Velen 196.

In den letzten Tagen gab es zwei weitere Tote im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Verstorben sind eine Frau aus Borken und ein Mann aus Bocholt. Insgesamt hat die Pandemie bereits 456 Todesopfer im Kreisgebiet gefordert. In den Krankenhäusern ist die Zahl der Covid-19-Patienten ein wenig zurückgegangen. 64 Patienten werden derzeit stationär versorgt, fünf davon benötigen intensivmedizinische Hilfe.


Abwärtsbewegung bei Infektionen

Montag, 18. Juli: Die absoluten Zahlen sind wieder gesunken, die 7-Tage-Inzidenz bewegt sich weiter abwärts, wenn auch nur langsam. So kann man die letzten Pandemietage im Kreisgebiet zusammenfassen. Aktuell sind 2532 Menschen nachweislich infiziert. In Borken sind es 305, in Heiden 56, in Raesfeld 44, in Reken 106 und in Velen 126. Die Wocheninzidenz liegt heute bei 720,6.

Insgesamt haben schon mehr als 160.000 Kreisbewohner eine Infektion durchgemacht, einige auch schon die zweite oder dritte. Das entspricht etwas mehr als 34 Prozent der Bevölkerung. Experten vermuten, dass es darüber hinaus zahlreiche unentdeckte bzw. unregistrierte Ansteckungsfälle gibt. 454 Menschen aus dem Kreisgebiet verstarben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.


3340 Infizierte

Donnerstag, 14. Juli: Seit zwei-einhalb Wochen geht die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Borken stetig zurück. Heute liegt sie bei 820,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Zuletzt gab es aber täglich rund 600 neu erfasste Ansteckungsfälle. Und auch die relativ hohe Belegung der Krankenhäuser mit Covid-19-Patienten (derzeit knapp 70) zeigt, dass das Corona-Virus nicht viel an seiner Aktivität eingebüßt hat.

Stand Mitternacht gab es nachweislich 3340 Infizierte im Kreisgebiet. Davon kommen 346 aus Borken, 59 aus Heiden, 74 aus Raesfeld, 116 aus Reken und 134 aus Velen.


Fallende Zahlen

Montag, 11. Juli: Im Kreisgebiet sinken die nachgewiesenen Infektionen weiter. Aktuell sind 2508 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Es wird allerdings auch weniger getestet. Die 7-Tage-Inzidenz sank auf 868,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Lokal entspricht das Bild der Gesamtentwicklung. In Borken wurden zuletzt 226 Infizierte erfasst, in Heiden 38, in Raesfeld 68, in Reken 96 und in Velen 107.

In den Krankenhäusern des Kreises werden aktuell 65 Covid-19-Patienten stationär versorgt. Sechs von ihnen benötigen intensivmedizinische Hilfe.


Inzidenz unter 1000

Donnerstag, 7. Juli: Seit gestern liegt die 7-Tage-Inzidenz wieder unter der 1000er Marke, heute bei 952,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Dennoch gibt es keinen Grund zur Sorglosigkeit. Täglich stecken sich im Kreis noch 500 bis 600 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus an. Die Dunkelziffer dürfte aufgrund der zurückgehenden Tests deutlich höher liegen. Außerdem liegen realitiv viele Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern des Kreises.

Lokal sieht es heute wie folgt aus: In Borken wurden bis 0 Uhr heute Nacht 398 aktuell Infizierte gezählt, in Heiden 69, in Raesfeld 118, in Reken 132 und in Velen 171.


Inzidenz sinkt seit einer Woche

Dienstag, 5. Juli: Seit einigen Tagen sinkt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Borken wieder. Aktuell liegt sie bei 1068,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit sind im Kreis 3396 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten erleben nur schwache Verläufe, da sie durch ihre Impfung eine gute Immunantwort geben können. Immerhin 63 Kreisbewohner sind aber derzeit so schwer erkrankt, dass sie stationär in ein Krankenhaus aufgenommen werden mussten. 7 Personen benötigen intensivmedizinische Hilfe.

Lokal sieht es heute wie folgt aus: Borken hat nachgewiesen 351 Infizierte, Heiden 68, Raesfeld 100, Reken 122 und Velen 127.


Subtyp BA.5 verbreitet sich auch bei warmem Wetter

Mittwoch, 12. Juni: 523 Neuinfektionen und 280 Gesundungen – das ist die Bilanz des gestrigen Tages. Aktuell sind damit 3069 Menschen im Kreisgebiet nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Es ist zu vermuten, dass darunter viele bereits den Omikron-Subtyp BA.5 haben. Der ist deutlich ansteckender und wird auch bei sommerlichen Temperaturen leichter übertragen. Er wird von Experten bemüht, um den sprunghaften Anstieg der Infektionen in den letzten Tage zu erklären. Diesen Anstieg konnte man auch bei uns sehen.

Die 7-Tage-Inzidenz ist von gestern auf heute leicht gesunken. Sie beträgt nun 773,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Lokal sah es gestern so aus: 65 neue Ansteckungen wurden in Borken bekannt (aktuell 323 Infizierte), 13 in Heiden (72), 14 in Raesfeld (89), 18 in Reken (144) und 29 in Velen (149).


Bedenkliche Entwicklung

Dienstag, 11. Juni: Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Borken steigt weiter bedenklich an. Heute beträgt sie 845,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Allein gestern wurde bei 589 Menschen eine Neuinfektion nachgewiesen. Und auch in den Krankenhäusern im Kreisgebiet müssen wieder mehr Ciovid-19-Patienten stationär behandelt werden. Aktuell sind es 45, davon benötigen zwei intensivmedizinische Hilfe.

Lokal stellt sich die Lage heute wie folgt dar: Borken weist 291 Infizierte auf, Heiden 67, Raesfeld 79, Reken 140 und Velen 130. Noch vor Wochenfrist waren die Zahlen deutlich niedriger.


Erneut 680 Neuinfektionen

Freitag, 10. Juni: Die täglichen Neuinfektionen pendelten sich in den vergangenen Tagen auf bedenklich hohem Niveau ein. Auch gestern waren es wieder 683 nachgewiesene Fälle. 134 davon stammen allein aus Bocholt, 79 aus Ahaus, 72 aus Rhede. Die 7-Tage-Inzindez spiegelt die ungute Entwicklung wieder: Sie stieg von 365 am vergangenen Wochenende auf nun 653,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an. Zum Vergleich: lm Land beträgt die Inzidenz 377,1 Neuinfektionen, im Bund sind es 318,7.

Auch lokal gibt es weiterhin recht viele erkannte Ansteckungen. In Borken waren es gestern 54 (aktuell 305 Infizierte), in Heiden 10 867), in Raesfeld 21 (85), in Reken 37 (152) und in Velen 31 (148).


680 Neuinfektionen

Donnerstag, 9. Juni: Hohe Infektionszahlen kennzeichneten den gestrigen Tag. Die Zhal der aktuell Infizierten stieg um 680 auf 2654, die 7-Tage-Inzidenz auf 547,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Außerdem gab es einen weiteren Todesfall.

Auch lokal wurden zum Teil kräftige Zuwächse festgestellt. 73 Neuinfektionen wurden in Borken nachgewiesen (aktuell 259 Infizierte), 16 in Heiden (59), 15 in Raesfeld (68), 35 in Reken (125) und 48 in Velen (120).


Bereinigte Zahlen

Mittwoch, 8. Juni: Die bereinigte Statistik des Kriesgesundheitsamtes weist heute fast 600 Infizierte mehr aus als am Vortag. Das ist in erster Linie den Nachträgen von Infektionen geschuldet, die am langen Pfingstwochenende nicht erfasst wurden. Aktuell sind demnach 2181 Kreisbewohner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz steig auf 445.0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an. Leider gibt es auch einen weiteren Todesfall, den 448. der Pandemie.

Auch lokal sind die Zahlen nach oben korrigiert worden. Borken weist aktuell 220 Infizierte auf, Heiden 45, Raesfeld 60, Reken 97 und Velen 85.


Aktuell 1599 Infizierte im Kreis

Dienstag, 7. Juni: Über das lange Pfingstwochenende wurden kaum Proben analysiert. Deshalb sind die heutigen Coronazahlen mit Vorbehalt zu betrachten. In Summe fielen die Infiziertenzahlen auf nun 1599 Personen. Auch die 7-Tage-Inzidenz sank. Sie beträgt heute 365,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. In Borken sind derzeit 168 Personen nachweislich infiziert, in Heiden 42, in Raesfeld 30 und in Reken sowie Velen jeweils 86 Personen.


Inzidenz gestiegen

Freitag, 3. Juni: 287 Neuinfektionen und 182 Gesundungen, das ist die Bilanz des gestrigen Tages. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte auf 492,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das ist in erster Linie denn deutlich höheren Zahlen vor fünf bis sieben Tagen zuzuschreiben. Aktuell sind 2055 Menschen im Kreis Borken nachweislich mit dem Corona-Virus belastet. 26 neue Infektionen wurden gestern in Borken bekannt (aktuell 238 Infizierte), 10 in Heiden (52), 6 in Raesfeld (44), 5 in Reken (90) und 8 in Velen (96).

Die Lage in den Krankenhäusern ist entspannt. Nur in den Häusern des Klinikums Westmünsterland werden derzeit 15 Covid-19-Patienten stationär behandelt, davon zwei auf einer Intensivstation.


Ein weiterer Todesfall

Donnerstag, 2. Juni: Mit 288 Neuinfektionen und 156 Gesundungen fiel das gestrige Corona-Geschehen eher ruhig aus. Aktuell sind 1937 Kreisbewohner nachweislich mit dem Virus infiziert. Die Inzidenz stieg allerdings an auf 413,8 Neuinfektionen. Und leider gab es in den vergangenen Tagen auch einen weiteren Todesfall, den 447. der Pandemie im Kreis Borken.

Lokal sah es gestern wie folgt aus: 47 neue Ansteckungen wurden in Borken nachgewiesen( aktuell 233 Infizierte), 10 in Heiden (47), 7 in Raesfeld (43), 16 in Reken (95) und 12 in Velen (98).


501 Neuinfektionen

Mittwoch, 1. Juni: Gestern wurden 501 Neuinfektionen und 204 Gesundungen erfasst. damit stieg die Zahl der aktuell infizierten Kreisbewohner auf 1792 an. Auch die 7-Tage-Inzidenz ist wieder höher, sie beträgt heute 383,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Die Ansteckungen verteilen sich recht gleichmäßig auf alle Kommunen. Auch lokal gibt es weiterhin Neuinfektionen – in Borken gestern 61 (aktuell 226 Infizierte), in Heiden 8 (39), in Raesfeld 11 (39), in Reken 33 (84) und in Velen 23 (94).


Inzidenz bei 328

Dienstag, 31. Mai: 448 Neuinfektionen, 262 Gesundungen, 1494 Infizierte im Kreis – das ist die Bilanz des gestrigen Tages. Die Inzidenz sank erneut auf nun 328 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Leider gibt es aber auch einen neuen Todesfall, den 446. der Pandemie.

Lokal sieht es wie folgt aus: 49 neue Ansteckungen wurden gestern in Borken (aktuell 202 Infizierte) nachgewiesen, 12 in Heiden (38), 6 in Raesfeld (32), 16 in Reken (67) und 28 in Velen (80).


Zahlen sinken weiter

Montag, 30. Mai: Angesichts des Wochenendes sind die Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Aber der Abwärtstrend bei den Ansteckungen scheint doch stabil zu sein. Nach heutigem Stand (0 Uhr) sind 1304 Kreisbewohner derzeit nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die täglichen Zuwächse fielen aber zuletzt deutlich niedriger aus, als noch vor Wochenfrist. Die Inzidenz ist auf 343,6 gesunken. Auch die lokalen Zahlen sind gesunken. Borken hat derzeit noch 201 Infizierte, Heiden 32, Raesfeld 33, Reken 64 und Velen 68.

In den Krankenhäusern ist die Lage ebenfalls entspannt. Derzeit werden hier 23 Covid-19-Patienten stationär versorgt, ein Patient davon auf einer Intensivstation.


Inzidenz runter, aber zwei weitere Tote

Freitag, 27. Mai: Bei aller Vorsicht wegen des gestrigen Tages scheint sich die Pandemie-Entwicklung derzeit doch in eine gute Richtung zu gehen. Die 7-Tage-Inzidenz sank in den letzten Tagen stetig und liegt nun bei 315,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1920 Menschen im Kreis Borken sind aktuell und nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, deutlich weniger als noch Anfang und Mitte Mai. Die lokale Entwicklung entspricht diesem Trend im Prinzip. In Borken gibt es aktuell 292 Infizierte, in Heiden 58 und in Raesfeld 43. Im Vergleich etwas höher liegen Reken mit 122 und Velen mit 1034 Infizierten.

Leider kann es hinsichtlich der Gefährlichkeit keine Entwarnung geben. Insbesondere Menschen mit Vorerkrankungen oder einem schwachen Immunsystem können schwere Verläufe erleiden. Gleiches gilt für Menschen ohne Impfschutz. Immernoch sterben auch im Kreis Borken Menschen mit oder infolge einer Infektionen. In den letzten Tagen erhöhte sich die Opferzahl der Pandemie im Kreis um zwei auf 445.


Schutzimpfung im Vennehof

Mittwoch, 25. Mai: Die koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) des Kreises bietet weiterhin Impfmöglichkeiten ohne Anmeldung an. Am Freitag, 10. Juni, ist das Team von 15 bis 19 Uhr im Mölndalsaal des Vennehofes. Am Tag darauf (11. Juni) wird hier von 11 bis 15 Uhr geimpft. Geimpft werden können Personen ab 5 Jahren. Auffrischungsimpfungen sind ab einem Alter von 12 Jahren möglich. Man kann zwischen den Impfstoffen von BioNTech, Moderna und Novavax wählen. Kinder zwischen 5 und 11 Jahren erhalten stets den Kinder-Impfstoff von BioNTech.

Inzidenz bei 416,5

Mittwoch, 25. Mai: Gestern gab es 304 nachgewiesene Neuansteckungen. 244 Personen konnten gesundet aus der Quarantäne entlassen werden. Inklusive diverser Nachmeldungen sind damit aktuell 21344 Kreisbewohner mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz fiel auf 416,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Das lokale Bild entspricht im wesentlichen dem kreisweiten. 33 neue Ansteckungen gab es gestern in Borken (320), je 6 in Heiden (64) und Raesfeld (57), 19 in Reken (128) und 21 in Velen (105).


Leichter Anstieg

Dienstag, 24. Mai: Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes verzeichnete zu heute wieder einen leichten Anstieg der Zahlen. 534 Menschen infizierten sich neu, 318 gelten als genesen. Damit sind aktuell 2247 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz stieg um fünf Punkte auf 471,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Auch lokal gibt es leicht erhöhte Werte. 116 Personen in Borken steckten sich neu an (aktuell 358 Infizierte), 18 in Heiden (67), 17 in Raesfeld (64), 24 in Reken (123) und 20 in Velen (100).


Aktuell 2013 Infizierte im Kreisgebiet

Montag, 23. Mai: Über das Wochenende ist die Zahl der aktuell Infizierten im Kreisgebiet auf 2013 zurückgegangen. Die 7-Tage-Inzidenz sank auf 466,3 Neuinfektionen. Leider gab es einen weiteren Todesfall, den 443. der Pandemie.

Lokal sieht es heute wie folgt aus: In Borken gibt es 342 nachweislich infizierte Personen, in Heiden 66, in Raesfeld 57, in Reken 137 und in Velen 101.


Inzidenz leicht gesunken

Donnerstag, 19. Mai: “Nur” 322 Neuinfektionen wurden gestern von den Behörden im Kreis erfasst. Da noch weniger Menschen genesen sind, stieg die Zahl der Infizierten auf 3040 an. Die 7-Tage-Inzidenz indessen sank auf 556,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Die lokalen Zahlen: 42 frisch nachgewiesene Ansteckungen gab es in Borken (aktuell 443 Infizierte), 6 in Heiden (78), 8 in Raesfeld (76), 11 in Reken (174) und 20 in Velen (99).


Zahlen steigen wieder

Mittwoch, 18. Mai: Auch gestern gab es mit 524 nachgewiesenen Neuinfektionen fast genauso viele Fälle wie am Vortag. Zahl der aktuell Infizierten liegt bei 2944. Die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 609,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an.

Nach wie vor gibt es überall frisches Ansteckungsgeschehen, das sich sehr homogen verteilt. Einzige Ausnahme gestern war Borken mit 98 Neuinfektionen. Hier sind akut 428 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 23 neue Fälle gab es in Heiden (82), 19 in Raesfeld (72), 32 in Reken (164) und 15 in Velen (84).

Leider gibt es wieder einen Todesfall zu vermelden, den 442. der Pandemie.


532 Neuinfektion gestern

Dienstag, 17. Mai: Mit den gestrigen 532 Neuinfektionen erreicht die Corona-Pandemie wieder das Niveau der Vorwoche. Wahrscheinlich sind darin aber auch noch “Nachzügler” vom Wochenende enthalten. Aktuell sind 2711 Kreisbewohner nachweislich mit dem Virus infiziert. Die Inzidenz stieg wieder auf 577,3 an.

Lokal ragen Borken mit 48 Neuinfektionen (aktuell 363 Infizierte) und Reken mit 42 Neuinfektionen (156) heraus. 6 neue Fälle gab es gestern in Heiden (75), 8 in Raesfeld (56) und 19 in Velen (80).


Zahlen sind gefallen

Montag, 16. Mai: Die Coronazahlen vom heutigen Tage weisen rund 900 weniger Infizierte aus als am Freitag. 2485 sind es laut Statistik des Kreisgesundheitsamtes. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass an den Wochenenden in den Laboren weniger getestet wird. Die 7-Tage Inzidenz ist deutlich gefallen auf 477,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Auch dieser Wert ist unter Vorbehalt zu sehen.

Leider gibt auch zwei weitere Todesfälle, die zurückliegenden Tagen zugerechnet werden müssen. Insgesamt hat die pandemie nun 441 Opfer gefordert.

Die lokalen Zahlen: In Borken sind derzeit 337 Personen nachweislich infiziert, in heiden 72 und in Raesfeld 51. In Reken sind es 134 und in Velen 66.


377 Neuinfektionen an einem Tag

Freitag, 13. Mai: 377 Neuinfektionen wurden gestern vom Kreisgesundheitsamt erfasst. Damit stieg die Zahl der Infizierten im Kreis leicht auf nun 3346. Auch die 7-Tage-Inzidenz ist etwas höher als an den Vortagen, sie liegt heute bei 609,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

55 frische Fälle gab es in Borken (aktuell 401 Infizierte), 13 in Heiden (109), 18 in Reken (186) und je 9 in Raesfeld (64) und Velen (95).

Ab sofort werden samstags und sonntags keine Neuinfektionen mehr beim Kreis erfasst. Sie werden erst montags in die Statistik aufgenommen.


Inzidenz beträgt 582,4

Donnerstag, 12. Mai: Die Anzahl der täglichen Neuinfektionen im Kreisgebiet pendelt sich derzeit zwischen 400 und 500 ein. Zuletzt waren es schon deutlich weniger (200 bis 300). Gestern wurden 482 neue Ansteckungen nachgewiesen. Die Zahl der aktuell Infizierten stieg auf 3315 an. Die 7-Tage-Inzidenz liegt nur wenige Punkte unter dem Vortag bei 582,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Die Infektionen verteilen sich recht gleichmäßig über alle Ortschaften. Auch lokal ist das Bild einheitlich. 59 neue Ansteckungen gab es gestern in Borken (aktuell 382 Infizierte), 14 in Heiden (101), 8 in Raesfeld (61), 32 in Reken (172) und 6 in Velen (99).

Leider gibt es einen weiteren Todesfall, den 439. der Pandemie.


Zwei weitere Tote

Mittwoch, 11. Mai: Gestern wurden wieder deutlich mehr neue Ansteckungen erfasst als an den Vortagen. Bei 406 Menschen wurde das Coronavirus nachgewiesen, 360 galten als frisch gesundet. Damit erhöhte sich die Zahl der akut Infizierten leicht auf 3078. Die 7-Tage-Inzidenz indessen sank minimal auf 590,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Leider gibt es zwei weitere Todesfälle, die zurückliegenden Tagen zugerechnet wurden. Damit erhöhte scih die Zahl der Todesopfer der Pandemie auf 438.

Lokal waren die Infektionszahlen gestern niedrig. Einzig Borken bildete mit 77 Neuinfektionen einen Ausreißer. Hier sind aktuell 352 Menschen infiziert. 19 neue Ansteckungen gab es in Heiden (100), 14 in Raesfeld (60), 23 in Reken (153) und 17 in Velen (98).


Inzidenz im kontinuierlichen Sinkflug

Dienstag, 10. Mai: Auch gestern blieb es bei niedrigen Ansteckungszahlen. 278 Neuinfektionen standen 385 Genesene gegenüber. In Summe sank die Zahl der akut Infizierten also auf nun 3065. Die 7-Tage-Inzidenz entwickelte sich ebenfalls nach unten, sie beträgt heute 599,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Auch lokal gab es deutlich weniger nachgewiesene Ansteckungen als in den Vorwochen. 24 wurden in Borken gezählt (aktuell 315 Infizierte), 7 in Heiden (95), 5 in Raesfeld (58), 7 in Reken (156) und 8 in Velen (109).


Ruhiges Wochenende

Montag, 9. Mai: Auch über das zurückliegende Wochenende waren die Infektionszahlen deutlich niedriger als in den Vorwochen. Aktuell sind 3171 Menschen im Kreisgebiet nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 659,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das ist aber immer noch deutlich höher als der Landesdurchschnitt von NRW (479,5). Erfreulich: Seit Tagen gibt es keine neuen Todesfälle mehr im Zusammenhang mit einer Ansteckung.

So sieht es heute lokal aus: In Borken gibt es derzeit 333 Infizierte, in Heiden 99, in Raesfeld 62, in Reken 172 und in Velen 113.


Weiterhin fallende Zahlen

Freitag, 6. Mai: Die Coronazahlen fallen weiter. Gestern wurden 289 Neuinfektionen nachgewiesen. 353 Menschen galten als frisch genesen. Damit reduzierte sich die Zahl der aktuell infizierten Menschen im Kreisgebiet auf 3990. Die Inzidenz sank auf den Wert 670,1.

So sah es lokal aus: 36 neue Ansteckungen wurden gestern in Borken erfasst (aktuell 440 Infizierte), 6 in Heiden (105), 3 in Raesfeld (109), 22 in Reken (209) und 4 in Velen (144).


Inzidenz bei 752,6

Donnerstag, 5. Mai: Aktuell sind im Kreisgebiet 4024 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Gestern wurden 470 neue Ansteckungen registriert, 426 Personen konnten gesundet die Quarantäne verlassen. Die 7-Tage-Inzidenz fiel auf 752,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

61 Neuinfektionen gab es in Borken (aktuell 444 Infizierte), 14 in Heiden (103), 4 in Raesfeld (113), 17 in Reken (200) und 19 in Velen (147).


Täglich rund 500 neue Ansteckungen

Mittwoch, 4. Mai: Die täglichen Neuinfektionen im Kreis pendeln sich bei der Marke 500 ein, gestern waren es 523. Denen standen 535 Gesundungen entgegen. Die Zahl der aktuell und nachweislich infizierten Menschen im Kreisgebiet beträgt 3925. Die 7-Tage-Inzidenz sank wieder leicht auf 814,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden noch 35 Covid-19-Patienten stationär behandelt, drei davon benötigen intensivmedizinische Hilfe.

Lokal sah es gestern so aus: 76 neue Ansteckungen wurden in Borken nachgewiesen (aktuell 424 Infizierte), 25 in Heiden (100) , 11 in Raesfeld (111), 40 in Reken (198) und 21 in Velen (150).


Zahlen sinken

Dienstag, 3. Mai: Die Coronazahlen gehen weiter zurück. Gestern wurden 475 Neuinfektionen im Kreisgebiet nachgewiesen. Da zugleich 610 Personen gesundeten, sind jetzt noch 3915 infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz stieg wieder leicht an auf 881,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

“Ausreißer” bei den Neuinfektionen waren gestern Ahaus (+101) und Bocholt (+96). Überall sonst liegen die Zahlen im mittleren oder niedrigen zweistelligen Bereich. 29 Neuinfektionen wurden gestern in Borken (aktuell 414 Infizierte) nachgewiesen, 4 in Heiden (89), 16 in Raesfeld (116), 13 in Reken (190) und 15 in Velen (149).

Ob bereits der Punkt erreicht ist, an dem die Virusinfektionen dauerhaft zurückgehen, kann noch nicht gesagt werden. Noch wirkt eventuell auch der Wochenendeffekt nach. Am 1. Mai waren etliche Schnellteststellen geschlossen.


Inzidenz wieder unter 1000

Montag, 2. Mai: Der Kreis erfasst sonntags keine Infektionszahlen mehr, die aktuelle Statistik ist somit lückenhaft. Dennoch darf man von erfreulichen Entwicklungen am Wochenende sprechen. Die Zahl der Infizierten ging bis Samstag zurück auf 4916 Personen, am heutigen Montag sind laut Mitteilung des Kreises noch 4048 Personen infiziert. Die Inzidenz sank am Samstag erstmals wieder unter 1000. Das RKI gibt sie heute mit 839.2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an.

Lokal sieht es heute so aus: Borken kommt auf 455 Infizierte, Heiden auf 111, Raesfeld auf 118, Reken auf 200 und Velen auf 165.

Die Krankenhausbelegungen mit Covid-19-Patienten sind ebenfalls weiter zurückgegangen. Aktuell werden im Kreis 37 Patienten stationär versorgt, vier davon intensivmedizinisch. Insgesamt ist die Hospitalisierungsrate in NRW deutlich gesunken. Sie liegt nun bei 4.54.


Inzidenz sinkt weiter

Freitag, 29. April: 651 Neuinfektionen wurden am gestrigen Tag nachgewiesen. Im gesamten Kreis sind damit heute 5899 Menschen vom Coronavirus betroffen. Die Inzidenz sank erneut, sie beträgt heute 1308,5. In der Statistik des Kreisgesundheitamtes werden zwei weitere Tote aufgeführt, insgesamt nun schon 436.

Lokal sieht es so aus: 66 neue Ansteckungen wurden in Borken bekannt (aktuell 856 Infizierte), 6 in Heiden (156), 25 in Raesfeld (169), 28 in Reken (312) und 27 in Velen (272).

Beginnend mit dem 1. Mai 2022 wird das Kreisgesundheitsamt Borken an Sonntagen keine positiven Corona-Meldungen mehr erfassen. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Grund dafür ist das inzwischen außerordentlich niedrige Meldeaufkommen an Sonntagen. An Sonntagen eventuell hereinkommende Meldungen werden nun immer montags mit erfasst und über das Landeszentrum Gesundheit NRW an das Robert-Koch-Institut gemeldet.


Erneut drei Tote

Donnerstag, 28. April: Die Zahl der täglichen Ansteckungen im Kreisgebiet scheint sich bei 700 einzupendeln. Gestern waren es 692, denen 670 Genesene entgegenstanden. Somit waren Stand Mitternacht 5812 Menschen nachweislich Träger des Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz fiel den zweiten Tag infolge leicht auf 1459,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das ist immer noch fast doppelt so hoch wie der Landesdurchschnitt (757,2).

Lokal sieht es heute so aus: 65 neue und nachgewiesene Ansteckungen gab es in Borken (634 Infizierte), 21 in Heiden (162), 22 in Raesfeld (165), 40 in Reken (310) und 26 in Velen (272).

Betrüblich: Erneut gab es drei Tote im Kreisgebiet, die im Zusammenhang mit einer Infektion verstorben sind. Insgesamt verstarben in der Pandemie bereits 434 Kreisbewohner.


Mobiles Impfen geht weiter

Mittwoch, 27. April: Auch wenn die Nachfrage deutlich nachgelassen hat, bietet das mobile Impfteam des Kreises weiter “Mobile Impftermine ohne Termin” an. Am Freitag, 13. Mai, ist das Team von 15 bis 19 Uhr im Borkener Vennehof, am folgenden Tag wird hier von 11 bis 15 Uhr geimpft.

Mehr Ansteckungen gestern, aber Inzidenz fällt

Mittwoch, 27. April: Wie zu vermuten war, blieben die niedrigen Zahlen des Vortages eine Ausnahme. Die Bilanz des gestrigen Tages fällt weniger erfreulich aus. 700 Neuinfektionen wurden nachgewiesen. Denen standen 517 Genesene gegenüber. Damit erhöhte sich die Zahl der aktuell Infizierten wieder auf 5789. Die 7-Tage-Inzidenz indessen fiel wieder auf nun 1588,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Das lokale Bild entspricht der Gesamtlage im Kreis. 100 neue Ansteckungen wurden gestern in Borken nachgewiesen (aktuell 629 Infizierte), 29 in Heiden (152), 26 in Raesfeld (161), 38 in Reken (309) und 42 in Velen (284).


Nur 261 Neuinfektionen

Dienstag, 26. April: Überraschend wenig Neuinfektionen, nämlich nur 361 weist die Statistik zum gestrigen Tag aus. Weil zugleich 810 Menschen als genesen gelten, fiel die Zahl der aktuell Infizierten im Kreisgebiet auf 5720. Die 7-Tage-Inzidenz indessen stieg noch einmal an auf 1756,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Auch lokal zeigt sich ein moderates Bild mit wenig neuen Ansteckungen. 30 nachgewiesene Neuinfektionen meldete Borken (aktuell 590 Infizierte), 3 Heiden (133), 4 Raesfeld (171), 11 Reken (292) und 22 Velen (260).

Die Anzahl der stationär versorgten Covid-19-Patienten im Kreis ist deutlich zurückgegangen. Aktuell werden in den Krankenhäusern 58 Menschen mit Corona behandelt, 6 davon auf einer Intensivstation.


Erneut drei Tote

Montag, 25. April: Mit rund 1000 Neuinfektionen pro Tag hat sich das Infektionsgeschehen auch am Wochenende kaum verändert. Die Zahl der Gesundeten überstieg ab die Zahl der nachweislich erkrankten. Daher sank die Anzahl der akut Infizierten im Kreisgebiet auf 6176. Die 7-Tage-Inzidenz stieg in den letzten drei Tagen kontinuierlich an. Sie beträgt heute 1660,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Lokal sieht es heute wie folgt aus: Borken verzeichnet 658 Infizierte, Heiden 156, Raesfeld 185, Reken 315 und Velen 277. Das sind über alle etwas weniger als noch am Freitag.

Die Gefährlichkeit des Coronavirus wird wöchentlich durch mehrere Todesfälle belegt. Über das Wochenende kamen erneut drei hinzu. Insgesamt sind nun 431 Menschen im Kreis mit oder infolge einer Ansteckung gestorben. Insbesondere vulnerable Personen gilt es weiterhin vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen.


Weiterhin viele Ansteckungen

Freitag, 22. April: Die Infektionslage bleibt bedenklich. Gestern steckten sich nachweislich wieder 1202 Kreisbewohner mit dem Coronavirus an. Da “nur” 634″ genesen ihre Quarantäne verlassen konnten stieg die Zahl der aktuell Infizierten den vierten Tag infolge auf nun 6875. Die Inzidenz kletterte nur leicht gegenüber dem Vortag auf 1229.9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Leider gab es in den vergangenen Tagen erneut vier Corona-Tote, die nun Eingang in die Statistik des Kreises gefunden haben. Aktuell liegen 70 Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern, fünf davon benötigen ein Intensivbett.

Mit 175 Neuinfektionen ragte Borken gestern aus den Städten und Kommunen heraus. Hier sind aktuell 727 Menschen infiziert. Im Umland sind die Zuwächse deutlich niedriger. 33 neue Ansteckungen wurden gestern in Heiden nachgewiesen (164 Infizierte), 15 in Raesfeld (205), 68 in Reken (346) und 55 in Velen (325).


Zahlen nähern sich wieder Niveau der Vorwoche

Donnerstag, 21. April: Die Neuinfektionen erreichen wieder das Niveau der Tage vor Ostern. Gestern erfasste das Kreisgesundheitsamt 1207 neue Ansteckungen. Die Zahl der akut Infizierten erhöhte sich damit auf 6292. Auch die 7-Tage-Inzidenz stieg wieder leicht an, sie beträgt nun 1212,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Auch lokal werden wieder die Zahlen der Vorwoche erreicht. 132 Neuinfektionen wurden gestern in Borken bestätigt (aktuell 624 Infizierte), 39 in Heiden (149), 31 in Raesfeld (213) sowie je 72 in Reken 8296) und Velen (297).

Leider müssen zwei weitere Todesfälle gemeldet werden. Verstorben sind in den letzten Tagen eine Frau aus Borken und ein Mann aus Raesfeld. Insgesamt sind nun 424 Kreisbewohner mit oder am Coronavirus verstorben. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden etwas weniger Covid-19-Patienten stationär behandelt als in der Vorwoche. Aktuell sind es 75, zuletzt benötigten drei von ihnen eine intensivmedizinische Versorgung.


Nur noch 5192 Infizierte

Mittwoch, 20. April: Das Kreisgesundheitsamt hat gestern zahlreiche Nachträge in die Corona-Statistik eingegeben. Gestern wurden allein 1392 Neuinfektionen hinzugefügt. Aber auch bei den Genesenen gab es starke Veränderungen. Demnach sind aktuell und nachweislich 5774 Menschen im Kreis Borken mit dem Coronavirus infiziert – deutlich weniger als noch vor Ostern. Die Inzidenz beträgt 1159,7. Auch diese Werte sind noch mit Vorsicht zu genießen, da am Osterwochenende weniger getestet wurde bzw. wegen der Feiertage sich etliche Laborergebnisse verzögerten.

Leider tauchen in der heutigen Statistik auch vier weitere Todesfälle auf, die den vergangenen Tagen zugeordnet wurden. Insgesamt sind nun 422 Menschen im Kreis mit oder am Coronavirus gestorben.

Lokal sieht es heute wie folgt aus. Borken hat aktuell und nachweislich 567 Infizierte, Heiden 131, Raesfeld 209, Reken 247 und Velen 259.


Inzidenz auf 1080,4 gesunken

Dienstag, 19. April: Über die Ostertage haben sich nachweislich 2082 Kreisbewohner neu mit dem Coronavirus angesteckt. Das sind im Tagesdurchschnitt deutlich weniger als in den Vorwochen. Auch die offizielle 7-Tage-Inzidenz ist deutlich gesunken auf 1080,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Es ist aber zu berücksichtigen, dass zahlreiche Labore an den Feiertagen nicht arbeiteten.

Laut der Statistik des Kreisgesundheitsamtes sind aktuell 8119 Menschen mit dem Coronavirus belastet. Insgesamt steckten sich seit Ausbruch der Pandemie vor mehr als zwei Jahren 120.634 Menschen im Kreis Borken mit dem Virus an. Nahezu jeder dritte Kreisbewohner war also schon betroffen. 418 Menschen verstarben mit oder infolge einer Infektion.

Lokal sieht es heute wie folgt aus: Borken hat 860 Infizierte, Heiden 228 und Raesfeld 290. Reken und Velen kommen auf jeweils 319 Infizierte.


Fünf weitere Corona-Tote

Donnerstag, 14. April: Fünf weitere Tote machen deutlich, dass von der Verbreitung des Corona-Virus weiterhin hohe Gefahr für vulnerable Menschen ausgeht. Gestern wurden im Kreisgebiet 1007 Neuinfektionen erfasst, 713 Personen gelten als genesen. In Summe steig die Zahl der akut Infizierten leicht auf 7824. Die 7-Tage-Inzidenz sank indessen erneut. Sie beträgt nun1605,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das ist aber immer noch deutlich über dem NRW-Landesdurchschnitt von 920.6 und dem Bundesdurchschnitt von 1015,7.

Die meisten Ansteckungen wurden gestern in Bocholt nachgewiesen (180). Auch Ahaus hatte 133 Fälle. Lokal war das Infektions-Niveau etwas höher als im restlichen Kreis. 89 Neuinfektionen wurden in Borken nachgewiesen (aktuell 809 Infizierte), 41 in Raesfeld (286), 57 in Reken (295) und 69 in Velen (323). Lediglich Heiden mit 23 Neuinfektionen (221) hatte weniger starkes Ansteckungsgeschehen.


Zahlen gingen wieder rauf

Mittwoch, 13. April: Die kurze Entspannung bei den Infektionszahlen scheint schon wieder vorbei zu sein. Gestern registrierten die Ämter 1108 neue Ansteckungen im Kreisgebiet. Die Zahl der aktuell Infizierten stieg auf 7529 an, die 7-Tage-Inzidenz fiel allerdings noch einmal leicht auf 1726,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Situation in den Städten und Gemeinden war dabei uneinheitlich. Während einige Orte sehr hohe Zuwächse hatten, blieben andere deutlich unter dem Schnitt. In Isselburg und Rhede gab es sogar nur drei bzw. sechs Neuinfektionen.

Auch lokal war es gestern uneinheitlich. Auf 160 Neuinfektionen kam Borken (aktuell 796 Infizierte). Das war absolut wie relativ der höchste Zuwachs im gesamten Kreisgebiet. 33 neue Fälle wurden in Heiden bekannt (221), 20 in Raesfeld (267), 55 in Reken (259) und 25 in Velen (286).


Deutlich weniger Infektionen

Dienstag, 12. April: Erstaunlich niedrige Zahlen zeigt heute die Statistik des Kreisgesundheitsamtes. So wurden gestern lediglich 361 Neuinfektionen registriert. 870 Personen galten als frisch gesundet, so dass sich die Zahl der aktuell infizierten Kreisbewohner auf 7167 reduzierte. Die 7-Tage-Inzidenz sank deutlich auf 1830,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

So sah es lokal aus: 27 neue Ansteckungen gab es in Borken (aktuell 719 Infizierte), 9 in Heiden (209), 13 in Raesfeld (272), 7 in Reken (227) und 34 in Velen (307)


Leichter Rückgang

Montag, 11. April: Über das Wochenende wurden dem Kreisgesundheitsamt 2659 Neuinfektionen gemeldet. 3789 Menschen konnten genesen ihre Quarantäne verlassen. Damit sank die Zahl der aktuell Infizierten leicht auf 7677. Die 7-Tage-Inzidenz bewegte sich in den letzten drei Tagen ebenfalls nach unten, liegt aber mit 2287,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner immer noch auf hohem Niveau.

Wie sieht lokal aus? Auch hier gingen die Zahlen zuletzt leicht nach unten. Borken kommt aktuell auf 805 Infizierte, Heiden auf 217, Raesfeld auf 290, Reken auf 254 und Velen auf 309.

Weiterhin hoch sind die Belegungen der Krankenhausstationen. Aktuell werden hier 109 Covid-19-Patienten versorgt, sieben davon auf einer Intensivstation.


Höchste Inzidenz in NRW

Freitag, 8. April: Einen unrühmlichen Rekord trägt der Kreis Borken seit gestern. Er weist den zweiten Tag infolge die höchste Inzidenz in ganz NRW aus. Gegenüber gestern ist sie allerdings leicht gesunken und beträgt nun 2598,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Auf ganz NRW bezogen liegt die Inzidenz bei 1025,4. Den niedrigsten Wert hat der Ennepe-Ruhr-Kreis (413,5).

Gestern wurden im Kreis Borken 882 Neuinfektionen nachgewiesen, also deutlich weniger als an den Vortagen. Weil zugleich 922 Menschen gesundet ihre Quarantäne verlassen konnten, ging auch die Zahl der Infizierten leicht zurück auf nun 8808.

Eine leichte Entspannung zeigte sich auch lokal. 91 Neuinfektionen wurden in Borken erfasst (aktuell 1015 Infizierte), in Heiden 37 (260), in Raesfeld 31 (319), in Reken 26 (360) und in Velen 12 (389).


Inzidenz steigt weiter

Donnerstag, 7. April: Auch gestern gab es wieder 1449 Neuinfektionen. Damit stieg die Zahl der aktuell infizierten Personen im Kreis auf 8852. Die Inzidenz beträgt heute 2824,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Weiterhin sind alle Orte stark von Neuansteckungen betroffen. Lokal gab es gestern 166 nachgewiesene Neuinfektionen in Borken (aktuell 1023 Infizierte), 33 in Heiden (236), 50 in Raesfeld (320), 68 in Reken (359) und 73 in Velen (407).

Wie gefährlich eine Infektion nach wie vor sein kann, zeigen die zahlreichen Todesopfer der letzten Wochen. Auch gestern fanden wieder drei neue Fälle Eingang in die Statistik. Was manchmal untergeht: Hinter jedem der 407 verstorbenen Kreisbewohner steckt eine individuelle Geschichte, bei der Familie und Freunde um einen Menschen trauern.


Erneut zwei Tote

Mittwoch, 6. April: Die Wucht der Infektionswelle lässt nicht nach. Gestern wurden 1828 Neuinfektionen nachgewiesen. Die Inzidenz stieg auf 2800,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Es gab zudem zwei weitere Tote, die mit oder infolge einer Coronavirus-Infektion gestorben sind.

162 neue Ansteckungen wurden in Borken bekannt (aktuell 948 Infizierte), 49 in Heiden (217), 68 in Raesfeld (300), 60 in Reken (324) und 110 in Velen (365).


Täglich neue Rekordwerte

Dienstag, 5. April: Das Infektionsgeschehen im Kreis Borken erreicht täglich neue Rekordwerte. Gestern wurden 1730 Neuinfektionen nachgewiesen. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte auf 2771,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Da auch 1127 Menschen gesundet die Quarantäne verlassen konnten, sind aktuell 7526 Personen mit dem Coronavirus belastet. Leider gibt es auch drei weitere Tote im Zusammenhang mit einer Ansteckung. Insgesamt sind es nun schon 407 seit Ausbruch der Pandemie.

Die Infektionen verteilen sich derzeit nahezu gleichmäßig über alle Städte und Kommunen im Kreisgebiet. Loakl ragte gestern Borken mit 240 neuen Fällen heraus (aktuell 887 Infizierte). 58 Ansteckungen wurden in Heiden (194) nachgewiesen, 81 in Raesfeld (263), 53 in Reken (304) und 76 in Velen (297).

In den Krankenhäusern im Kreis werden derzeit 80 Covid-19-Patienten stationär versorgt, drei davon auf einer Intensivstation.

Landrat: “Eigenverantwortung gefragt”

Dienstag, 5. April: Landrat Dr. Kai Zwicker bittet die Bevölkerung angesichts der hohen Inzidenzzahlen und der außerordentlich angespannten Lage in den heimischen Krankenhäusern weiterhin Masken zu tragen, Abstände einzuhalten und die bekannten Hygieneregeln zu beachten. Nach Wegfall der meisten Corona-Schutzbestimmungen sei mehr denn je die Eigenverantwortung aller gefragt.

"In den Dienststellen unserer Kreisverwaltung behalten wir die Maskenpflicht zunächst bei", erklärt der Landrat und verweist dabei auf das Hausrecht: "Wir schützen so unsere Kunden wie unsere Mitarbeiterschaft." Für das Kreishaus in Borken und alle Nebenstellen der Kreisverwaltung entfallen aber die 3G-Zugangsvoraussetzungen für Besucherinnen und Besucher. Persönliche Besuche sind mit Ausnahme der Ausländerbehörde jedoch weiterhin nur nach Terminvereinbarung möglich. 

Inzidenz auf Rekordhöhe

Montag, 4. April: Fast 4000 Neuinfektionen in drei Tagen, die Inzidenz (2539,9) auf Rekordniveau, dazu vier weitere Tote – der Entfall zahlreicher Schutzmaßnahmen trifft im Kreisgebiet in eine Phase, in der das Infektionsgeschehen nie höher war. Das lässt auch in den kommenden Tagen nicht auf Entspannung hoffen. Zumal aufgrund der Lockerungen wahrscheinlich auch weniger getestet wird.

In Borken sind derzeit 788 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, in Heiden 151, in Raesfeld 229, in Reken 296 und in Velen 258.


Amt schickt keine Genesenennachweise mehr

Freitag, 1. April: Der Fachbereich Gesundheit des Kreises Borken stellt den zusätzlichen Versand von Genesenen-Nachweisen ein. Nach aktueller Gesetzeslage reicht den formalrechtlichen Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion das ehemals positive PCR-Testergebnis aus. Ein positiver Antigen-Schnelltest (PoC) oder ein Antikörpernachweis genügen nicht. Ein digitales Zertifikat für den Nachweis der Genesung, das in der Corona-Warn-App oder der CovPass-App hinterlegt werden kann, ist bei Vorlage des PCR-Testergebnisses in vielen Apotheken zu erhalten.

„Positive“ sollen sich online registrieren

Freitag, 1. April: Sofern eine Mobilfunknummer beim PCR-Test angegeben war, erhalten positiv Getestete vom Kreisgesundheitsamt weiterhin per SMS die Bitte, sich mittels Online-Formuar als infiziert zu melden. Bevor eine solche SMS gesendet wird, muss allerdings der Positivbefund vom Untersuchungslabor im System registriert werden. Angesichts der derzeitigen Infektionslage kann dies unter Umständen ein paar Tage dauern. Wichtig ist dem Kreisgesundheitsamt, dass das Online-Formular möglichst erst dann ausgefüllt wird, wenn die Betroffenen die SMS, die ein automatisiert vergebenes Fallkennzeichen enthält, erhalten haben. Das erleichtere den nachfolgenden Arbeitsablauf. Mithilfe der erfassten Daten kann der Kreis weiterhin seiner Meldepflicht gegenüber dem Land nachkommen.

400. Todesfall

Freitag, 1. April: Kein Scherz! Am ersten Tag des Wegfalls nahezu aller stattlich angeordneten Schutzmaßnahmen schießen die Infektionszahlen im Kreis Borken weiter durch die Decke. Gestern wurden in den 17 Städten und Gemeinden 1734 Neuinfektionen registriert. Aktuell tragen 7680 Kreisbewohner nachweislich das Coronavirus mit sich. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte auf 2185,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und liegt damit fast 1000 Punkte über dem Landesniveau von NRW (1.288,3). Im Bund beträgt sie heute 1.586,4.

Gronau + 232, Ahaus + 224, Bocholt + 210 und Borken + 210 – die größeren Städte haben weiterhin die höchsten Zuwächse. Aber auch kleinere Orte wie Stadtlohn (+151) und Vreden (+94) wiesen gestern hohe Ansteckungszahlen auf. Die lokalen Werte: 42 neue Fälle gab es gestern in Heiden (aktuell 127 Infizierte), 49 in Raesfeld (216), 24 in Reken (222) und 74 in Velen (243).

In der heutigen Statistik wird ein neuer Todesfall geführt, der 400. der Pandemie. verstorben ist ein Mann aus Bocholt. In den Krankenhäusern des Kreises werden aktuell 98 Covid-19-Patienten stationär versorgt, fünf davon auf einer Intensivstation.


Inzidenz wieder über 2000

Donnerstag, 31. März: Die zwischenzeitige Abwärtstendenz bei den Infektionszahlen ist bereits wieder Makulatur. Gestern wurden erneut 1390 Ansteckungen im Kreis Borken nachgewiesen. Die Zahl der akut Infizierten stieg auf 6898, die 7-Tage-Inzidenz auf 2078,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an.

Ein Großteil der Neuinfektionen stammt aus dem Großraum Bocholt (262) und Rhede (127). Das lokale Infektionsgeschehen ist aber ebenfalls stark. 134 Neuinfektionen gab es gestern in Borken (aktuell 682 Infizierte), 22 in Heiden (97), 60 in Raesfeld (189), 41 in Reken (224) und 44 in Velen (198).

Leider gibt es auch zwei weitere Todesfälle zu vermelden. Insgesamt sind bereits 399 Kreisbewohner im Zusmamenhang mit einer Corona-Virus-Ansteckung verstorben.


Mehr als 100.000 Kreisbewohner haben sich bereits infiziert

Mittwoch, 30. März: Die positive Entwicklung der letzten Tage wurde gestern abrupt gestoppt durch 1716 Neuinfektionen. Denen standen 1368 Gesundungen entgegen, somit stieg die Zahl der aktuell Infizierten nur auf 6745. Die heutige 7-Tage-Inzidenz bildet den Ansteig deutlicher ab. Sie schoss auf 1954.0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner hoch.

“Treiber” der Pandemie waren gestern Bocholt (314 Neuinfektionen), Gronau (232 und Ahaus (210). Aber auch kleine und mittelgroße Kommunen verzeichneten deutlich mehr Ansteckungen. Lokal sah es gestern wie folgt aus. 174 frische Ansteckungen wurden in Borken nachgewiesen (aktuell 668 Infizierte). 26 in heiden (95), 40 in Raesfeld (153), 49 in Reken (220) und 55 in Velen (209).

Mittlerweile haben sich mehr als 100.000 von 370.000 Kreisbewohnern mit dem Coronavirus angesteckt. 397 starben in Verbindung mit einer Infektion, auch in den vergangenen Tagen gab es zwei weitere zwei Todesfälle, die heute in der Statistik des Kreisgesundheitsamtes auftauchen.


Zahlen fallen langsam

Dienstag, 29. März: Die Infektionen im Kreis Borken steigen weiter weniger stark als noch in den Vorwochen. Gestern wurden 830 Neuinfektionen gezählt, denen aber 1326 Genesene gegenüberstanden. Damit sind aktuelll noch 6394 Menschen im Kreis Borken nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz fiel den fünften Tag infolge auf nun 1845,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Ein Großteil der Neuinfektionen gestern fiel auf Bocholt (215), Gronau (100) und Ahaus (96). Bei den kleineren Städten zeigten Rhede 872) und Vreden (69) höhere Werte. Lokal sind die Ansteckungen deutlich geringer. 54 Neuinfektionen wurden in Borken nachgewiesen (aktuell 628 Infizierte), 9 in Heiden (91), 20 in Raesfeld (137), 42 in Reken (214) und 7 in Velen (199).

Dass Corona weiter seinen Schrecken nicht verloren hat, zeigen trotz aller Entspannung die Sterbefälle. In den letzten Tagen verstarben erneut drei Menschen, insgesamt schon 395 seit Ausbruch der Pandemie im Kreisgebiet.

In den Krankenhäusern im Kreis werden derzeit 108 Covid-19-Patienten stationär versorgt, neun davon benötigen intensivmedizinische Hilfe.


Leichter Rückgang erkennbar

Montag, 28. März: Über das Wochenende zeichnete sich ein leichter Rückgang des Infektionsgeschehens ab. Die täglichen Neuinfektionen lagen um 830, aber insbesondere die zahlreichen Genesenen drückten die Zahl der aktuell Infizierten auf heute 6857. Die 7-Tage-Inzidenz bildet die Besserung ebenfalls ab. Sie liegt aktuell bei 1893.3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Auch lokal sind die Zahlen gesunken. In Borken gibt aktuell 689 nachweislich Infizierte, in Heiden 91, in Raesfeld 146, in Reken 222 und in Velen 225.

In den Krankenhäusern im Kreis bleibt die Lage angespannt. Aktuell werden hier 93 Covid-19-Patienten stationär versorgt, sechs davon auf einen Intensivstation. Da auch viel medizinische und pflegerische Fachkräfte von Corona-Infektionen betroffen ist, kommen zahlreiche reiche Krankenhäuser langsam ans Limit.


Inzidenz nahezu unverändert

Freitag, 25. März: Gestern gab es kreisweit 1341 nachgewiesene Neuinfektionen und 1135 Gesundungen. Damit sind aktuell 9049 Personen infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz blieb nahzu unverändert bei 2065.5 Neunifektionen pro 100.000 Einwohner. Außerdem wurde ein weiterer Todesfall registriert, der 391. der Pandemie im Kreis Borken.

Die lokalen Zahlen: 126 Neuinfektionen gab es gestern in Borken (aktuell 835 Infizierte), 24 in Heiden (139), 26 in Raesfeld (192), 57 in Reken (311) und 47 in Velen (323).


Vier weitere Tote

Donnerstag, 24. März: 934 Neuinfektionen, 1145 Genesene, vier weiter Tote – das ist die Bilanz des gestrigen Tages. Die 7-Tage-Inzidenz sank leicht auf 2064. Hohe Zuwächse gab es gestern erneut in Bocholt (+212), Gronau (+115), Ahaus (+100) und Rhede (92). Lokal ragen mit 75 Neuansteckungen Velen (aktuell 307 Infizierte) und mit 55 Neuansteckungen Reken (284) heraus. 62 neue Fälle gab es in Borken (828), 14 in Heiden (138) und 19 in Raesfeld (193).


1314 Neuinfektionen an einem Tag

Mittwoch, 23. März: Die Entwicklung der letzten Tage setzt sich nahezu unverändert fort. Gestern wurden 1314 Neuinfektionen im Kreisgebiet nachgewiesen. Denen standen 1488 frisch Genesene entgegen. In Summe reduzierte sich die Zahl der Infizierten damit auf 9088. Die 7-Tage-Inzidenz indessen stieg wieder auf 2235,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Außerdem gab es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Erkrankung.

Die höchsten Zuwächse gab es gestern in Bocholt (+260). Auch Ahaus (+188) und Vrenden (+128) wiesen erneut viele Neuansteckungen auf. Das lokale Geschehen ist nahezu eine Kopie des Vortages. 108 nachgewiesene Neuinfektionen ab es in Borken (aktuell 908 Infizierte), 22 in Heiden (147), 26 in Raesfeld (202), 21 in Reken (260) und 23 in Velen (282.


Acht weitere Todesfälle

Dienstag, 22. März: Das Infektionsniveau bleibt unverändert hoch, gestern war aber eine Konzentration einige Städte erkennbar, während in vielen weiteren Kommunen die Zuwächse nur im niedrigen zweistellligen Bereich lagen. 1005 Neuinfektionen registrierten die Behörden insgesamt. Während die Zuwächse in Ahaus (+115), Bocholt (+170), Borken (+107) und Gronau (+127) den Einwohnerzahlen entsprachen, gab es in Vreden (+117) ein Missverhältnis. Ingesamt gab es mehr Gesundungen (1369) als Neuansteckungen. Die Zahl der aktuell Infizierten fiel daher auf 9249. Auch die 7-Tage-Inzidenz war gestern leicht rückläufig (2220.5).

Eine Zahl in der Statistik lässt besonderes aufhorchen. Es werden heute acht weitere Tote aufgeführt. Die Verstorbenen waren bis auf eine Ausnahme alle über 80 Jahre alt. Damit erhöht sich die Zahl der Pandemieopfer im Kreis auf 385. In den Krankenhäusern des Kreises werden derzeit 109 Covid-19-Patienten stationär behandelt, vier davon auf einer Intensivstation.

Wie sieht es heute lokal aus? Aufgrund der Gesundungen sind die Zahlen überall leicht gefallen. Borken hat aktuell 969 Infizierte. 13 Neuansteckungen gab es gestern in Heiden (148 Infizierte), 28 in Raesfeld (234), 22 in Reken (288) und nur 7 in Velen (320).


Inzidenz weiter sehr hoch

Montag, 21. März: Auch über das Wochenende blieben die Infektionszahlen unvermindert hoch. Über 1000 Menschen im Kreis steckten sich täglich neu an. Da aber auch 4700 Gesundungen gemeldet wurden, sank die Zahl der aktuell Infizierten in den vergangenen drei Tagen stetig auf heute 9628. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt auf höchstem Niveau, sie beträgt heute 2268.9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Auch lokal sind die Werte weiterhin unverändert hoch. In Borken gibt es derzeit 1003 Infizeirte, in Heiden 153, in Raesfeld 247, in Reken 322 und in Velen 365.

In den Krankenhäusern des Kreises gibt es immer mehr Covid-19-Patienten. Heute sind es 98, vier davon benötigen eine intensivmedizinische Versorgung.


Drei weitere Todesopfer

Freitag, 18. März: Die Corona-Pandemie hat in den vergangenen Tagen erneut drei Todesfälle gefordert, insgesamt nun schon 377. Auch die Ansteckungszahlen bewegen sich weiter auf Höchstniveau. Gestern wurden 1376 Neuinfektionen nachgewiesen. 11264 Kreisbewohnern tragen aktuell das Virus in sich, die Dunkelziffer dürfte noch weit höher liegen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt heute 2212,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Die Infektionen verteilen sich weiterhin gleichmäßig über das gesamte Kreisgebiet. 116 neue Ansteckungsfälle wurden gestern in Borken nachgewiesen (aktuell 1163 Infizierte), 26 in Heiden (206), 41 in Raesfeld (315), 43 in Reken (432) und 45 in Velen (368).


Schnellere Benachrichtigung bei positivem Test

Donnerstag, 17. März: Wer per PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet wird, erhält ab sofort eine SMS-Benachrichtigung des Kreisgesundheitsamtes. Das gilt natürlich nur für diejenigen, die beim Test ihre Mobilfunknummer angegeben haben. Die SMS, die vom Absender “KreisBorken” kommt, signalisiert den betroffenen Personen, dass der Positivbefund samt Telefonnummer vom Labor übermittelt und registriert wurde. Gleichzeitig erhalten die Empfänger ein sogenanntes Fallkennzeichen und den Link zu einem Online-Formular auf der Internetseite des Kreises Borken. Dieses Formular sollte ausgefüllt werden, damit dann mittels direkter Zuordnung des Fallkennzeichens eine schnellere Weiterbearbeitung innerhalb des Gesundheitsamtes möglich ist: Das individuelle Info-Schreiben sowie das Genesenenzertifikat können so rasch automatisiert erstellt und per Post verschickt werden.

Nach dem Versand des Online-Formulars erhalten die Betroffenen, wie bislang auch, direkt erste Informationen zu den Quarantäne-Bestimmungen. Aber auch wer keine Mobilfunknummer an der Teststelle bzw. beim Arzt angegeben hat, wird weiterhin darum gebeten, das Formular unter https://kreis-borken.de/pcr-positiv auszufüllen. In diesen Fällen erfolgt die Fallzuordnung manuell und die Erstellung des Info-Schreibens und Genesenenzertifikates wird entsprechend länger dauern.

Rekord-Inzidenz 2243,1

Donnerstag, 17. März: Die in Aussicht stehenden Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen wirken diskutabel angesichts der neuen Rekordwerte, die im Kreis Borken zu verzeichnen sind. Gestern kamen 1609 Neuinfektionen hinzu, die 7-Tage-Inzidenz klettere mit 2243,1 auf den höchsten Wert der bisherigen Pandemie. Nahezu jeder vierte Kreisbewohner hat sich mittlerweile nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 10751 Bürgerinnen und Bürger tragen aktuell das Virus mit sich. Die Dunkelziffer dürfte bei der aktuell vorherrschenden Omikron-Variante beträchtlich sein.

Aus den Zahlen zum gestrigen Tag ragt Bocholt mit 402 neuen Ansteckungen heraus. Auch in Ahaus (219), Gronau (187) und Borken (149) gab es hohe Werte. Viele kleinere Städte und Gemeinden haben höhere zweistellige Zuwächse.

Das gilt in Teilen auch für die lokale Situation. 30 neue Ansteckungen gab es in Heiden (aktuell 193 Infizierte), 32 in Raesfeld (301), 59 in Reken (408) und 68 in Velen (352).

Zwar gilt Omikron als weniger gefährlich, die meisten Krankheitsverläufe sind mild. Aber dennoch benötigen aktuell immer noch zwischen 80 und 90 Kreisbewohner medizinische Hilfe in einem Krankenhaus.


Mobiles Impfen ohne Termin geht weiter

Mittwoch, 16. März: Die koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) des Kreises hat die nächsten Angebote für “Mobiles Impfen ohne Termin” bekanntgegeben. Heute, Freitag und Samstag ist die KoCI in Gronau. Die nächste Gelegenheit, sich ohne Voranmeldung im Borkener Vennehof impfen zu lassen, gibt es am 24., 25. und 26. März. Der gesamte Zeitplan inklusive der April-Termine ist unter www.kreis-borken.de/mobileimpfungen abzurufen.

Eine Corona-Schutzimpfung ist auch für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine möglich. Ein Informationsblatt zu den Impfangeboten wurde dazu auch ins Ukrainische und Russische übersetzt und steht unter www.kreis-borken.de/corona-uebersetzungen zur Verfügung. Dort gibt es zudem Übersetzungen in weitere Sprachen.

Weiter hohe Ansteckungszahlen

Mittwoch, 16. März: Das Infektionsniveau im Kreis Borken bleibt unverändert hoch. 1213 neuen Ansteckungen standen gestern 1232 Genesene gegenüber. Das veränderte die Zahl der aktuell Infizierten (9849) und die Inzindenz (2134,5) nur marginal. Allerdings wird in der heutigen Statistik ein weiterer Todesfall aufgeführt, der 374. der Pandemie.

Aus den gestrigen Zahlen ragen drei Städte heraus. In Gronau wurden gestern 197 Neuinfektionen nachgewiesen, in Stadtlohn 144 und in Borken 191. In der Kreisstadt sind aktuell 1094 Menschen infiziert. Im Umland hingegen blieben die Neuansteckungen im niedrigen zweistelligen Bereich. 25 Neuinfektionen gab es gestern in Heiden (176 Infizierte), 32 in Raesfeld (289), 9 in Reken (365) und 26 in Velen (306).


Inzidenz bei 2138,5

Dienstag, 15. März: 1184 Neuinfektionen und 1115 Genesene weist die Statistik des Kreisgesundheitsamtes zum gestrigen Tag aus. Damit sind aktuell 9878 Menschen im Kreis Borken nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz stieg erneut an auf nun 2138,5 Infektionen pro 100.000 Einwohner.

Hohe Zuwächse gab es gestern in Bocholt (+261) und gemessen an der Einwohnerzahl auch in Rhede (+91) und Vreden (+94). Lokal bleibt das Niveau seit Tagen gleichmäßig hoch. 128 Neuinfektionen wurden in Borken gezählt (aktuell 1012 Infizierte), 15 in Heiden (176), 58 in Raesfeld (301), 35 in Reken (408) und 36 in Velen (325).


Fünf weitere Todesfälle

Montag, 14. März: Auch über das Wochenende blieb die Infektionslage im Kreisgebiet besorgniserregend. Rund 920 Personen steckten sich täglich neu mit dem Coronavirus an. Die 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 2060 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Auch wenn die Omikron-Variante deutlich mildere Verläufe zeigt und der Großteil der Bevölkerung geimpft ist, das Coronavirus bleibt gefährlich. Davon zeugen fünf weitere Todesfälle aus den letzten Tagen. Insgesamt hat die Pandemie nun schon 373 Todesopfer gefordert und sorgt seit zwei Jahren für eine deutliche “Übersterblichkeit”.

Lokal sieht die Situation heute wie folgt aus: In Borken sind 992 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert, in Heiden 186, in Raesfeld 261, in Reken 404 und in Velen 321. Im Kreis waren Stand heute Nacht 0 Uhr 9820 Menschen mit dem Coronavirus belastet.


Kreis erreicht wieder Höchstwerte

Freitag, 11. März: Die Neuinfektionen im Kreis haben wieder Rekordniveau erreicht. Gestern wurden 1482 neue Ansteckungen nachgewiesen, 345 allein in Bocholt, 205 in Gronau. Die Zahl der aktuell Infizierten stieg auf 10.557 an, die 7-Tage-Inzidenz kletterte auf 2104,1. Außerdem gab es einen weiteren Todesfall, den 368. im Kreis, der im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion zusammenhängt.

Auch lokal sind die Zahlen weiter hoch. 142 neue Ansteckungen wurden in Borken registriert (aktuell 1065 Infizierte), 28 in Heiden 8234), 45 in Raesfeld (295), 59 in Reken (462) und 40 in Velen (352).


Impfung für Geflüchtete

Donnerstag, 10. März: In den kreiseigenen Impfstellen werden auch Corona-Schutzimpfung für Geflüchtete angeboten. Das Informationsblatt für die Corona-Schutzimpfung wurde nun auch ins Ukrainische und Arabische übersetzt und steht unter www.kreis-borken.de/corona-uebersetzungen zur Verfügung. Die russische Übersetzung folgt in Kürze. Die nächsten Impfmöglichkeiten ohne Termin gibt es morgen und übermorgen (11. und 12.3.) in Ahaus in der ehemaligen Volksbank am Markt. Am 24., 25. und 26. März wird im Borkener Vennehof geimpft. Zur Verfügung stehen die Impfstoffe von BioNTech, Moderna und Novavax.

92 Covid-19-Patienten im Krankenhaus

Donnerstag, 10. März: Hohe Infektionszahlen in kleineren Orten prägten den gestrigen Tag. So kam Rhede auf 97 Neuinfizierte, Stadtloh auf 93 und Vreden auf 95. Aber auch in den größeren Städten des Kreises bleibt das Ansteckungsniveau hoch. 213 Neuinfektionen wurden gestern allein in Bocholt nachgewiesen, 150 in Ahaus.

Die Vielzahl der Ansteckungen spiegelt sich in der 7-Tage-Inzidenz. Sie beträgt heute 2050,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Insgesamt wurden gestern 1220 Neuinfektionen und 598 Gesundungen erfasst. Aktuell sind 9661 Menschen im Kreisgebiet mit dem Coronavirus infiziert. Und erneut gab es einen Toten. Auch die Zahl der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern des Kreises steigt. Derzeit werden hier 92 Menschen stationär versorgt, vier davon benötigen intensivmedizinische Hilfe.

So sieht die Infektionslage lokal aus: 120 Neuinfektionen wurden gestern in Borken nachgewiesen, hier sind derzeit 985 Personen infiziert. 26 Ansteckungen gab es in Heiden (227), 27 in Raesfeld (256), 62 in Reken (414) und 43 in Velen (334).


Inzidenz wieder über 2000

Mittwoch, 9. März: Der Kreis Borken hat wieder die Inzidenzmarke von 2000 überschritten, sie liegt heute bei 2043.4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. So hoch war sie zuletzt am 12. Februar. Aktuell sind 9016 Kreisbewohner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Gestern gab es 1230 erkannte Neuinfektionen, 886 Infizierte konnten ihre Quarantäne gesundet beenden.

Nach wie vor erkranken einige Menschen schwer. In den Krankenhäusern des Kreises liegen derzeit beständig rund 80 Covid-19-Patienten, aber nur drei von ihnen benötigten zuletzt intensivmedizinische Hilfe. Leider wurden aber auch vier weitere Todesfälle gemeldet, die den vergangenen Tagen zugeordnet wurden.

Gestern wurden hohe Infektionszahlen insbesondere aus Bocholt (+273), Ahaus (+177) und Gronau (+171) gemeldet. 119 Neuinfektionen gab es in Borken (aktuell 932 Infizierte), 21 in Heiden (213), 37 in Raesfeld (242), 65 in Reken (364) und 47 in Velen (312).


Dritthöchste Inzidenz in NRW

Dienstag, 8. März: Vier Orte mit hohen Infektionszahlen trüben die Statistik vom gestrigen Tag. 174 nachgewiesene Neuinfektionen wurden in Borken gezählt, 106 in Gescher, 120 In Gronau und 130 in Stadtlohn. Sie machen damit mehr als 60 Prozent aller neuen Ansteckungen (insgesamt 896) aus. In den übrigen Städten und Gemeinden blieben die Zahlen fast überall im niedrigen zweistelligen Bereich, zum Teil waren sie sogar einstellig. Da fast ebenso viele Gesundungen gemeldet wurden, erhöhte sich die Zahl der akut Infizierten nur marginal auf 8679. Die 7-Tage-Inzidenz schoss aber noch einmal nach oben auf 1970,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nur in Köln und im Kreis Euskirchen sind die Zahlen höher bezogen auf das Bundesland. Die Gesamtinzidenz für NRW beträgt 1232,1.

Leider gibt es auch drei weitere Todesfälle, die zurückliegenden Tagen zugerechnet wurden. Insgesamt sind nun 162 Menschen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben.

Ein Blick auf das lokale Infektionsgeschehen: 174 neue Ansteckunegn gab es wie gesagt gestern in Borken (aktuell 895 Infizierte), 17 wurden in Heiden (215) gezählt, 21 in Raesfeld (220), nur 2 in Reken 8350) und 23 in Velen (289).


Hohes Infektionsniveau, tendenziell sogar steigend

Montag, 7. März: Das Ansteckungsgeschehen im Kreis Borken bleibt bedrückend hoch. Zuletzt war sogar wieder eine Steigerung erkennbar. In den letzten Tagen verzeichnete das Gesundheitsamt im Schnitt täglich rund 1000 Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt heute bei 1878,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, das sind 220 mehr als am Monatg der Vorwoche. Auch die Zahl der Covid-19-Patienten, die eine stationäre ärztliche Versorgung benötigen, stieg an. Aktuell sind es fast 80 Betroffene, ein Zahntel davon benötigt intensivmedizinische Hilfe. Und auch wenn die Omikron-Varinate deutlich mildere Verläufe zeigt und 83,5 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, sterben immer noch jede Woche Menschen in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Insgesamt hat die Pandemie im Kreis bislang 359 Todesopfer gefordert.

Lokal sieht die Infektionslage heute wie folgt aus: In Borken sind 816 Menschen nachweislich infiziert, in Heiden 217, in Raesfeld 223, in Reken 385 und in Velen 288.


Gestern wieder 950 Ansteckungsfälle

Mittwoch, 2. März: Nach einem Tag mit vergleichsweise wenig Neuinfektionen gab es gestern wieder deutlich mehr nachgewiesene Ansteckungen im Kreis. 950 Neuinfektionen standen 958 Genesungen entgegen. Damit sank die Zahl der aktuell Infizierten leicht auf 7516. Hohe Zuwächse waren vor allem in Ahaus (+105), Bocholt (+157) und Borken (+121) zu verzeichnen. In der Kreisstadt waren Stand heute 0 Uhr 856 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 37 neue Ansteckungen wurden in Heiden bekannt (189 Infizierte), 17 in Raesfeld (185) und 51 in Velen (239). Außergewöhnlich viele Neuinfektionen (80) gab es in Reken (aktuell 338 Infizierte). Leider ist auch erneut ein Todesfall zu verzeichnen, der 357. der Pandemie.


Meldeformular für Impfpflicht eingerichtet

Dienstag, 1. März: Zum 16. März tritt die einrichtungsbezogene Impfpflicht gegen das Coronavirus in Kraft. Einrichtungs- und Unternehmensleitungen müssen die Nachweise der bei ihnen tätigen Personen überprüfen und bis spätestens 31. März nicht vollständig immunisierte Tätige gegenüber dem Gesundheitsamt melden. Dafür hat der Kreis Borken nun ein Meldeformular eingerichtet, das auf der Internetseite des Kreises Borken unter https://kreis-borken.de/corona-impfpflicht zu finden ist. Der Meldepflicht unterliegen insbesondere medizinische und Pflegeeinrichtungen. 

Zahlen sinken

Dienstag, 1. März: Gestern wurden deutlich weniger Neuinfektionen gemeldet. In vielen Orten sind die Zuwächse nur noch im unteren zweistelligen Bereich, in manchen sogar einstellig. Lediglich in Bocholt (123) und Gronau (100) gab es noch dreistellige Neuinfektionen. 563 nachgewiesenen Ansteckungen standen gestern 822 Gesundungen gegenüber, somit reduzierte sich auch die Zahl der aktuell Infizierten im Kreis auf nunmehr 7543. Die 7-Tage-Inzidenz spiegelt die positive Entwicklung, sie sank auf 1572,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Lokal sah es wie folgt aus: 56 neue Ansteckungen wurden in Borken (aktuell 836 Infizierte) nachgewiesen, 12 gab es in Heiden (179), 13 in Raesfeld (194), 3 in Reken (307) und 6 in Velen (223).

Leider gab es erneut zwei Todesfälle in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Insgesamt sind nun 356 Menschen im Kreis Opfer der Pandemie geworden.


Täglich 750 Neuinfektionen

Montag, 28. Februar: Über das Wochenende hat sich das Infektionsgeschehen im Kreisgebiet auf unverändert hohem Niveau fortgesetzt. Im Schnitt wurden täglich rund 750 neue Ansteckungen nachgewiesen. Da den 2257 Neuinfektionen binnen dreier Tage 3482 Gesundungen entgegenstanden, sank die Zahl der aktuell Infizierten deutlich um 1225 Personen auf nun 7833 Infizierte. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 1651,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Sie liegt damit den fünften Tag in Folge unter dem Wert 1700, bewegt sich aber aktuell nicht weiter abwärts.

Die zahlreichen Genesenen wirken sich auch positiv auf die lokalen Zahlen aus. In Borken sind derzeit 879 Menschen infiziert, in Heiden 182, in Raesfeld 208, in Reken 349 und in Velen 235.

Derweil ist die Zahl der Coviud-19-Patienten in den Krankenhäusern wieder gestiegen. Aktuell werden hier 77 Erkrankte stationär versorgt, sechs davon auf einer Intensivstation.


Inzidenz bei 1600,7

Freitag, 25. Februar: 967 Neuinfektion, 647 Genese, 9058 aktuell Infizierte – das ist die Corona-Bilanz des gestrigen Tages. Die 7-Tage-Inzidnez sank erneut auf nun 1600,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. In der Mehrzahl der Städte und Gemeinden gab es lediglich Zuwächse im niedrigen zweistelligen Bereich. “Ausreißer” waren Bocholt (183 Neuinfektionen), Ahaus (116), Gronau (102) und Borken (122). In der Kreisstadt sind heute 1043 Menschen nachweislich infiziert. 23 neue Ansteckungen wurden in Heiden (215 Infizierte) gezählt, 30 in Raesfeld (265), 26 in Reken 8412) und 20 in Velen (281). Leider gab es erneut zwei Todesfälle, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion stehen.

Kreis erhält Novavax-Impfstoff für rund 3.000 Personen

Freitag, 25. Februar: Der Kreis Borken erhält Novavax-Impfstoff für rund 3.000 Personen. Das teilt jetzt die Koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) mit. In einem Sondertermin können sich damit am kommenden Sonntag (27.2.) im Borkener Vennehof in der Zeit von 14 bis 18 Uhr alle 300 bereits bei der KoCI dafür registrierten priorisierten Personen impfen lassen. Ab Mittwoch (2.3.) steht der Impfstoff dann auch ohne vorherige Anmeldung in den Impfstellen der KoCI zur Verfügung. Die erste freie Vergabe erfolgt vom 2. Bis 4. März in der Impfstelle Bocholt ((ehemaliges Sparkassengebäude am Markt 8). Weitere Termine in Ahaus, Gronau und Borken folgen.


Erneut drei Tote

Donnerstag, 24. Februar: Auch wenn die 7-Tage-Inzidenz erneut kräftig sank (auf nun 1634,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner), bleibt die Infektionslage im Kreis angespannt. Gestern wurden 1145 Neuinfektionen nachgewiesen, die insbesondere in den größeren Städten Ahaus (145), Bocholt (182), Borken (134) und Gronau (106) stattfanden. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl sehr hohe Zuwächse gab es aber auch in Gescher (94) und Stadtlohn (90). Da auch 662 Menschen seit gestern als genesen gelten, stieg die Zahl der akut Infizierten nur mäßig an auf heute 8746.

Die lokalen Zahlen: Borken kommt heute auf 1025 Infizierte, 20 Neuinfektionen wurden in Heiden gezählt (213 Infizierte), 25 in Raesfeld (262), 40 in Reken (406) und 55 in Velen (279).

Leider gibt es drei weitere Todesfälle, die zurückliegenden Tagen zugeordnet wurden. Verstorben sind eine Frau aus Ahaus, ein Mann aus Bocholt und eine Frau aus Borken. Insgesamt sind nun schon 352 Menschen aus dem Kreis Borken mit oder am Coronavirus gestorben.


Keine Hotspotbildung

Mittwoch, 23. Februar: Neuinfektionen (966) und Gesundungen (971) hielten sich gestern nahezu die Waage. Somit veränderte sich die Zahl der akut Infizierten im Kreisgebiet (8262) auch nur marginal. Die 7-Tage Inzidenz sank aber erneut auf 1700.2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Auffällig hohe Ansteckungszahlen gab es in Bocholt (+189), Gronau (+139) und Ahaus (+ 142). Die wechselnden Orte mit hohen Infektionen zeigen, dass das Virus weiterhin überall stark verbreitet ist. Dauerhafte Hotspot gibt es nicht.

Wie sieht es lokal aus? Borken verzeichnete gestern 81 Neuinfektionen und kommt derzeit auf 986 Infizierte. 24 neue Fälle gab es in Heiden (aktuell 209 Infizierte), 27 in Raesfeld (267), 68 in Reken (380) und 33 in Velen (246).

Leider muss im Zusammenhang mit der Pandemie ein weiterer Todesfall gemeldet werden, der 349. im Kreis. Die Zahl der Covid-19-Patienten, die stationär in einem Krankenhaus im Kreisgebiet versorgt werden, ist indessen wieder gestiegen. Aktuell sind es 62 Patienten, sieben davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung.


Zahlen fallen, aber drei weitere Tote

Dienstag, 22. Februar: Die Zahl der Neuinfektionen fiel am gestrigen Montag deutlich niedriger aus als in den letzten Tagen. 791 Menschen im Kreis steckten sich nachweislich neu an. Etliche Kommunen registrierten nur noch einstellige Zuwächse, das hat es seit Wochen nicht mehr gegeben. Etwas weniger als die Hälfte aller neuen Fälle stammen aus Bocholt (169), Borken (104) und Rhede (98). Da 1020 Personen gesundet ihre Quarantäne verlassen konnten, sank die Zahl der aktuell Infizierten auf 8256. Auch die 7-Tage-Inzidenz ist deutlich niedriger, sie liegt bei 1782,7 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Lokal sah es gestern wie folgt aus: Borken hat aktuell 1045 Infizierte. 18 neue Fälle gab es in Heiden (205 Infizierte), 25 in Raesfeld (278), 7 in Reken (358) und 9 in Velen (250)

Die positive Entwicklung wird von drei weiteren Todesfällen getrübt. In den vergangenen Tagen verstarben zwei Männer aus Bocholt und ein Mann aus Gronau.Insgesamt ging bereits für 348 Menschen im Kreis Borken eine Coronainfektion tödlich aus. In den Krankenhäusern des Kreises werden derzeit 55 Covid-19-Patienten stationär versorgt, vier davon benötigen intensivmedizinische Hilfe.


Novavax-Impfstoff kommt Ende Februar

Montag, 21. Februar: Die Kreisverwaltung hat noch einmal bestätigt, dass die Corona-Schutzimpfungen mit dem Impfstoff von Novavax ab Ende Februar (8. Kalenderwoche) in den kreiseigenen Impfstellen in Ahaus, Bocholt, Borken und Gronau beginnen. Den Impfstoff gibt es zunächst nur für priorisierte Gruppen.

Inzidenz weiter hoch

Montag, 21. Februar: Über das Wochenende verzeichnete das Kreisgesundheitsamt 2304 Neuinfektionen und 4034 Gesundungen. Damit sind aktuell 8484 Menschen im Kreis nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz ist immer noch relativ hoch, sie liegt heute bei 1903,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nur die Stadt Solingen (2367,6) und der Landkreis Euskirchen (2243,8) haben höhere Zahlen. Zum Vergleich: in NRW beträgt sie derzeit 1.249,9, im Bundesschnitt ist sie rund 100 Punkte höher.

Lokal sieht die Situation heute wie folgt aus: In Borken gibt es aktuell nachweislich 1100 Infizierte, in Heiden 204, in Raesfeld 278, in Reken 411 und in Velen 285.

Im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gab es in den vergangenen Tagen leider zwei weitere Todesfälle. Verstorben sind ein Mann aus Borken und eine Frau aus Reken. Insgesamt sind nun 345 Menschen im Kreis infolge der Pandemie verstorben. 

1112 Neuinfektionen, drei weitere Tote

Freitag, 18. Februar: 1112 Neuinfektionen bei 564 Gesundungen lassen die Zahl der Infizierten auf heute 10216 ansteigen. Die 7-Tage-Inzidenz hingegen sank erneut leicht auf nun 1923,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Außerdem gab es drei weitere Todesfälle, die vergangenen Tagen zugerechnet werden müssen. Insgesamt verstarben schon 343 Menschen im Kreis mit oder an einer Coronainfektion.

Lokal sieht es heute wie folgt aus: 134 Neuansteckungen wurden gestern in Borken registriert (aktuell 1442 Infizierte). 30 nachgewiesene Ansteckungen gab es in Heiden (229), 34 in Raesfeld (325), 57 in Reken (509) und 31 in Velen (351).


Inzidenz bleibt hoch

Donnerstag, 17. Februar: Die Zahl der täglichen Neuinfektionen hat sich seit Wochenbeginn wieder zwischen 1100 und 1300 eingependelt. Aktuell bleibt auch die 7-Tage-Inzidenz recht stabil, heute liegt sie bei 1960,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner – also immer noch sehr hoch. In NRW beträgt sie 1.395,5, im Bund 1.385,1.

1320 Neuinfizierte und 744 Genese wurden gestern registriert. Hohe Zuwächse gab es in Bocholt (206) und Gronau (228). Vergleichsweise viele Neuinfektionen wurden auch aus Rhede (96) gemeldet. In Borken hingegen gab es gestern nur 44 nachgewiesene Neuinfektionen, hier sind aktuell 1396 Menschen mit dem Coronavirus belastet. 32 neue Ansteckungsfälle gab es Heiden (aktuell 209 Infizierte), 58 in Raesfeld (307), 40 in Reken 8469) und 54 in Velen (337).

Die Statistik des Kreises führt zudem einen neuen Todesfall auf, den 340. der Pandemie. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden 70 Covid-19-Patienten stationär versorgt, vier davon auf einer Intensivstation.


Schutzmaßnahmen in NL entfallen ab Freitag

Mittwoch, 16. Februar: Am kommenden Freitag (18.2.) werden in den Niederlanden nahezu alle Corona-Schutzmaßnahmen aufgehoben. Konkret entfallen die 1,5-Meter Abstandsregel und das Tragen einer Schutzmaske. Im Gastgewerbe darf wieder bis 1 Uhr nachts geöffnet bleiben. Das Winterswijk Marketing nimmt die Lockerungen zum Anlass, wieder deutsche Besucher in die Grenzstadt einzuladen. Geschäfte, Wochenmarkt, Freizeitunternehmen, Cafés und Restaurants seien wieder vollständig geöffnet. „Wir freuen uns auf das uneingeschränkte Wiedersehen mit unseren deutschen Gästen, die Winterswijk wieder in vollen Zügen genießen können“, so Bürgermeister Bengevoord.

Zwei weitere Tote

Mittwoch, 16. Februar: Von einer Entwarnung kann noch keine Rede sein. Weiterhin prägen hohe Zahlen die Pandemieentwicklung im Kreis Borken. Gestern wurden in den 17 Städten und Gemeinden des Kreises 1228 Neuinfektionen nachgewiesen. Da zugleich 1177 Personen Genesenenstatus erhielten, veränderte sich die Zahl der akut Infizierten nur marginal. 9097 sind es heute. Die 7-Tage-Inzidenz sank leicht auf 1959,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Aus den Zahlen von gestern ragen Ahaus mit 171 Neuinfektionen, Borken mit 163 frischen Ansteckungen und auch Reken heraus. Die Windmühlengemeinde zählte gestern 89 Neuinfektionen und kommt derzeit auf 448 Infizierte. Borken hat 1388. Auf 37 Neuinfektionen kam Heiden (191 Infizierte), 35 wurden in Raesfeld (266) erfasst, 40 in Velen (310)

In der heutigen Statistik tauchen zwei weitere Todesfälle auf. Insgesamt sind nun schon 339 Menschen mit oder an einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Insbesondere für vulnerable und ungeimpfte Menschen bleibt auch die Omikron-Variante gefährlich. In den Krankenhäusern des Kreises werden derzeit 69 Covid-19-Patienten stationär versorgt, sechs davon auf einer Intensivstation. Etwa jedes zehnte Intensivbett im Kreis wird von einem Covid-19-Patienten belegt. Das ist weit entfernt von einer Überlastung.


2. Boosterimpfung startet

Dienstag, 15. Februar: Der Kreis Borken startet in seinen kreiseigenen Impfstellen in Ahaus, Bocholt, Borken und Gronau ab dem morgigen Mittwoch mit der zweiten Corona-Boosterimpfung. Für diese sind zunächst nur Personen ab 70 Jahren, Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeheimen, Personen mit Immunerkrankungen und medizinisches sowie Pflegepersonal vorgesehen. Geimpft wird mit den mRNA-Impfstoffe von BioNTech oder Moderna. Los geht es morgen und übermorgen in Gronau. Am 22., 23. und 24.02. wird im Borkener Vennehof geimpft – alles ohne vorherige Anmeldung. Weitere Termine sind in Kürze unter www.corona.chayns.de buchbar.

1165 Neuinfektionen

Dienstag, 15. Februar: Montags schlägt der Wochenendeffekt zu. Dann landen zahlreiche Nachmeldungen in der Statistik. Das spiegelt sich auch in den heutigen Zahlen wider. Insgesamt wurden gestern 1165 Neuinfektionen gezählt. Weil denen 1144 Genesene entgegenstanden, erhöhte sich die Zahl der aktuell Infizierten nur unwesentlich auf 9071. Die 7-Tage-Inzidenz allerdings stieg um rund 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf 1981,2.

Unter den Städten mit hohen Zuwächsen ragt erneut Borken mit 183 neuen Ansteckungen heraus. Hier sind derzeit 1403 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 24 neue Fälle gab es in Heiden (aktuell 175 Infizierte), 47 in Raesfeld (260), und je 34 in Reken (403) und Velen (307).

Leider ist ein weiterer Todesfall zu vermelden, der 337. der Pandemie im Kreis Borken.


Inzidenz sinkt den dritten Tag in Folge

Montag, 14. Februar: Bundesweit sinkt seit Freitag die Inzidenz. Das nährt die Hoffnung, dass der Scheitel der Omikron-Welle erreicht sein könnte. Auch im Kreis Borken ist die Zahl der Neuinfektionen seit drei Tagen nicht mehr so hoch wie zuvor. Am Wochenende infizierten sich täglich rund 600 Bürger. In der Vorwoche waren es noch 1000 bis 1300 täglich. Aktuell sind 9055 Menschen im Kreis Borken mit dem Corona-Virus belastet. Die 7-Tage-Inzidenz sank von Freitag 2177,2 auf heute 1934,9 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Allerdings wurde am Wochenende der Tod eines weiteren Covid-19-Patienten bekannt.

Lokal gingen die Neuansteckungen ebenfalls zurück. Borken zählte gestern 64 neue Fälle (aktuell 1396 Infizierte), Heiden 27 (171), Raesfeld 22 (236), Reken 18 (412) und Velen 6 (315).

In den Krankenhäusern des Kreises werden aktuell 59 Covid-19-Patienten stationär versorgt, sechs davon auf einer Intensivstation.


Inzidenz sinkt erstmals wieder

Samstag, 12. Februar: Weil es gestern mehr Gesundungen (1149) als Neuinfektionen (1088) gab, sank die Zahl der aktuell Infizierten im Kreis leicht auf 10384. 136 neue Ansteckungen wurden in Borken registriert (aktuell 1574 Infizierte). 25 Neuinfektionen gab es in Heiden (185), 32 in Raesfeld (249), 67 in Reken (471) und 46 in Velen (407). Die 7-Tage-Inzidenz sank erstmals seit Tagen wieder. Sie beträgt 2109,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.


Genesenennachweis nur, wenn Infektion durch PCR-Test belegt wurde

Freitag, 11. Februar: Aufgrund entsprechender Nachfragen weist das Gesundheitsamt des Kreises Borken noch einmal darauf hin, dass es nach der aktuellen Rechtslage einen Genesenennachweis nur dann ausstellen darf, wenn die Infektion durch einen positiven PCR-Test bestätigt worden war.

In Isolation bzw. in Quarantäne befindliche Personen benötigen keine individuelle Anordnung einer Behörde als Isolations- oder Quarantänebescheinigung, um Verdienstausfall geltend zu machen. Es genügt hierfür das positive (PCR oder PoC) Testergebnis sowie bei Haushaltsangehörigen zusätzlich der Nachweis eines gemeinsamen Wohnsitzes.

Borken fällt mit hohen Infektionszahlen auf

Freitag, 11. Februar: Die täglichen Neuinfektionen im Kreis pendeln sich bei 1300 ein. Gestern waren es 1257 nachgewiesene Ansteckungen. Die Zahl der Infizierten kletterte auf 10460, die 7-Tage-Inzindez auf 2177,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Besonders viele Fälle gab es gestern in Bocholt (+276) und Borken (+193). Insbesondere die Kreisstadt war zuletzt ein starker “Pandemietreiber”. Hier sind derzeit 1582 Menschen infiziert. 22 neue Infektionen wurden in Heiden erfasst (aktuell 193 Infizierte), 26 in Raesfeld (233), 66 in Reken (447) und 37 in Velen (418).


Jeder 7. Einwohner hat sich mittlerweile infiziert

Donnerstag, 10. Februar: Die Zahl der Neuinfektionen bleibt hoch. Gestern waren 1304 Menschen im Kreisgebiet betroffen, 631 konnten gesundet die Quarantäne verlassen. Damit sind heute 9788 Personen infiziert. Insgesamt haben sich seit Ausbruch der Pandemie vor zwei Jahren 50.987 Menschen im Kreis Borken mit dem Coronavirus infiziert, das entspricht 13,74 Prozent. Anders ausgedrückt: Jeder siebte Bürger hat mittlerweile eine Infektion mitgemacht, einige auch schon zwei. Die 7-Tage-Inzidenz blieb nahezu unverändert bei 2110,5.

Besonders viele Ansteckungen gab es gestern in Gronau (235) und Borken (226). In der Kreisstadt sind derzeit 1490 Menschen nachweislich infiziert. 23 Ansteckungen wurden in Heiden (aktuell 180 Infizierte) gezählt, 36 in Raesfeld (214), 51 in Reken (398) und 55 in Velen (400).

Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreis: 60 Covid-19-Patienten sind stationär aufgenommen, sieben davon liegen auf einer Intensivstation.


Novavax-Impfung starten Ende Februar

Mittwoch, 9. Februar: Ab Ende Februar sollen die Corona-Schutzimpfungen mit dem Impfstoff von Novavax in den Impfstellen des Kreises Borken in Ahaus, Bocholt, Borken und Gronau starten. Das teilte die Koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) jetzt mit. Eine Impfung ist nur nach vorheriger Terminbuchung für Personen ab 18 Jahren möglich – und zwar unter www.kreis-borken.de/coronaimpfung-novavax. Zuvor hat eine Registrierung unter www.kreis-borken.de/coronaimpfung-novavax zu erfolgen.

Da der Impfstoff zu Beginn nur begrenzt verfügbar ist, werden Impftermine bevorrechtigt für priorisierte Gruppen angeboten. Das sind alle Berufsgruppen, die einer Impfpflicht unterliegen (z.B. aus Medizin und Pflege) aber auch Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht mit mRNA-Impfstoffen geimpft werden können. Für eine vollständige Impfung benötigt es zwei Impfdosen im Abstand von drei Wochen. Als vollständig geimpft gelten dann Personen, deren Zweitimpfung mindestens 14 Tage her ist.

Inzidenz klettert auf 2110

Mittwoch, 9. Februar: Die großen Städte haben weiterhin dreistellige Zuwächse täglich, die kleineren Ortschaften bleiben zweistellig. Das ist ein Fazit der vergangenen Tage. Auch gestern passte diese Analyse wieder: Ahaus (+157), Bocholt (+232), Borken (+187) und Gronau (+131). Außergewöhnlich hohe Zuwächse verzeichneten gestern gemessen an ihren Einwohnerzahlen Vreden (+86) und Reken (+91). Insgesamt gab es 1304 nachgewiesene Neuinfektionen sowie 1017 Gesundungen im Kreisgebiet. In Summe sind somit derzeit 9135 Menschen mit dem Coronavirus belastet. Die 7-Tage-Inzidenz stieg erneut an auf nun 2100 Neuninfektionen pro 100.000 Einwohner. Borken hat derzeit 1372 Infizierte, Reken 366. 26 neue Ansteckungen gab es gestern in Heiden (168 Infizierte), 30 in Raesfeld (193) und 46 in Velen (371).


Zwei weitere Tote

Dienstag, 8. Februar: 993 Neuinfektionen, 831 Gesundungen – das ist die Bilanz des gestrigen Tages. Die 7-Tage-Inzidenz stieg wieder an und liegt knapp unter 2000 (1993,6) Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die höchsten Zuwächse hatten egstern die Städte Gronau (+177) und Bocholt (+162). Aber auch Borken (+158) verzeichnete hohe Ansteckungszahlen. Hier sind aktuell 1338 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Im Umland hingegen sind die Infektionszahlen gesunken. 12 neue Fälle gab es gestern in Heiden (aktuell 167 Infizierte), 27 in Raesfeld (191), 9 in Reken (318) und 21 in Velen (374).

Leider gab es zwei weitere Todesfälle, die den zurückliegenden Tagen zugerechnet wurden. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 335 Kreisbewohner im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben.

In den Krankenhäusern wächst die Zahl der Corona-Patienten. Aktuell sind 63 Personen mit Covid 19 stationär aufgenommen, sieben davon liegen auf einer Intensivstation.


Mehr als 1000 frische Ansteckungen pro Tag

Montag, 7. Februar: Aktuell stecken sich mehr als 1000 Menschen im Kreis Borken täglich mit dem Coronavirus an. Und das sind nur die erkannten und nachgewiesenen Neuinfektionen. Über das Wochenende hielten sich Neuinfektionen (3235) und Gesundungen(3410) halbwegs die Waage, so dass sich auch die Zahl der aktuell Infizierten (8700) nicht stark veränderte. Die meisten Infizierten gibt es derzeit in Bocholt (1448), danach folgt aber schon Borken (1448) bei deutlich geringeren Einwohnerzahlen. Überdurchschnittlich viele Infektionen gibt es zudem in Ahaus (939) und Stadtlohn (716), während Gronau angesicht der hohen Einwohnerzahlen mit 1105 Infizierten zu erwartende Zahlen aufweist. Lokal gibt es ebenfalls noch hohe Ansteckungsraten. Heiden hat derzeit 169 Infizierte, Raesfeld 181, Reken 346 und Velen 396. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Borken liegt heute bei 1919,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden derzeit 51 Covid-19-Patienten stationär behandelt, fünf davon auf einer Intensivstation. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW beträgt 5,38. Die Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektionen sind seit Wochen rückläufig.


Inzidenz sinkt seit vier Tagen

Freitag, 4. Februar: 1008 Neuinfektionen, 585 Gesundungen, 8875 akut infizierte Kreisbewohner – das ist die Bilanz des gestrigen Tages. Erfreulich: Die 7-Tage-Inzidenz sinkt seit vier Tagen kontinuierlich. Heute liegt sie bei 1680,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Die höchste Zahl an Neuinfektionen verzeichnete gestern Gronau (+161), dann folgte schon Borken mit 150 nachgewiesenen Ansteckungen. In der Kreisstadt sind aktuell 1219 Menschen infiziert. Vergleichsweise hohe Zuwächse hatte gestern auch Stadtlohn (+91). Lokal ragte erneut Velen mit 62 Neuinfektionen und aktuell 460 Infizierten heraus. 14 frische Ansteckungen gab es in Heiden (195), 24 in Raesfeld (194) und 46 in Reken (373).

Weiterhin gilt, dass die Omikron-Variante sich zwar aggressiv verbreitet, aber in der Regel nur milde Krankheitsverläufe auslöst – insbesondere bei Geimpften. Die Zahl der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern des Kreises lag zuletzt immer bei rund 40, aber die wenigsten benötigten intensivmedizinische Hilfe. Heute sind es 45, vier davon liegen auf einer Intensivstation. In NRW allerdings steigt die Hospitalisierungsrate seit einigen Tagen schwach aber kontinuierlich an.


Inzidenz sinkt den zweiten Tag in Folge

Donnerstag, 3. Februar: Nach Tagen um die 700 Neuinfektionen legte die Corona-Welle gestern wieder zu. 1339 neue Ansteckungen wurden im Kreisgebiet nachgewiesen. Denen standen 421 Gesundungen entgegen. In Summe sind damit aktuell 8744 Menschen nachweislich infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz sank aber erneut auf nun 1890,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Die höchsten Zuwächse verzeichnete gestern Borken mit 231 Infektions-Nachweisen. Hier sind aktuell 1173 Menschen infiziert. Vergelichsweise hohe Zuwächse gibt es auch in Stadtlohn (+132). Rund um Borken sieht es wie folgt aus: 25 neue Ansteckungen gab es gestern in Heiden (199 Infizierte), 19 in Raesfeld (179), 36 in Reken (344) und 70 in Velen (427).


837 Neuinfektionen

Mittwoch, 2. Februar: Gestern zählte das Kreisgesundheitsamt 837 nachgewiesene Neuinfektionen. Das entspricht in etwa dem Niveau der Vortage und ist weit entfernt von den “Spitzentagen” mit 1500 und mehr neuen Ansteckungsfällen. Ob daraus schon ein Abflachen der Infektionskurve abgeleitet werden darf, kann man noch nicht verlässlich sagen. Insbesondere in den kleineren Städten und Kommunen liegt die Zahl der täglichen Neuinfektionen aber deutlich niedriger als noch vor sieben Tagen. Dreistellige Zuwächse hatten gestern nur noch Bocholt (+188), Borken (+116) und Ahaus (+101). Auch die 7-Tage-Inzidenz spiegelt die Entwicklung. Sie sank wieder unter die 2000er Marke und liegt heute bei 1978,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Das Kreisgesundheitsamt hat die Gesundmeldungen nachgetragen bzw. angepasst. Damit sind auch einen Schlag rund 2200 Personen mehr als gesundet gemeldet. Gestern konnten 837 Personen die Quarantäne verlassen.

Die lokalen Zahlen: Borken hat aktuell 1001 Infizierte. 27 neue Ansteckungen wurden in Heiden (201 Infizierte) nachgewiesen, 24 neue Fälle gab es in Raesfeld (169) und Velen (386), 59 in Reken (320).


Bescheinigungen des Kreisgesundheitsamtes verzögern sich weiterhin

Dienstag, 1. Februar: Aufgrund der hohen Fallzahlen verzögert sich weiterhin der automatisierte Versand von Isolations- beziehungsweise Quarantänebescheinigungen durch das Kreisgesundheitsamt Borken. Viele Arbeitgeber fordern diese zur Geltendmachung von Entschädigung für ausfallende Löhne. Der Kreis Borken bittet darum, von entsprechenden Nachfragen bei der Hotline abzusehen. So schnell wie möglich werden die Bescheinigungen in den kommenden Tagen aber verschickt.

Als Nachweis der Isolierung bzw. Quarantäne reicht ohnehin bereits bei infizierten Personen ein offzieller positiver Schnelltest oder positiver PCR-Test sowie bei deren Haushaltsangehörigen als Kontaktpersonen zusätzlich der Nachweis des gemeinsamen Wohnsitzes. Allerdings gilt weiterhin die Regel, dass ein positiver Schnelltest durch einen PCR-Test “gecheckt” werden sollte: Zum einen, weil sich viele positive Schnelltests nachgehend nicht bestätigen. Zum anderen dürfen Genesenenbescheinigungen nach aktueller Rechtslage nur auf der Grundlage eines positiven PCR-Tests ausgestellt werden. Dabei muss das Datum der Abnahme des positiven Tests mindestens 28 Tage und es darf höchstens 90 Tage zurückliegen. Die Genesenenbescheinigung wird ebenfalls automatisiert erstellt und versandt.

Täglich rund 700 Neuinfektionen

Dienstag, 1. Februar: Den vierten Tag infolge bleibt es bei etwa mehr als 700 Ansteckungen pro Tag. Gestern wurden 713 Neuinfizierte gemeldet, außerdem wurden 483 Gesundete in der Statistik des Kreisgesundheitsamtes ausgewiesen. Somit sind aktuell 9834 Menschen im Kreis Borken nachweislich mit demm Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz sank leicht auf 2151,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Ein Blick in die Städte und Kommunen zeigt, dass nahezu überall weniger Neuinfektionen registriert werden. Ausnahmen bildeten gestern Stadtlohn mit 112 und Ahaus mit 111 Neuinfizierten. Auch Vreden hatte mit 88 Ansteckungen ein vergleichsweise hohes Infektionsgeschehen. 67 neue Ansteckungsfälle wurden in Borken (aktuell 1214 Infizierte) gezählt. 12 gab es in Heiden (237), 10 in Raesfeld (199), 5 in Reken (340) und 32 in Velen (442).

Die Fälle, in denen Erkrankte stationär aufgenommen wurden oder gar intensivmedizinische Hilfe benötigen, bleibt angesichts der Vielzahl der Infektionen überschaubar. Die Hospitalisierungsinzidenz stieg aber in den vergangenen Tagen in NRW stetig an und liegt heute bei 4,45. Das deckt sich mit den Entwicklungen im Kreis. Hier belegten gestern 45 Covid-19-Patienten ein Krankenhausbett, vier davon lagen auf einer Intensivstation.


Fast 10.000 Infizierte

Montag, 31. Januar: Über das Wochenende erfasste das Kreisgesundheitsamt 2254 Neuinfektionen. Erstmals wurden auch wieder Gesundungen in die Statistik eingerechnet. Das waren in den letzten drei Tagen 3258. Damit sind am heutigen Tage 9619 Menschen im Kreis Borken nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Angaben des RKI 2179.9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Insgesamt haben sich seit Ausbruch der Pandemie 40.293 Menschen im Kreisgebiet nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt, 30.342 gesundeten, 332 verstarben. Der letzte Todesfall wurde am Wochenende bekannt. Lokal sieht es heute wie folgt aus: Borken hat derzeit 1225 Infizierte, Heiden 244, Raesfeld 196, Reken 346 und Velen 430.


Gesundetenzahlen entfallen vorerst

Freitag, 28. Januar: Das Ansteckungsniveau bleibt unverändert hoch. Gestern wurden 1796 Neuinfektionen erfasst. Die 7-Tage-Inzidenz steht kurz vor der 2000er Marke bei nun 1971 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Aufgrund der neuen Rechtslage bekommen Infizierte keine Quarantäneanordnungen mehr durch Gesundheitsamt, sondern haben sich eigenverantwortlich in Isolierung bzw. Quarantäne zu begeben. Im Gegenzug erhält das Amt aber auch keine Nachricht mehr über das jeweilige Quarantäneende. Die Zahl der Gesundeten findet daher aktuell keinen Niederschlag in der Statistik. Statistisch “unbereinigt” sind aktuell 10.524 Menschen im Kreis Borken mit dem Coronavirus infiziert. Der Kreis wird in Zukunft ein bestimmtes Zeitfenster nutzen, um Gesundete in die Statistik einzufügen. Bis dahin veröffentlichen auch wir nur die Zuwächse.

Diese lagen gestern auch lokal wieder sehr hoch. In Borken gab es 243 neue nachgewiesene Ansteckungen, in Heiden 47, in Raefeld 45, in Reken 52 und in Velen 79.

Leider gibt es zwei weitere Todesfälle, die im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion stehen. Verstorben sind ein Mann aus Reken und eine Frau aus Rhede. Damit hat die Pandemie seit März 2020 im Kreis Borken bereits 331 Todesopfer gefordert.

In den Krankenhäusern im Kreis werden aktuell 38 Covid-19-Patienten stationär behandelt, drei davon benötigen intensivmedizinische Hilfe.


Versand von Quarantänebescheinigungen verzögert sich

Donnerstag, 27. Januar: Der automatisiert erfolgende Versand von Isolations- beziehungsweise Quarantänebescheinigungen durch das Kreisgesundheitsamt Borken, die vielfach noch vom Arbeitgeber zur Geltendmachung von Entschädigung für ausfallende Löhne gefordert werden, verzögert sich derzeit aufgrund des hohen Aufkommens an Neuinfektionen. Darauf weist der Kreis Borken hin und bittet daher darum, von entsprechenden Nachfragen bei der Hotline des Kreises Borken abzusehen. So schnell wie möglich werden die Bescheinigungen in den kommenden Tagen aber verschickt. Als Nachweis der Isolierung bzw. Quarantäne reicht ohnehin bereits bei infizierten Personen ein offizieller positiver Schnelltest oder positiver PCR-Test sowie bei deren Haushaltsangehörigen als Kontaktpersonen zusätzlich der Nachweis des gemeinsamen Wohnsitzes.

1686 Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Donnerstag, 27. Januar: Eben noch glaubte man, dass so langsam der Höhepunkt im Infektionsgeschehen erreicht sei, da muss man erfahren: Es geht immer noch mehr. Gestern registrierte das Gesundheitsamt 1686 Neuinfektione, so viele wie nie zuvor. Aktuell sind 8745 Kreisbewohner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt heute 1701.0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Auch lokal sind die Zuwächse hoch. 237 Neuinfektionen gab es allein Borken (aktuell 1129 Infizierte), 112 in Velen (363). zweistellig blieben die Anstiege in Heiden (+48 auf 222), Raesfeld (+38 auf 178) und Reken (+89 auf 292).

Die meisten Infektionen finden bei Kindern und Jugendlichen statt. Die Inzidenz für die Altersgruppe 0 bis 19 Jahre liegt bei über 3000. Bei Erwachsenen zwischen 20 und 39 hat sie die 2000er Marke überschritten. In der Bevölkerungsgruppe 40 bis 59 Jahre liegt sie bei 1500, bei den 60- bis 79jährigen etwas über 1000. In der Gruppe der Menschen 80 Jahre und älter, die als besonders vulnerabel gilt, liegt die 7-Tage-Inzidenz derzeit bei knapp 400.


1475 Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Mittwoch, 26. Januar: Nach Tagen mit Zuwächsen von 700 bis 800 Neuinfektionen schossen die entdeckten Ansteckungen gestern noch einmal deutlich darüber hinaus. 1475 Neuinfektionen wurden dem Gesundheitsamt bekannt. Da nur 30 Personen gesundet aus der Quarantäne entlassen werden konnten, stieg die Zahl der akut Infizierten auf 7077. Die Inzidenz kletterte auf 1459.0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Damit gehört der Kreis Borken zusammen mit dem Märkischen Kreis und Bonn zu den drei am stärksten betroffenen Regionen in NRW. Zum Vergleich: Die 7-Tage-Inzidenz in NRW beträgt heute 929,5, im Bund 940,5.

Die Neuinfektionen verteilen sich weiter über das gesamte Kreisgebiet, sie sind überall mindestens zweistellig, in sechs Städten dreistellig. Die Höchsten Zuwächse hatten gestern Gronau (+294) und Bocholt (+266) gefolgt von Ahaus (+195). Gemessen an der Einwohnerzahl fallen aber auch Vreden mit 136 und Stadtlohn mit 106 neuen Ansteckungsfällen auf. Auch Borken (+129) war gestern dreistellig. Heir sind aktuell 893 Menschen nachweislich infiziert. Auf 37 neue Ansteckungen kam Heiden (aktuell 173 Infizierte), 13 gab es in Raesfeld (140) und je 31 in Reken (206) und Velen (250).

Das starke Infektionsgeschehen lässt auch die Belegung der Krankenhäuser mit Covid-19-Patienten wieder anwachsen. Die Hospitalisierungs-Inzidenz in NRW stieg auf 3,91 an. Dass trotz überwiegend schwacher krnaknheitsverläufe auch mit der Omikronvariante nicht zu spaßen ist, zeigt ein weiterer Todesfall, der heute in der Statistik auftaucht. Seit Ausbruch der Pandemie sind nun 329 Menschen im Kreis Borken an oder im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben.


Mobiles Impfen ohne Termin

Dienstag, 25. Januar: Die koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) des Kreises Borken bietet weitere Möglichkeiten für “Mobiles Impfen ohne Termin” in Ahaus, Bocholt, Borken und Gronau an. Am heutigen Dienstag, 25.01., Mittwoch, 26.01., und Donnerstag, 27.01. ist die KoCI jeweils von 13 bis 19 Uhr in der Borkener Stadthalle Vennehof. Der gesamte Terminplan ist unter www.kreis-borken.de/mobileimpfungen abrufbar.

Geimpft werden können Personen ab fünf Jahren. Auffrischungsimpfungen sind ab einem Alter von zwölf Jahren möglich. Verimpft werden wahlweise der Impfstoff von BioNTech oder Moderna. Kinder zwischen fünf und elf Jahren erhalten den Kinder-Impfstoff von BioNTech.

Mitzubringen sind, falls vorhanden, der Impfpass und die Gesundheitskarte. Die Impfunterlagen (inkl. der Einverständniserklärung) können vorab unter https://kreis-borken.de/impfunterlagen heruntergeladen und ausgefüllt werden. Bei Auffrischungsimpfungen genügt es sogar, nur die “alte” Impfmappe inklusive der Unterlagen mitzubringen und zusätzlich dazu die möglichst vorher schon auszufüllende “Impfbescheinigung zur Eintragung der Drittimpfung”. Dieses Formular findet sich unter https://www.kreis-borken.de/impfunterlagen-impfbescheinigung.

Freitags und samstags finden weiterhin wöchentlich die Kinder-Impfungen ausschließlich mit Termin statt. Diese werden jeweils eine Woche zuvor montags auf www.corona.chayns.de freigeschaltet.

Viele Ansteckungen in Borken

Dienstag, 25. Januar: Borken kristalliert sich aktuell als einer von mehreren Hotspot bei den Neuinfektionen heraus. Seit Tagen werden hier dreistellige Zuwächse gezählt. Gestern waren es erneut 103 frische Ansteckungen. Derzeit sind 771 Borkener nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das ist nach Bocholt (1060) und Gronau (811) der höchste Wert. Beide Städte haben zudem deutlich mehr Einwohner.

Insgesamt bleibt das Infektionsgeschehen im Kreis mit 816 Neuinfektionen am gestrigen Tag sehr hoch. Die 7-Tage-Inzidenz stieg erneut auf nun 1292,8. Aktuell sind 5641 Menschen hier nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Im Umland der Kreisstadt sind die Zuwächse deutlich geringer. 26 Neuinfektionen gab es gestern in Heiden (aktuell 137 Infizierte), 14 in Raesfeld (129), 25 in Reken (175) und 29 in Velen (222).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet steigt der Anteil von Covid-19-Patienten wieder. Aktuell werden hier 39 Patienten stationär versorgt, drei benötigen intensivmedizinische Hilfe.


Omikron-Welle hat den Kreis Borken fest im Griff

Montag, 24. Januar: Der Anstieg der Corona-Infektionen wird immer krasser. Binnen der letzten drei Tage steckten sich im Kreis Borken nachweislich 1556 Menschen neu mit dem Coronavirus an. Da an Wochenenden weniger getestet bzw. gemeldet wird, liegt die Zahl wahrscheinlich noch deutlich höher. Die Gesundungen gegengerechnet, sind aktuell 4890 Kreisbewohner infiziert, 1067 mehr als am Freitag. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte laut RKI auf 1260,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Die Omikron-Welle hat die Region fest in der Hand. Die höchsten Infektionszahlen gibt es derzeit in Bocholt mit 950. Gronau kommt auf 673 Infizierte. In Ahaus hat sich Entwicklung zuletzt etwas beruhigt. Hier sind derzeit 525 Menschen nachweislich infiziert. Sehr hohe Werte gibt es auch in Borken mit 699 Infizierten. Dreistellige Zahlen melden mittlerweile auch Heiden (122 Infizierte), Raesfeld (113), Reken (152) und Velen (196).

Auch wenn weiterhin überwiegend milde Krankheitsverläufe zu beobachten sind, bleibt das Coronavirus für vulnerable und ungeimpfte Menschen sehr gefährlich. Davon zeugt ein weiterer Todesfall, der 328. der Pandemie im Kreisgebiet. Auch die Anzahl von Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern im Kreis steigt wieder. Aktuell werden hier 34 Menschen stationär versorgt, drei davon auf einer Intensivstation.


813 Neuinfektionen, Inzidenz über 1000

Freitag, 21. Januar: Gestern wurden zwei neue Marken gerissen. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich nun über 30.000 Kreisbewohner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz überschritt die Zahl 1000, sie beträgt heute 1053,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Bei 813 Menschen wurde gestern das Coronavirus neu nachgewiesen, 153 konnten gesundet die Quarantäne verlassen. Aktuell sind 3823 Menschen im Kreis nachweislich infiziert.

Besonders viele Neuinfektionen wurden gestern in Bocholt nachgewiesen, 217 an der Zahl. Danach folgt schon Borken mit 111 Neuinfektionen. In der Kreisstadt sind derzeit 588 Menschen infiziert. 22 Neuinfektionen meldete Heiden (aktuell 86 Infizierte), 16 Raesfeld (109), 40 Reken (124) und 33 Velen (144).

Trotz der vielen Neuinfektionen müssen nur wenige Menschen in stationäre Behandlung. Heute sind es 23 Patienten im gesamten Kreis, davon benötigten drei eine intensivmedizinische Versorgung. Allerdings gab es auch in den vergangenen Tagen auch einen weiteren Todesfall, den 327. der Pandemie.


Positives PCR-Testergebnis reicht zunächst für Nachweis beim Arbeitgeber

Donnerstag, 20. Januar: Derzeit kommt es beim Kreisgesundheitsamt Borken aufgrund der dynamischen Infektionslage zu Verzögerungen des Versands der Isolations- beziehungsweise Quarantänebescheinigungen. Aus diesem Grund bittet die Corona-Hotline des Kreises betroffene Bürgerinnen und Bürger, von Nachfragen zu den entsprechenden Bescheinigungen abzusehen – auch wenn diese zur Vorlage beim Arbeitgeber benötigt werden. An dieser Stelle bittet der Kreis Borken auch die Arbeitgeber um Geduld und Verständnis. Bis die Isolations- beziehungsweise Quarantänebescheinigung vorliegt, reicht zunächst das positive PCR-Testergebnis mit dazugehörigem Informationsschreiben zur Vorlage beim Arbeitgeber als Nachweis über die Isolation beziehungsweise Quarantäne aus. Diese Bescheinigungen sind ein Jahr gültig, sodass niemand Sorge haben muss, dass sie unter Umständen bald ablaufen.

Inzidenz schießt auf 937,9 hoch

Donnerstag, 20. Januar: 796 Neuinfektionen zählten die Ämter am gestrigen Tag. Denen standen 196 Gesundungen entgegen. Damit erhöht sich die Zahl der aktuell und nachweislich infizierten Personen im Kreis Borken um 600 auf 3206. Das ist erneut ein Höchstwert. Die 7-Tage-Inzidenz schoss auf 937.9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner hoch. Und erneut ist ein Todesopfer zu beklagen, das 326. der Pandemie.

Auch lokal gab es wieder hohe Zuwächse. 148 Neuinfektionen wurden in Borken (aktuell 502 Infizierte) bekannt, 31 in Heiden (65), 21 in Raesfeld (97), 22 in Reken (93) und 33 in Velen (117).


871 Neuinfektionen

Mittwoch, 19. Januar: Die Neuinfektionen schießen weiter durch die Decke. Gestern zählte das Gesundheitsamt 871, so viele wie nie zuvor. Zugleich konnten 510 Gesundete die Quarantäne verlassen. Damit sind nun 2668 Menschen im Kreis Borken nachweislich infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz machte erneut einen großen Sprung auf 799 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das Personal des Kreisgesundheitsamtes wurde aufgestockt, um alle Infektionen zeitnah erfassen zu können.

Die höchsten Zuwächse verzeichnete gestern Borken mit 131 Neuinfektionen. Hier sind derzeit 389 Menschen nachweislich infiziert. 37 neue Fälle wurden in Velen (aktuell 94 Infizierte) erkannt, 26 in Raesfeld (78), 19 in Reken (78) und 18 in Heiden (37). Bis auf Heek und Schöppingen verzeichneten alle Städte und Kommunen zweistellige Zuwächse.


Viele Schnelltests, hohe Positivrate

Dienstag, 18. Januar: “Der Kreis Borken ist keine Insel der Glückseligen”, so bringt Landrat Dr. Kai Zwicker das aktuelle Corona-Infektionsgeschehen auf den Punkt. Vom deutschlandweit rasanten Anstieg der Zahl der Corona-Infektionsfälle sei leider auch das Westmünsterland nicht ausgenommen. Noch nie sei die Infektionsgefahr für alle so groß gewesen wie derzeit. Zum einen erweise sich die Omikron-Variante als hochansteckend, zum anderen gebe es derzeit nur geringe staatliche Kontakt- und Reisebeschränkungen. In einigen europäischen Nachbarländern liege die “7-Tage-Inzidenz” bereits bei weit über 1.000.

Angesichts dieser Entwicklung habe es das Kreisgesundheitsamt Borken seit einigen Tagen – wie sicherlich auch andere Gesundheitsämter – mit einer enormen Anzahl positiver Laborbefunde zu tun und daher zunächst nicht immer geschafft, alle Neuinfektionen taggenau über das Landeszentrum Gesundheit ans “Robert-Koch-Institut” melden zu können. “Zwischenzeitlich haben wir aber das dafür zuständige Personal massiv aufgestockt, um den stark gestiegenen Fallzahlen Rechnung zu tragen und können so die noch ‚offenen‘ Fälle der letzten Tage nun eingeben”, betont der Landrat. Dies sei eine der Ursachen für den jetzigen deutlichen Anstieg der Kreisinzidenz.

Ein weiterer wichtiger Grund ist das aktuell sehr hohe Testaufkommen im Kreisgebiet, das aus den rechtlichen Vorgaben etwa für den Besuch von Altenpflegeeinrichtungen und den verpflichtenden Schultestungen resultiert. Allein bei den Teststellen im Kreis gibt es täglich durchschnittlich 40.000 Testungen. Waren zunächst durchschnittlich 0,2 Prozent dieser Schnelltests positiv, so ist der Wert – wohl aufgrund der Omikron-Variante – inzwischen auf über 1 Prozent angestiegen. Am 17. Januar betrug er sogar 1,5 Prozent (577 Positiv-Meldungen). “Diese Testergebnisse müssen abschließend mittels PCR-Test gegengecheckt werden mit der Folge, dass die dann beim Kreisgesundheitsamt eingehenden positiven Laborbefunde geradezu durch die Decke schießen”, konstatiert Dr. Zwicker.

Zahlen explodieren geradezu

Dienstag, 18. Januar: Ein hiesiges Printmedium schreibt heute von stagnierenden Infektionszahlen. Doch davon kann keine Rede sein. Im Gegenteil, gestern “explodierte” die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen geradezu. 694 Ansteckungen wurden registriert. Bislang lag der “Rekord” bei knapp 400. Die Zahl der aktuell Infizierten stieg auf 2353 an, aber das auch nur aufgrund von 409 Gesundungen. Die 7-Tage-Inzidenz schoss um mehr als 100 auf 672,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner hoch. Die Statistik des Gesundheitsamtes führt zudem heute drei weitere Tote auf, die im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstarben. Mittlerweile hat die Pandemie im Kreis Borken 325 Todesopfer gefordert. Das alles gibt sicherlich keinen Anlass, eine Stagnation zu vermelden oder von Entspannung zu schreiben.

In den Krankenhäusern bleibt die Situation indessen angespannt, ist aber nicht problematisch im Sinne einer Überforderung der Kapazitäten. Stationär behandelt werden derzeit 26 Covid-19-Patienten, davon drei auf einer Intensivstation.

Auch lokal gibt es unvermindert hohe Zuwächse. In Borken wurden gestern 79 neuinfizierte Personen gezählt, hier sind aktuell 345 Menschen infiziert. Vor diesem Hintergrund eine unangemeldete Demonstration mit 300 Menschen zu veranstalten, die zudem allesamt keine Schutzmasken tragen (so wie gestern abend erneut in der Borkener Innenstadt erfolgt), erscheint schon fahrlässig. 26 neue Ansteckungen wurden gestern in Reken bekannt (aktuell 64 Infizierte), 13 in Velen (83) und 12 in Raesfeld (63). Lediglich Heiden (27) blieb mit nur drei nachgewiesenen Neuinfektionen auf niedrigem Niveau.


Öffentliche Versorgung bleibt sichergestellt

Montag, 17. Januar: Der Krisenstab des Kreises hat sich am Freitag mit der Lage bei Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten, Hilftsorganisationen, Krankenhäusern etc. unter der Belastung der Corona-Pandemie beschäftigt. Fazit: Alle Einrichtungen haben intensive Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen getroffen und sind auch weiterhin voll einsatzbereit. Das liege nicht zuletzt an der hohen Impfquote der dort Beschäftigten, so Landrat Dr. Kai Zwicker. So seien bei Infektionen in der Regel nur milde Verläufe zu beobachten. Nach seinen Angaben sind rund 98 Prozent der Mitarbeiter in den Einrichtungen geimpft. Ähnliches gelte für die Beschäftigten in Alten- und Pflegeheimen sowie Behinderten-Einrichtungen.

Inzidenz klettert auf 566,3

Montag, 17. Januar: Über das Wochenenden erfasste das Gesundheitsamt 757 Neuinfektionen. Nahezu doppelt soviele Personen (1471) konnten aus der Quarantäne entlassen werden. Damit sank die Zahl der aktuell Infizierten deutlich auf nun 2109. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 566,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Leider gab es am Wochenende auch einen weiteren Todesfall, den 322. in dieser Pandemie.

Lokal ergibt sich ein unterschiedliches Bild. In einigen Kommunen sank die Zahl der aktuell Infizierten, in anderen wurden es mehr. Borken hat heute 316 nachweislich infizierte Bürgerinnen und Bürger, Heiden 30, Raesfeld 56, Reken 44 und Velen 88.

Das Kreisgesundheitsamt hat sein Personal zur Coronavirus-Bekämpfung zwischenzeitlich deutlich verstärkt. Auch an den Wochenenden wird gearbeitet. Am Samstag gab es EDV-Probleme, die aber zügig abgestellt werden konnten.


Weiterhin viele Neuansteckungen

Freitag, 14. Januar: 382 Neuinfektionen, 274 Gesundungen, 2792 Infizierte, die sich in Quarantäne befinden – die Bilanz des gestrigen Tages reiht sich nahtlos ein in das Infektionsgeschehen der vergangenen Tage. Weiterhin steigt die Zahl der Neuansteckungen stark. Die 7-Tage-Inzidenz liegt heute bei 464,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Ein genauerer Blick in die Statistik zeigt, dass zwar weiterhin die bekannten Kommunen Ahaus (+50), Gronau (+69) und Vreden (+54) mit hohen Ansteckungszahlen zu tun haben, nun aber auch die anderen größeren Städte wie Bocholt (+54) und Borken (+39) “nachziehen”. Auch in den kleineren Kommunen gibt es nun immer häufiger zweistellige Zuwachszahlen.

Lokal sah es gestern wie folgt aus: 39 Neuinfektionen meldete wie gesagt Borken (aktuell 312 Infizierte), je 12 nachgewiesene Neuansteckungen gab es in Reken (34) und Velen (105). Auf zehn neue Fälle kam Raesfeld (47), lediglich zwei Neuinfektionen wurden in Heiden (36) erfasst.

Dass die Corona-Pandemie weiterhin ernst zu nehmen ist, zeigen zwei weitere Todesfälle, die in der heutigen Statistik auftauchen. Verstorben sind ein Mann aus Ahaus und ein Mann aus Bocholt. Mittlerweile sind 321 Menschen im Kreis Borken mit oder an einer Infektionen mit dem Virus gestorben. Positiv stimmt weiterhin, dass aktuell trotz hoher Infektionszahlen weniger Menschen schwere Krankheitsverläufe erleiden. Das wird von den Experten mit der offenbar weniger gefährlichen Omikron-Variante und dem hohen Impfgrad der Bevölkerung begründet.


Kinderimpfung am 26. Januar im Vennehof

Donnerstag, 13. Januar: Am Mittwoch, 26.01., können Eltern im Borkener Vennehof ihre Kinder zwischen 5 und 11 Jahren impfen lassen. Die KoCI des Kreises Borken ist von 13 bis 19 Uhr in der Stadthalle. Man kann sowohl mit als auch ohne Termin kommen. Vorabbuchungen laufen über www.corona.chayns.de. Begleitpersonen oder ältere Geschwisterkinder ab 12 Jahren können nicht mitgeimpft werden, da nur der Kinder-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer zur Verfügung steht. Die Begleitung einer erwachsenen Person ist aber erforderlich und es muss auch eine unterschriebene Einverständniserklärung aller Sorgeberechtigten vorgelegt werden.

Am 28. und 29. Januar gibt es weitere Impftermine für Kinder in der Stadthalle Vennehof. Dazu benötigt man aber eine Reservierung. Die Termine werden immer in der Vorwoche montags auf www.corona.chayns.de freigeschaltet.

2G+ in der Gastronomie

Donnerstag, 13. Januar: Das Land NRW hat seine Coronaschutzverordnung angepasst. Ab sofort gilt in der Gastronomie die 2G+ Regelung. Danach müssen auch immunisierte Personen einen tagesaktuellen, negativen Schnelltest vorlegen, wenn sie in ein Restaurant oder eine Kneipe wollen. Das gilt nicht, wenn man nur Speisen abholt.

Der negative Schnelltest ist nicht nötig bei Gästen, die bereits geboostert sind oder in den letzten drei Monaten von einer Infektion genesen sind.

An allen Orten, an denen ein Test für den Zutritt nötig ist (also bei 3G und bei 2G+ z.B. im Fitness-Studio), kann statt der Vorlage eines offiziellen Testnachweises auch vor Ort beim Zutritt ein beaufsichtigter Selbsttest durchgeführt werden. Der gilt aber nur für die jeweilige Einrichtung und wird auch nicht bescheinigt. Das können weiterhin nur die offiziellen Teststellen. Ob und in welcher Form eine Testung vor Ort angeboten wird, entscheidet der jeweilige Betreiber der Einrichtung.

Nach 7 Tagen aus Quarantäne freitesten

Donnerstag, 13. Januar: Der Kreis Borken setzt die Freitestungen gemäß der jüngsten Verbarungen von Bund und Ländern bereits um. Danach können sich Infizierte und Kontaktpersonen bereits nach sieben Tagen mit einem negativen Schnell- oder PCR-Test von der Quarantäne befreien. Der Tag der Testung zählt dabei nicht mit. Bei Beschäftigten im Gesundheitswesen (Krankenhaus, Pflege, etc.) ist stets ein PCR-Test zu machen. Zudem müssen sie seit mindestens 48 Stunden symptomfrei sein.

Kinder und Jugendliche können sich als Kontaktpersonen bereits nach 5 Tagen mit Schnelltest oder PCR-Test freitesten lassen. Dieses Ergebnis kann über folgenden Link hochgeladen werden: https://www.kreis-borken.de/negatives-testergebnis.

Gar nicht erst in Quarantäne müssen folgende Kontaktpersonen: Geboosterte, doppelt Geimpfte mit einer Impfung nicht älter als drei Monate, geimpfte Genesene sowie Genesene, deren Erkrankung weniger als drei Monate zurückliegt.

Kontaktnachverfolgung am Limit

Donnerstag, 13. Januar: Auch gestern gab es wieder zahlreiche nachgewiesene Ansteckungen. 258 Neuinfektionen standen 279 Gesundungen entgegen, somit fiel die Zahl der akut Infizierten leicht auf nun 2681. Die 7-Tage-Inzidenz stieg noch einmal leicht an auf 442,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Wie dynamisch das Infektionsgeschehen ist, zeigen auch die Ergebnisse der Bürgerteststellen. Hier wurden gestern 448 positive Ergebnisse gemeldet, die nun mit einem PCR-Test gegengecheckt werden. Angesichts der Entwicklung wird die Nachverfolgung von Kontaktpersonen durch die Mitarbeiter des Kreisgesundheitsamtes immer schwieriger. Landrat Dr. Kai Zwicker bittet daher darum, von Anrufen beim Kreisgesundheitsamt abzusehen, auch nicht auf die offizielle Kontaktaufnahme bei positiven Test zu warten, sondern sofort die bekannten Schutzmaßnahmen (Absonderung, Quarantäne, etc.) zu ergreifen.

Ahaus bleibt mit 58 Neuinfektionen gestern die Stadt mit den höchsten Zuwächsen im Kreis. Lokal sah es gestern wie folgt aus: 35 neue Ansteckungen wurden in Borken (aktuell 294 Infizierte) nachgewiesen. 13 gab es in Velen (94), fünf in Raesfeld (37), vier in Reken (27) und zwei in Heiden (34).

Leider gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Es ist der 319. Tote der Pandemie im Kreis Borken.


Fast 400 Neuinfektionen binnen eines Tages

Mittwoch, 12. Januar: Das Infektionsgeschehen im Kreis Borken bringt derzeit täglich neue Höchststände hervor. Gestern registrierten die Behörden 396 nachgewiesene Neuinfektionen. Denen standen 226 Gesundungen entgegen. Hierbei schlägt die Neuregelung durch, die ab heute eine verkürzte Quarantänezeit vorsieht. Somit stieg die Zahl der aktuell Infizierten auf “nur” 2721 an. Aber auch das ist ein neuer Rekord. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte auf 435,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Verantwortlich für die enormen Steigerungen ist nach Einschätzung der meisten Experten die Omikron-Variante, die deutlich ansteckender ist als die bislang vorherrschende Delta-Variante. Wie hoch der Omikron-Anteil am Infektionsgeschehen im Kreis Borken exakt ist, lässt sich derzeit nicht sagen, weil weiterhin nicht jede Probe sequenziert wird. Die deutlich schwächeren Krankheitsverläufe sowie die vergleichsweise niedrige Hospitalisierung lassen darauf schließen, dass der Omikron-Anteil recht hoch ist bzw. der Immunschutz durch Impfung gut funktioniert. In einfachen Worten: Es gibt zwar mehr Ansteckungen, aber weniger Leute werden schwer krank.

Das Infektionsgeschehen im Kreisgebiet ist wie schon in den vorangegangen Tagen recht unterschiedlich. In vielen Kommunen gibt es nur wenige Ansteckungen, in anderen sehr viele. Sehr hohe Zuwächse gab es gestern erneut in Gronau (+105), Ahaus (+72) und Vreden (+66). Auch Borken (+44) meldete gestern viele neue Ansteckungen. Hier sind aktuell 290 Menschen nachweislich infiziert. Acht neue Fälle gab es in Velen (92 Infizierte), je vier in Heiden (35) und Reken (28), drei in Raesfeld (31).


Bei positivem PCR-Ergebnis Formular auf Kreisseite nutzen

Dienstag, 11. Januar: Bürgerinnen und Bürger, die per PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet werden, können ab sofort ein Formular auf der Internetseite des Kreises Borken nutzen, um ihre Daten an das Kreisgesundheitsamt zu übermitteln. Darauf kann dann im Rahmen der Kontaktermittlung direkt zugegriffen werden. Da es derzeit zu erheblichen Verzögerungen in der Kontaktermittlung kommt, bittet der Kreis Borken auch noch rückwirkend (bis zum PCR-Testdatum 05.01.2022) darum, dass Formular zu nutzen, sofern das Gesundheitsamt noch keinen Kontakt zur positiv getesten Person aufnehmen konnte. Das Formular ist sowohl über die Startseite des Kreises unter https://kreis-borken.de als auch über den Kurzlink https://kreis-borken.de/pcr-positiv abrufbar.

In den meisten Fällen erfahren die Betroffenen nach einem PCR-Test auf digitalem Wege vom Labor direkt oder der Teststelle von ihrem Ergebnis – meist deutlich bevor das Gesundheitsamt selbst Kontakt zu ihnen aufnehmen kann. Über das Formular können erstmalig Infizierte daran mitwirken, das Verfahren zu beschleunigen, in dem sie die erforderlichen Daten im Rahmen der Kontaktermittlung bereits selbst liefern. Nach Eingang des Formulars kann das Kreisgesundheitsamt diese Informationen einem bestehenden Fall zuordnen und die Daten importieren. Somit ist bereits vor der Kontaktaufnahme durch die Containment-Scouts das meiste bereits beantwortet, bei Bedarf wird ergänzend noch der telefonische Kontakt gesucht. Nach Abschicken des Formulars können sich die Absender zudem direkt ein Schreiben herunterladen, in dem kompakt erste Informationen für sie und ihre Kontaktpersonen enthalten sind. Das individuelle Schreiben mit der Angabe des Quarantäne-Zeitraums wird zudem weiterhin wie gewohnt noch per Post zugeschickt.

Quarantäneverpflichtung entfällt nach 10 Tagen automatisch

Dienstag, 11. Januar: Da den Kreis Borken nach der MPK vom 7. Januar bereits verstärkt Fragen zur Neuregelung der Quarantäne erreichen, gibt das Kreisgesundheitsamt im Vorgriff auf die in Kürze folgende neue Corona-Test- und Quarantäneverordnung folgende Regelung bekannt: Ab dem 10. Januar gilt – auch rückwirkend – für alle Corona-Infizierten und Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, dass sie ohne Testung nach 10 Tagen aus der Quarantäne entlassen sind – unabhängig von der jeweils vorliegenden Covid19-Virus-Variante. Eine gesonderte Bescheinigung bzw. Benachrichtigung der Betroffenen durch das Kreisgesundheitsamt hinsichtlich der Quarantäneaufhebung erfolgt nicht. Im Falle eines aktuell vorliegenden positiven Testergebnisses dieser Personengruppe bittet das Kreisgesundheitsamt Borken allerdings um die Vorlage des Testergebnisses zwecks individueller Fallentscheidung per Mail an fb.gesundheit@kreis-borken.de.

71 Ansteckungen an einem Tag in Gronau

Dienstag, 11. Januar: Die fünfte Welle rollt mit unverminderter Kraft über die Kreisregion hinweg. Gestern wurden 280 Neuinfektionen nachgewiesen. Da nur 63 Gesundungen gegengerechnet werden konnten, stieg die Zahl der aktuell Infizierten auf 2560 Personen an. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt heute 398,5.

Weiterhin haben Ahaus (42 Neuinfektionen/530 Infizierte) und Vreden (44/407) hohe Zuwächse. Die meisten neuen Ansteckungen meldete aber gestern Gronau (71/510). Hohe Zuwächse hatte gestern auch Bocholt (41/241). Andere Kommunen haben regelmäßig nur sehr geringfügige Neuinfektionen.

Lokal gibt es seit einigen Tagen vergleichsweise viele nachgewiesene Ansteckungen in Velen (gestern +12) – gemessen an der Einwohnerzahl. Hier sind aktuell 93 Menschen infiziert. 26 neue Fälle meldete gestern Borken (257 Infizierte), sieben Raesfeld (30), drei Heiden (33) und zwei Reken (26)


Täglich neue Höchstwerte

Montag, 10. Januar: Hohe Ansteckungszahlen prägten das vergangene Wochenende. In drei Tagen gab es 418 nachgewiesene Neuinfektionen und 209 Gesundungen. Aktuell sind 2343 Menschen im Kreisgebiet mit dem Coronavirus infiziert. Das ist ein neuer Höchststand. Die 7-Tage-Inzidenz liegt heute bei 408,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Auch das ist ein bis dato unerreichter Höchststand.

Ein Großteil des Infektionsgeschehens spielt sich in Ahaus (derzeit 501 Infizierte) und Vreden (380) ab. Auch Gronau (442) meldet wieder hohe Tageswerte. Derzeit bleibt aber keine Kommune von Neuansteckungen verschont. Borken hat derzeit 236 Infizierte, Heiden 30, Raesfeld 24, Reken 28 und Velen 82.

Zur Lage in den Krankenhäusern. Während in NRW die „7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz“ auf 2,93 angestiegen ist, bleibt die Auslastung der Krankenhäuser im Kreis Borken entspannt. Aktuell werden dort 26 Covid-19-Patienten stationär versorgt, sechs davon auf einer Intensivstation. Die Kapazitäten liegen bei insgesamt 71 Intensivbetten, 22 können kurzfristig eingerichtet werden.


Weiter starke Zuwächse

Freitag, 7. Januar: Die Infektionsraten bleiben rekordverdächtig hoch. Gestern wurden 295 neue Ansteckungen im Kreisgebiet nachgewiesen. 98 Personen konnten gesundet aus der Quarantäne entlassen werden. Damit sind aktuell 2134 Menschen im Kreis Borken nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Erneut gibt es auffällig viele Neuinfektionen in Ahaus (+60) und Vreden (+50), aber auch andere Orte hatten gestern (niedrige) zweistellige Zuwächse. Sie sind mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die vermehrten Kontakte an den Weihnachtsfeiertagen und Silvester zurückzuführen. Die 7-Tage-Inzidenz stieg leicht an auf 353,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Lokal ähnelt das Bild dem der vergangenen Tage. Borken verzeichnet weiter recht hohe Zuwächse (+30 auf nun 195 Infizierte). Auch in Velen (+12 auf 75 Infizierte) ist das Infektionsgeschehen höher als in vergleichbaren Kommunen. Je drei neu Ansteckungsfälle meldeten gestern Heiden (25) und Reken (23). Einen neuen nachgewiesenen Fall gab es in Raesfeld (18).

Hohe Impfquote

Freitag, 7. Januar: Insgesamt haben sich seit Ausbruch der Pandemie im März 2020 nun über 25.000 Kreisbewohner infiziert, 318 verstarben mit oder infolge einer Ansteckung. Die meisten Menschen infizieren sich nachwievor im häuslichen Bereich (rund 45 %). Bei einem Großteil der Ansteckungen (rund 38 %) bleibt der Infektionsherd unbekannt. Das zeigen die regelmäßigen Wochenauswertungen des Kreisgesundheitsamtes.

Die hohen Zahlen haben derzeit aber weniger gravierende Effekte auf die Lage in den Krankenhäusern als noch vor einem Jahr. Derzeit benötigen rund 30 Covid-19-Patienten eine stationäre Betreuung, drei davon intensivmedizinische Hilfe. Zum gleichen Zeitpunkt 2021 lagen 87 Corona-Patienten in den Krankenhäusern des Kreises, 14 davon auf einer Intensivstation. Das lässt sich vor allem auf den Impfschutz zurückführen, der deutlich milderne Verläufe bei Infektionen zur Folge hat. Auch die neue Corona-Variante Omikron soll zu weniger starken Erkrankungen führen. Kehrseite der Medaille: Symptomlose Verläufe werden nicht erkannt und führen zu weiteren Infektionen. Regelmäßiges Testen bleibt daher enorm wichtig.

Aktuell liegt die Impfquote bei den Personen ab 12 Jahre bei sehr guten 90 Prozent, für die Gesamtbevölkerung bei fast 80 Prozent. 294.400 Personen haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten, das entspricht einer Quote von 66,2 Prozent bezogen auf die vollständig geimpften Menschen. Kinder unter zwölf Jahren abgezogen (ca. 22.500) sind weiterhin rund 53.000 Menschen im Kreis Borken ohne Impfschutz, entweder weil sie aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können oder es nicht wollen. Sie tragen weiterhin ein deutlich höheres Risiko, bei einer Infektion schwer zu erkranken oder sogar zu versterben.


85 Ansteckungen allein in Ahaus

Donnerstag, 6. Januar: Mit 221 Neuinfektionen am gestrigen Tag bleibt das Pandemiegeschehen im Kreis Borken besorgniserregend hoch. Allein 85 der nachgewiesenen Ansteckungen wurden allerdings aus Ahaus gemeldet. In den übrigen Kommunen sind die Zuwächse deutlich geringer ausgefallen. Lediglich Gronau (+39) und Vreden (+36) meldeten gestern hohe Zahlen. Denen standen 110 Gesundungen gegenüber. Insgesamt sind somit aktuell 1931 Menschen im Kreis nachweisliche Träger des Coronavirus. Nach Angaben des Kreises wurden bis einschließlich 5. Januar 332 Omikron-Fälle im Kreisgebiet bestätigt. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt indessen nahezu unverändert hoch bei 344,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

13 neue Ansteckungen verzeichnete gestern Borken, je drei Raesfeld (22) und Velen (65). Je eine nachgewiesene Neuinfektion gab es in Heiden (22) und Reken (23).


Impftermine mit Übersetzern

Mittwoch, 5. Januar: Ab dem morgigen Donnerstag gibt es regelmäßig immer donnerstags Impfangebote der „Koordinierenden COVID-Impfeinheit“ mit Sprachmittlern. Sie sollen Personen mit keinen oder geringen Deutschkenntnissen bei der Impfabwicklung unterstützen. So sind am morgigen Donnerstag beim Termin in Bocholt (Markt 8) Übersetzungen in arabischer, englischer, französischer, polnischer und türkischer Sprache möglich. Künftig sollen weitere Fremdsprachen, unter anderem Rumänisch, hinzukommen.

Weitere Termine gibt es am 13.01. in Ahaus (Turnhalle der Irena Sendler-Gesamtschule), am 20.01.2022 in Gronau (Rathaus in der Konrad-Adenauer-Straße 1) und am 27.01. in Borken (Stadthalle Vennehof). Das Angebot richtet sich an Personen ab 12 Jahren für die Erst- und Zweitimpfung sowie für die Auffrischungsimpfung (Boosterimpfung). Die Impfungen finden jeweils von 13 bis 19 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht dafür erforderlich.

270 Neuinfektionen

Mittwoch, 5. Januar: Auch gestern verzeichnete der Kreis wieder zahlreiche Neuinfektionen, insgesamt 270. Die höchsten Zuwächse hatten Borken (+55) und Ahaus (+53). Da auch 127 Gesundungen registriert wurden, stieg die Zahl der aktuell Infizierten etwas moderater an auf nun 1826. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte auf 345 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Bis auf Isselburg blieb kein Ort ohne frischen Befund. Hohe Zuwächse im Verhältnis zu den Einwohnerzahlen gab es auch in Vreden (+32) und Velen (+25). Lokal sieht es heute wie folgt aus. Borken hat 188 nachweislich Infizierte, Heiden 21 (+7), Raesfeld 19 (+4), Reken 27 (+1) und Velen 63.


Kontaktnachverfolgung bereitet Probleme

Dienstag, 4. Januar: Aufgrund der stark steigenden Zahl der gemeldeten Coronavirus-Neuinfektionen im Kreisgebiet sind die Containment-Scouts im Kreisgesundheitsamt Borken inzwischen so stark belastet, dass die Kontaktaufnahme mit Betroffenen und deren engen Kontaktpersonen nicht mehr immer zeitnah erfolgen kann. Das meldet die Kreisverwaltung. In der Regel erfahren getestete Personen über Apps, ihre Hausarztpraxis oder das beauftragte Labor bereits unabhängig von einer Mitteilung durch das Kreisgesundheitsamt von einem positiven Befund. Sie sollten sich dann sofort – auch ohne behördliche Anordnung – in Quarantäne begeben und zudem enge Kontaktpersonen informieren. Die Kontaktermittler des Kreises werden sich nachgehend schnellstmöglich bei ihnen melden. Vor diesem Hintergrund bittet der Kreis auch darum, in solchen Situationen von Anrufen bei seiner Corona-Telefon-Hotline, die zurzeit ebenfalls stark belastet ist, abzusehen und stattdessen auf die in jedem Fall anstehende Kontaktaufnahme durch die Kontaktnachverfolgung zu warten.

Neuer Rekord-Zuwachs an Infektionen

Dienstag, 4. Januar: Neun Tage nach Weihnachten schnellen die Zahlen in die Höhe. Gestern registrierte das Kreisgesundheitsamt 305 Neuinfektionen, ein absoluter Höchstwert, der sich nicht ausschließlich mit Meldeverzögerung über die Feiertage erklären lässt. “Pandemietreiber” im Kreisgebiet sind derzeit die Städte Gronau (gestern +68 Neuinfektionen), Vreden (+58) und Ahaus (+37). Sie sind für mehr als die Hälfte aller Neuinfektionen verantwortlich. Aber auch Borken meldete 30 neue Ansteckungsfälle.

Da insgesamt nur 38 Gesundungen erfasst wurden, stieg die Zahl der aktuelll Infizierten auf 1690. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Angaben des RKI heute 326,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Auch das ist ein neuer Höchstwert im Kreis Borken. In NRW liegt die Inzidenz heute bei 206,2.

Erneut gibt es einen Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion zu beklagen, der mittlerweile 318. der Pandemie. Verstorben ist ein Mann aus Bocholt. In den Krankenhäusern des Kreises werden aktuell 31 Covid-19-Patienten stationär behandelt, zwei davon auf einer Intensivstation. Die Hospitalisierungs-Inzidenz in NRW beträgt 2,53.

Lokal sieht es heute wie folgt aus. Borken hat 155 Infizierte. Sechs neue Fälle gab es in Heiden (14), drei in Raesfeld (18) und zwölf in Velen (41). In Reken sind aktuell 30 Personen infiziert. Reken und Isselburg waren gestern die einzigen beiden Gemeinden im Kreisgebiet ohne nachwweisliches frisches Infektionsgeschehen.


Aktuell 1425 Infizierte im Kreis

Montag, 3. Januar: Das Neujahrswochenende brachte innerhalb von drei Tagen 324 Neuinfektionen und 187 Gesundungen. Zwischenzeitlich stieg die Zahl der Infizierten auf 1524 an, Stand heute sind 1424 Personen im Kreis Borken nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 273,2, damit liegt sie fast auf NRW-Niveau (177).

Auch lokal gibt es weiter Ansteckungen. Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes führt für Borken heute 128 Infizierteauf, für Heiden 7, für Raesfeld 16, für Reken 32 und für Velen 31.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden derzeit 27 Covid-19-Patienten stationär behandelt, vier davon liegen auf einer Intensivstation.


Boostern für 12- bis 17-Jährige möglich

Freitag, 31. Dezember (Silvester): Ab der kommenden Woche startet die Koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) des Kreises Borken in ihren vier Impfstellen in Ahaus, Bocholt, Borken und Gronau mit Boosterimpfungen für Personen ab 12 Jahren, sofern die Grundimmunisierung mindestens drei Monate zurückliegt. Gestern gab es einen entsprechenden Impferlass des Landes, der die Auffrischungsimpfung von 12- bis 17-Jährigen in den Impfstellen der Kreise und kreisfreien Städte ermöglicht.

Zahlen erreichen wieder Rekordniveau

Freitag, 31. Dezember (Silvester): Schlechte Nachrichten zum Jahrsende. Die Corona-Infektionen schnellen weiter nach oben und nähern sich den Rekordzahlen von Anfang Dezember. Gestern registrierten die Behörden 258 neue Ansteckungsfälle. Immerhin 108 Kreisbewohner haben ihre Infektion überwunden und können gesund ins neue Jahr gehen. 1366 Menschen hingegen sind aktuell infiziert und stehen damit unter Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz kletterte in wenigen Tagen von 137,6 am zweiten Weihnachtstag auf jetzt 242,8. Damit liegt sie so hoch wie zuletzt am 8. Dezember. Den Höhepunkt hatte sie bis dato am 5.Dezember mit 283,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner erreicht.

Bei näherer Betrachtung der Zahlen fallen erneut hohe Raten in Ahaus und Vreden auf. 42 nachgewiesene Neuansteckungen waren es gestern in Ahaus, 51 in Vreden. Bocholt verzeichnete 21 Neuinfektionen, 22 waren es in Borken (aktuell 125 Infizierte). Im Umland der Kreisstadt war das Infektionsgeschehen schwächer. Je fünf neue Fälle wurden Reken (33) und Velen (22) bekannt. In Raesfeld (19) wurde eine neue Ansteckung nachgewiesen. Ganz ohne Befund blieb erneut Heiden (4), übrigens als einzige Kommune im Kreis.


Erneut hohe Ansteckungszahlen

Donnerstag, 30. Dezember: Ereut hohes Infektionsgeschehen zeigt der Blick auf die gestrigen Corona-Zahlen. 206 Menschen im Kreisgebiet steckten sich mit dem Virus an, 106 gesundeten von einer Infektion. Damit waren Stand 0 Uhr nachweislich 1222 Personen infiziert, rund 100 mehr als am Vortag. Auch die 7-Tage-Inzidenz spiegelt die starken Zuwächse der vergangenen Tage wider. Sie stieg auf 197,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an. Sie liegt damit 20 Punkte über dem Landesdurchschnitt (177). Der ist aber aufgrund der meldeschwachen Feiertage weiterhin mit Vorsicht zu betrachten.

Die Hospitalisierungsinzidenz, also der Anteil der Infizierten, die eine intensivmedizinische Behandlung benötigen, stieg in NRW zuletzt wieder leicht an auf den Wert 2,73. Wie stark die deutlich ansteckendere Omikron-Variante Anteil am Infektionsgeschehen hat, ist weiter unklar. Die aktuelle Melde- bzw. Datenlage lässt keine Nennung verlässlicher Werte zu. Laut Schätzung des RKI gibt es in NRW derzeit rund 5000 Fälle mit Omikron-Beteiligung. Im Kreis Borken sind bislang 93 Omikron-Fälle bekannt. Ob die befürchtete fünfte Welle, deren Basis die aggressive Variante ist, bereits anrollt, ist kaum zu sagen.

In den Krankenhäusern des Kreises werden derzeit 21 Covid-19-Patienten stationär behandelt, vier davon liegen auf einer Intensivstation.

Das Infektionsgeschehen im Kreis Borken umfasst weiterhin alle Ortschaften. Erneut viele neue Ansteckungen (40) gab es in Ahaus, noch mehr in Vreden (52). Überall sonst sind die Ansteckungen deutlich geringer. Auch lokal stiegen die Zahlen weniger stark an. Zwölf Neuinfektionen wurden in Borken (aktuell 120 Infizierte) nachgewiesen. Je drei frische Fälle gab es in Raesfeld (22), Reken (32) und Velen (21). Nur eine Ansteckung wurde in Heiden (4) registriert. Die Düwelsteengemeinde hat aktuell die niedrigsten Coronawerte im Kreisgebiet.


Fast 200 Neuinfektionen

Mittwoch, 29. Dezember: Wie zu erwarten war, schlugen sich gestern Nach- und Neumeldungen zum Weihnachtswochenende in der Corona-Statistik des Kreisgesundheitsamtes nieder. 195 Neuinfektionen wurden gezählt, denen standen 137 Gesundungen gegenübver. Die Zahl der aktuell infizierten Bürgerinnen und Bürger im Kreis Borken stieg somit den zweiten Tag in Folge wieder an auf nun 1111. Die Inzidenz machte einen Sprung auf 170,5.

Außergewöhnlich hohe Zuwächse gab es in Ahaus (+59) und Vreden (+43). Bocholt hatte 21 Nueinfektionen, Borken 19. In der Kreisstadt sind aktuell 125 Menschen nachweislich infiziert. im Borkener Umland hingegen waren die Zuwächse niedrig. Je einen neuen Fall meldeten Heiden (4 Infizierte) und Raesfeld (21). Drei neue nachgewiesene Ansteckungen gab es in Reken (32), vier in Velen (20).

Das Corona-Dashborad weist heute drei weitere Tote aus. Insgesamt sind bereits 317 Menschen im Kreisgebiet mit oder am Coronavirus gestorben.


Kinderimpfungen am Donnerstag in Borken ausgebucht

Dienstag, 28. Dezember: Der nächste Termin für Kinder-Impfungen findet am Donnerstag (30.12.) im Borkener Vennehof statt. Die Termine dort sind allerdings bereits ausgebucht. Man kann aber mit etwas Verzögerung nach Bocholt ausweichen. Hier sind die ersten Impftermine für Kinder am Mittwoch (05.01.), Freitag, (07.01.) und am Samstag (08.01.) jeweils von 12.30 Uhr bis 19.30 Uhr vorgesehen (täglich 400). Termine dafür können unter www.corona.chayns.de gebucht werden. Laut Auskunft des Kreises wird es im Verlauf des Januars jeweils an zwei bis drei Tagen pro Woche weitere Impfangebote für die Altersgruppe von 5 bis 11 Jahren geben.

Impfen ohne Termin in Borken

Dienstag, 28. Dezember: Heute und am morgigen Mittwoch (29.12.) jeweils in der Zeit von 13 bis 19 Uhr kann man sich ohne vorherige Terminvereinbarung in der Stadthalle Vennehof in Borken impfen lassen. Nutzen können dieses Angebot alle Personen ab einem Alter von 12 Jahren, ab einem Alter von 18 Jahren ist auch eine Auffrischungsimpfung möglich. Zum Einsatz kommt der Impfstoff von Moderna, lediglich Personen unter 30 Jahre und Schwangere können derzeit das Vakzin von Biontech bekommen.

Am 27.01. gibt es im Borkener Vennehof ein weiteres Impfangebot ohne Terminvereinbarung. Damit wendet man sich insbesondere an ausländische Mitbürger. Vor Ort werden Sprachmittler helfen, die u.a. in englischer, französischer, polnischer und rumänischer Sprache informieren und übersetzen.

Zwei weitere Tote

Dienstag, 28. Dezember: Nach den “meldeschwachen” Feiertagen verzeichnete das Kreisgesundheitsamt gestern wieder höhere Werte. 108 Neuinfektionen wurden gemeldet. Da nur 24 Gesundungen gegengerechnet werden konnten, erhöhte sich die Zahl der aktuell Infizierten auf 1066. Die Ansteckungen verteilen sich auf 13 von 17 Kommunen. Mit Ausnahme von Bocholt (+23 Neuinfizierte) blieben sie vor Ort auf sehr niedrigem Niveau. Die 7-Tage-Inzidenz stieg wieder auf nun 150.0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Leider gab es auch zwei weitere Corona-Tote in den letzten Tagen. Die Zahl der Pandemieopfer im Kreis Borken erhöht sich damit auf 314.

Lokal zeigt sich das Bild ähnlich wie im gesamten Kreisgebiet. Elf nachgewiesene Neuinfektionen gab es in Borken (aktuell 132 Infizierte), drei in Velen (17), zwei in Reken (31) und eine in Heiden (4). Ohne Befund blieb gestern Raesfeld (23).


Zahlen sanken über Weihnachten

Montag, 27. Dezember: Über das Weihnachtsfest hat sich die Infektionslage weiter entspannt, wenn auch die Zahlen wegen geringer Testungen und Meldungen der Behörden mit Vorsicht zu genießen sind. Seit Heilig-Abend haben sich nachweislich 123 Menschen im Kreisgebiet neu infiziert, 261 gesundeten. Damit sank die Zahl der akut Infizierten auf nun 988. Sie liegt erstmals seit dem 12. November wieder unter 1000. Die Inzidenz ist nach leichtem zwischenzeitlichen Anstieg auf 136.6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gesunken.

Lokal sieht es wie folgt aus: Borken hat derzeit 123 nachweislich infizierte Bürger, Heiden drei, Raesfeld 24, Reken 28 und Velen 15.


Inzidenz sinkt weiter

Freitag, 24. Dezember (Hl. Abend): 87 Neuinfektionen und 138 Gesundungen lautet die Bilanz des gestrigen Tages. Damit sinkt die Zahl der aktuell Infizierten auf 1126, die 7-Tage-Inzidenz auf 146,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Lokal bleibt es bei vergleichsweise niedrigem Infektionsgeschehen. 12 neue Ansteckungen wurden gestern in Borken (aktuell 136 Infizierte) registriert, vier in Reken (27), drei in Raesfeld (26) und eine in Velen (24). Heiden (5) blieb ohne frischen Befund.


Hotline auch an Feiertagen geschaltet

Donnerstag, 23. Dezember: Die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes Borken zum Coronavirus ist am Heiligabend sowie Silvester von 8.30 bis 12 Uhr erreichbar. “Zwischen den Jahren” – also vom 27. bis zum 30. Dezember 2021 – kann wie gewohnt von 8.30 bis 16 Uhr angerufen werden. Unter der Telefonnummer 02861/681-1616 sind Auskünfte zu aktuellen Pandemiefragen der Region erhältlich.

Weiter rückläufige Zahlen

Donnerstag, 23. Dezember: Die vierte Welle klingt weiter ab, wenn auch langsam. Gestern wurden im Kreis Borken noch 115 Neuinfektionen erfasst, denen standen aber 150 Gesundungen gegenüber. Dadurch fiel die Zahl der aktuell infizierten Personen im Kreisgebiet auf 1173. Die 7-Tage-Inzindenz beträgt heute 153,0. Auch die Hospitalisierungsrate in NRW ist rückläufig. Sie beträgt derzeit 3,61. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden aktuell 25 Covid-19-Patienten stationär versorgt, fünf davon benötigen intensivmedizinische Hilfe.

Immer mehr Kommunen haben derzeit kein oder nur minimales Ansteckungsgeschehen. Dazu gehören auch Heiden (aktuell 6 Infizierte) und Raesfeld (21). In Reken (27) gab es es zwei neue nachgewiesene Ansteckungen, in Velen (27) eine. Borken (143) meldete gestern 14 Neuinfektionen. Noch höhere Zuwächse verzeichneten Gronau und Bocholt (jeweils +18) sowie Ahaus (+21).


Zehn bestätigte Omikron-Fälle im Kreis

Mittwoch, 22. Dezember: Die Variante Omikron aus Südafrika bereitet den Experten Sorgen, dass eine fünfte, noch heftigere Welle durch Deutschland zieht. Noch sind nur wenige Menschen mit der Variante infiziert. Beispiele aus anderen Ländern zeigen aber, dass Omikron deutlich ansteckender ist.

Bislang gab es im Kreis Borken 25 Verdachtsfälle mit der Omikron-Variante. Davon haben sich inzwischen zehn Fälle bestätigt, zehn Laborergebnisse stehen noch aus und bei fünf Fällen hat sich der Verdacht nicht bestätigt.

Impfen hilft. Menschen mit Boosterimpfung haben ein deutlich geringeres Infektionsrisiko und sind bei Infektionen sehr gut geschützt vor schweren Krankheitsverläufen. Das gilt natürlich auch für die bislang noch in Deutschland vorherrschende Delta-Variante. Darüber hinaus gilt es, die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten.

Impfen ohne Terminbuchung

Mittwoch, 22. Dezember: Der Kreis hat weitere Daten für das “Mobile Impfen ohne Termin“ bekanntgegeben. Diese Impfangebote lassen sich spontan und ohne Vorbuchung wahrnehmen. Unter anderem wird am 28. und 29. Dezember von 13 bis 19 Uhr im Borkener Vennehof geimpft. Ein weiteres Impfangebot ohne Terminbuchung im Vennehof gibt es am 25. und 27. Januar in Borken, ebenfalls jeweils von 13 bis 19 Uhr. Auch in Gronau, Ahaus und Bocholt bietet die koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) des Kreises Borken Impfmöglichkeiten ohne Termin an.

Geimpft werden können Personen ab 12 Jahren, wer noch keine 16 ist muss von einem Sorgeberechtigten begleitet werden. Auffrischungsimpfungen sind ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Verimpft wird der Impfstoff von Moderna. Der Impfstoff von BioNTech steht ausschließlich für unter 30-Jährige und Schwangere zur Verfügung. Eine Auswahl des Impfstoffs ist nicht möglich.

Mitzubringen sind, falls vorhanden, der Impfpass und die Gesundheitskarte. Die weiteren Impfunterlagen (inkl. der Einverständniserklärung) können vorab unter https://kreis-borken.de/impfunterlagen heruntergeladen und ausgefüllt werden. Bei Auffrischungsimpfungen genügt es sogar, nur die “alte” Impfmappe inklusive der Unterlagen mitzubringen und zusätzlich dazu die möglichst vorher schon auszufüllende “Impfbescheinigung zur Eintragung der Drittimpfung”. Dieses Formular findet sich unter https://www.kreis-borken.de/impfunterlagen-impfbescheinigung.

Ein wichtiger Hinweis für alle, die ihre Erst- und Zweitimpfung mit einem Vektor-Impfstoff (AstraZeneca, Johnson&Johnson) erhalten haben: Für Auffrischungsimpfungen wird ein mRNA-Impfstoff verwendet, sodass diese Personengruppe für die Auffrischungsimpfung noch einmal die gesamten Impfunterlagen (Aufklärungsmerkblatt, Anamnesebogen, Einwilligungserklärung) unter www.kreis-borken.de/impfunterlagen herunterladen und ausfüllen müssen.

Weitere Termine für Kinderimpfungen

Mittwoch, 22. Dezember: Beim ersten Impftermin des Kreises für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren am 17. Dezember in Ahaus sind 283 Kinder geimpft worden. Die Termine waren schnell vergeben. Und auch die nächste Kinder-Impfung am morgigen Donnerstag in Gronau ist bereits ausgebucht. Für die Kinder-Impfung am 30. Dezember im Borkener Vennehof können ab heute Termine unter www.corona.chayns.de gebucht werden. In Bocholt ist der erste Impftermin für Kinder am 5. Januar geplant.

Ab Januar 2022 werden wöchentlich jeweils freitags und samstags Kinder-Impftermine für die betroffene Altersgruppe angeboten. Dafür werden künftig jeden Montag neue Impftermine freigeschaltet. Verimpft wird der Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer für Kinder. Die Zweitimpfung der Kinder zwischen fünf und elf Jahren sollte dann drei Wochen nach der Erstimpfung stattfinden.

Begleitpersonen oder ältere Geschwisterkinder ab 12 Jahren können nicht mitgeimpft werden. Die Begleitung einer erwachsenen Person ist erforderlich. Um ein Kind impfen lassen zu können, muss zudem eine von allen Sorgeberechtigen unterschriebene Einwilligungserklärung im Original vorgelegt werden. Diese ist beim Buchungssystem hinterlegt und kann vorausgefüllt ausgedruckt mitgebracht werden. Alternativ können diese Impfunterlagen auch unter www.kreis-borken.de/impfunterlagen heruntergeladen werden. Ebenfalls vorgelegt werden muss entweder eine Gesundheitskarte des Kindes oder ein gültiges Ausweisdokument.

Derzeit 1209 Menschen im Kreis infiziert

Mittwoch, 22. Dezember: Stand heute Nacht 0 Uhr waren 1209 Menschen im Kreis Borken nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das Gesundheitsamt registrierte 118 Neuinfektionen, die sich auf alle Kommunen verteilten. Lediglich Legden blieb gestern ohne Befund. Da 177 Menschen als egsudnet aus der Quarantäne entlassen werden konnten, fiel die Zahl der aktuell Infizierten deutlich. Auch die 7-Tage-Inzidenz sank weiter auf nun 155,7.

Lokal sah das Infektionsgeschehen gestern wie folgt aus: 17 neue Ansteckungen gab es in Borken (aktuell 143 Infizierte), eine in Heiden (9), vier in Raesfeld (25), fünf in Reken (25) und zwei in Velen (29).


Appell: Keine unnötigen Fahrten ins Nachbarland unternehmen!

Dienstag, 21. Dezember: Landrat Dr. Kai Zwicker hat gestern an die Bevölkerung dies- und jenseits der Grenze appelliert, von nicht notwendigen Fahrten zwischen Deutschland und den Niederlanden abzusehen. Wer dennoch in das jeweilige Gastland fahre, solle sich an die dort geltenden Schutzmaßnahmen und Bestimmungen halten. Dazu zähle insbesondere das Tragen von Masken in Innenräumen.

Die Niederlande haben bereits mit einem harten Lockdown auf ihre steigenden Coronazahlen und die Ausbreitung der deutlich ansteckenderen Omikron-Variante reagiert. Heute wird sich auch die Konferenz aus Bundes- und Länderregierungen mit neuen Schutzmaßnahmen beschäftigen. Im Gespräch sind u.a. deutliche Kontaktbeschränkungen über den Jahreswechsel.

Vier weitere Tote

Dienstag, 21. Dezember: Da gestern erstmals wieder mehr Neuinfektionen (61) als Gesundungen (39) einander gegenüberstanden, erhöhte sich auch die Zahl der aktuell Infizierten erstmals wieder leicht auf nun 1268 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz blieb nahezu unverändert bei 158,1. Leider erhöhte sich aber die Zahl der Pandemie-Opfer auf 312. In den vergangenen drei Tagen waren vier Menschen im Kreis Borken mit oder am Coronavirus verstorben. Die „7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz“ in NRW sinkt seit einigen Tagen stetig auf nun 3,60.

Lokal gab es gestern nur wenige Veränderungen. Vier Neuinfektionen meldete Borken (aktuell 148 Infizierte), je eine nachweisliche Neuinfektion wurden in Heiden (10), Raesfeld (26) und Reken (23) bekannt. Keine neuen Fälle gab es in Velen (33).


Inzidenz bei 158,6

Montag, 20. Dezember: Über das Wochenende hat sich die Infektionslage weiter entspannt. Aktuell sind noch 1252 Personen im Kreis infiziert, die 7-Tage-Inzidenz ist auf 158,6 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gesunken. Borken hat aktuell noch 148 Infizierte, Heiden 10, Raesfeld 26, Reken 22 und Velen 34. In den Krankenhäusern des Kreises werden derzeit 33 Covid-19-Patienten stationär versorgt, 10 davon benötigen intensivmedizinische Hilfe.


Inzidenzwert sinkt weiter

Samstag, 18. Dezember: Die vierte Welle ebbt weiter ab. Gestern registierten die Behörden im Kreis Borken 79 Neuinfektionen und 131 Gesundungen. Damit sind aktuell noch 1362 Menschen im Kreisgebiet nachweislich mit dem Coronavirus belastet. Die 7-Tage-Inzidenz fiel auf 173,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. In Borken gab es gestern zehn erkannte Neuinfektionne, hier sind aktuell 159 Mneschen infiziert. Fünf neue Ansteckungsfälle wurden aus Velen (36 Infizierte) gemeldet. Ohne frisches Infektionsgeschehen blieben Heiden (11), Raesfeld (27) und Reken (24).

Neben der positiven Entwicklungen gibt es auch Betrübliches zu melden. Erneut starb ein Kreisbewohner im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Es ist schon der 308. Tote seit Ausbruch der Pandemie.


Mit Test zum Fest

Freitag, 17. Dezember: Das Rote Kreuz im Kreis Borken bietet auch an den kommenden Feiertagen an zahlreichen Standorten im Kreisgebiet Schnelltests an, damit Bürger sorgenfrei Weihnachten und Silvester feiern können. Darunter fallen auch Teststationen in Borken, Heiden, Raesfeld und Reken. Die genauen Termine und Zeiten lassen sich über die Chayns-App einsehen und buchen. Wer die Adresse www.corona.drkborken.de aufruft, wird automatisch zur Chayns-App geleitet.

Inzidenz sinkt weiter

Freitag, 17. Dezember: Auch gestern überwogen die Gesundungen (1334) die Neuinfektionen (119). Somit sank die Zahl der aktuell Infizierten auf 1417, die 7-Tage-Inzidenz auf 188.5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Leider gibt es einen weiterebn Todesfall, der den zurückliegenden Tagen zugerechnet wurde.

Lokal sah es gestern wie folgt aus. Elf neue Ansteckungsfälle wurden in Borken bekannt (aktuell 165 Infizierte). Je vier neue Fälle meldeten Raesfeld (36) und Reken (27). Zwei nachweisliche Neuansteckungen gab es in Velen (37). Ohne frischen Befund blieb gestern Heiden (13).


“Borken boostert”

Donnerstag, 16. Dezember: Am kommenden Samstag gibt es ein weiteres, offenes Impfangebot der Stadt Borken im Vennehof. Von 10 bis 13 Uhr kann man sich im Mölndalsaal ohne vorherige Terminbuchung impfen lassen. Geimpft werden können Personen ab 12 Jahren. Mitzubringen sind, falls vorhanden, der Impfpass und die Gesundheitskarte beziehungsweise ein Lichtbildausweis. Zudem muss die ausgefüllte Einwilligungserklärung abgegeben werden. Diese ist unter folgendem Link zu finden: www.borken.de/einwilligungserklaerung.

Mehr Gesundungen als Erkrankungen

Donnerstag, 16. Dezember: Weil weiterhin mehr Menschen gesunden als neu erkranken, sinkt die Zahl der aktuell Infizierten im Kreis Borken weiter. Allerdings gibt es noch in nahezu jedem Ort täglich frisches Ansteckungsgeschehen. Gestern registrierten die Ämter 125 Neuansteckungen, davon fielen allerdings allein 41 auf Bocholt. Die größte Stadt im Kreis hat aktuell auch die meisten Infizierten (394). Gronau folgt mit 300. Insgesamt sind derzeit 1458 Menschen im Kreisgebiet nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Einen Hinweis auf einen wirklichen Rücklauf der Zahlen gibt die 7-Tage-Inzidenz, die seit dem 5. Dezember mit wenigen Ausnahmen stetig fällt. Aktuell liegt sie bei 198,7, also erstmals wieder unter 200. Ziel bleibt weiterhin, die Ansteckungen zu verringern, nicht zuletzt, um gegen die aufkommende Variante Omikron gewappnet zu sein. Diese gilt als deutlich ansteckender und könnte in kurzer Zeit zu Engpässen in den Krankenhäusern führen.

Hier sind die Zahlen im Kreis Borken nicht mehr so hoch wie vor Wochen. Aber immerhin benötigen aktuell zehn Covid-19-Patienten eine intensivmedizinische Versorgung. Drei davon werden laut Angaben des RKI intubiert. Insgesamt geht die Hospitalisierungsrate im Land wieder leicht zurück.

Auch lokal drücken die vielen Gesundungen die Zahl der aktuell Infizierten. 14 Neuinfektionen wurden gestern in Borken erfasst, hier tragen aktuell 168 Menschen nachweislich das Corona-Virus mit sich. Eine Ansteckung gab es in Heiden (16), je drei in Raesfeld (35) und Velen (38) sowie vier in Reken (30).

4-Wochen-Booster nur für immundefiziente Patienten

Donnerstag, 16. Dezember: Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW hat gestern zum Thema Auffrischungsimpfung die Impfabstände konkretisiert: Im Rahmen der Impfangebote der Kreise und kreisfreien Städte werden demnach Auffrischungsimpfungen für Personen angeboten, bei denen die Grundimmunisierung fünf Monate zurückliegt. Personen, bei denen die Grundimmunisierung weniger als fünf Monate zurückliegt, sind jedoch nicht zurückzuweisen und ebenfalls zu impfen – sofern ein Mindestabstand von vier Monaten erreicht ist. Eine Impfangebot nach frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis gibt es ausschließlich für immundefiziente Personen.


Kinderimpfungen in Ahaus ausgebucht

Mittwoch, 15. Dezember: Die kreiseigenen Sonder-Impftermine für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren am kommenden Freitag (17.12.) in Ahaus sind bereits ausgebucht. Zusätzliche Impftermin-Angebote für Kinder der betreffenden Altersgruppe stehen bei weiteren Anbietern aber unter www.corona.chayns.de zur Verfügung. Der Kreis Borken schaltet am Sonntag (19.12.) auf www.corona.chayns.de die nächsten Kinder-Impftermine frei.

Boosterimpfung in der Regel erst nach 4 Monaten sinnvoll

Mittwoch, 15. Dezember: Bund und Land haben gestern noch einmal klargemacht, dass Booster-Impfungen zwar bereits nach vier Wochen möglich, aber nur bei Menschen mit geringer Immunantwort sinnvoll sind. Bei regulären Impfreaktionen ist eine Boosterimpfung nach Auskunft von Experten erst nach frühestens vier Monaten angeraten. Dann verstärkt die erneute Immpfung die Immunantwort des Körpers und sorgt für einen höheren Schutz gegen das Coronavirus – übrigens auch gegen die neue Variante Omikron.

Zahlen gehen zurück

Mittwoch, 15. Dezember: Die Zahl der aktuell Infizierten fällt weiter. 124 Neuinfektionen standen gestern 279 Gesundungen entgegen. Damit sind aktuell 1523 Menschen im Kreisgebiet nachweislich mit dem Coronavirus belastet. Starke Zuwächse gab es aber gestern noch in Bocholt (33 Neuinfektionen), Gronau und Borken (je 25). In einigen Orten wie Heiden, Legden und Schöppingen wurden gestern keine neuen Ansteckungen bekannt. Borken hat aktuell 170 Infizierte, Heiden 23. Je zwei neue Fälle meldeten Raesfeld (39) und Reken 831), drei neue Ansteckungen wurden in Velen (43) nachgewiesen.

Die 7-Tage-Inzidenz ist erneut gesunken auf nun 209,2. Zum Vergleich: In NRW beträgt sie heute 255,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, im Bund 353,0.

Leider gibt es einen weiteren Todesfall, den den vergangenen Tagen zugerechnet wurde. Es ist der 306. Kreisbewohner, der im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstarb.

In den Krankenhäusern des Kreises werden aktuell 32 Covid-19-Patienten stationär versorgt, zehn davon auf einer Intensivstation.


Kinderimpfungen starten

Dienstag, 14. Dezember: Als erste Einrichtung im Kreis wird die Impfstelle in Ahaus ab Freitag auch Kinder gegen das Coronavirus impfen. In Gronau werden am 23.12. Kinder geimpft. Termine in Borken und Bocholt sollen wochenweise folgen. Die Sondertermine können von Kindern zwischen 5 und 11 Jahren genutzt werden. Die Buchung muss online über www.corona.chayns.de erfolgen. Die angebotenen Termine werden im System kurzfristig freigeschaltet.

Verimpft wird der Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer für Kinder. Die Zweitimpfung der Kinder zwischen fünf und elf Jahren sollte dann drei Wochen nach der Erstimpfung stattfinden. Informationen zur Buchung der Zweitimpfung erhalten die Eltern des Kindes nach der Buchung der Erstimpfung.

Begleitpersonen oder ältere Geschwisterkinder ab 12 Jahren können nicht mitgeimpft werden. Die Begleitung einer erwachsenen Person ist erforderlich. Um ein Kind impfen lassen zu können, muss zudem eine von allen Sorgeberechtigen unterschriebene Einwilligungserklärung im Original vorgelegt werden. Diese ist beim Buchungssystem hinterlegt und kann vorausgefüllt ausgedruckt mitgebracht werden. Ebenfalls vorgelegt werden muss entweder eine Gesundheitskarte des Kindes oder ein gültiges Ausweisdokument.

Weitere Informationen zu den Kinderimpfungen und zur Buchung der Termine stehen unter https://www.kreis-borken.de/kinderimpfung zur Verfügung.

Frühere Boosterimpfungen möglich

Dienstag, 14. Dezember: Nach dem jüngsten Impferlass des Landes NRW sind Boosterimpfungen bereits vier Wochen nach der Grundimmunisierung möglich. Diese Vorgabe setzt die Koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) des Kreises Borken ab sofort bei ihren aktuellen Impfterminen in Bocholt (14. und 15.12.), Ahaus (18. und 19.12.), Gronau (21. und 22.12.) und Borken (28. und 29.12.) um.

Im Rahmen der KoCI-Impfangebote werden Auffrischungsimpfungen bislang für nur für Personen angeboten, bei denen die Grundimmunisierung mindestens fünf Monate zurückliegt. Die STIKO empfiehlt nun aber auch Auffrischungsimpfungen nach vier Wochen bei Personen mit Immundefiziten und „einer erwartbar stark verminderten Impfantwort“.

Auch die Stadt Borken reagiert auf die neue Regelung. Sie will das Impfangebot im Vennehof ausweiten und in Kürze weitere Buchungstermine freischalten. Schon am kommenden Samstag (18.12.) ist ein weiteres offenes Impfangebot in der Stadthalle geplant.

Aktuell 1680 Infizierte

Dienstag, 14. Dezember: Auch gestern meldeten die Behörden mehr Gesundungen (66) als Neuinfektionen (60), was die Zahl der aktuell infizierten Personen im Kreis Borken auf 1680 sinken lässt. Auch die 7-Tage-Inzidenz sank leicht auf nun 220,5. Die nachgewiesenen Neuinfektionen entsprechend übrigen exakt der Zahl der Vorwoche. Zur Einordnung: Dienstagmorgens sind die Zahlen stets niedrig, weil an den Wochenenden weniger getestet wird.

Auch lokal gab es gestern nur wenig frische Ansteckungen – vier in Borken (aktuell 179 Infizierte) und zwei in Velen (50). Ohne Befund blieben gestern Heiden (38), Raesfeld (47) und Reken (33).

Leider gibt es einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion, insgesamt der 305. seit Ausbruch der Pandemie. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden aktuell 37 Covid-19-Patienten behandelt, acht davon benötigen intensivmedizinische Hilfe. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist seit einigen Tagen rückläufig, sie liegt aktuell bei 3,96.


Impfaktion in Südlohn abgesagt

Montag, 13. Dezember: Das erlebt man auch nicht alle Tage. Die Gemeinde Südlohn hat die für den 18. Dezember geplante Impfaktion heute abgesagt. Der Grund: Die Nachfrage ist zu gering. Auch die Resonanz des letzten Wochenendes war demnach schon mager. Der nächste kommunale Impftermin ist nun am 8. Januar vorgesehen. Ab dem 3. Januar ist eine Terminbuchung über die Chayns-App möglich.

Weniger Neuinfektionen

Montag, 13. Dezember: Die Corona-Zahlen im Kreis Borken steigen seit mehr als einer Woche nicht mehr so stark, wie Ende November und Anfang Dezember. Die Zahl der aktuell Infizierten sinkt sogar. Das war auch am Wochenende so. 273 Neuinfektionen standen 345 Gesundungen gegenüber. Damit waren Stand heute 0 Uhr 1693 Menschen im Kreisgebiet nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt aktuell 223.7. Dieser Wert ist in den letzten vier Tagen recht stabil gewesen.

Lokal sieht es wie folgt aus. Borken meldet aktuell 179 Infizierte, Heiden 38, Raesfeld 51, Reken 35 und Velen 49. Die höchsten Zahlen gibt es seit Tagen in Bocholt (406) und Gronau (335). Auch wenn die Zahlen sich verbessert haben, Entwarnung kann nicht gegeben werden. Nachwievor gibt es überall im Kreisgebiet neue Ansteckungen, hauptsächlich im privaten Bereich.

Zusätzliche Impftermine in Raesfeld

Montag, 13. Dezember: Aufgrund der hohen Nachfrage nach Terminen für eine Erst-, Zweit oder Boosterimpfung bietet die Gemeinde Raesfeld jetzt neben den allgemein bestehenden Impfangeboten einen zusätzlichen Termin an. Am Freitag (17.12.) wird nachmittags im Rathaus mit Moderna geimpft. Die Terminvergabe erfolgt ausschließlich über die Chayns App und ist nur für Einzelpersonen möglich. Zur Impfung mitzubringen sind Personalausweis, den Impfausweis sowie die ausgedruckte und unterschriebene Einwilligungserklärung. Diese findet man unter (https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Einwilligung-de.pdf?__blob=publicationFile.


Omikron bei Reiserückkehrerin nachgewiesen

Freitag, 10. Dezember: Die Inzidenz im Kreisgebiet sinkt weiter, sie liegt heute bei 220,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Gestern hielten sich Neuinfektionen (159) und Gesundungen (155) nahezu die Waage. Die Zahl der aktuell Infizierten änderte sich nur leicht. Nachweislich infiziert sind derzeit 1765 Bürgerinnen und Bürger.

Mittlerweile ist auch der erste Fall einer Infektion mit der Omikron-Variante bestätigt. Es handelt sich um eine Reiserückkehrerin aus Südafrika. Sie und ihre Kontaktpersonen befinden laut Angaben des Gesundheitsamtes seit der Einreise nach Deutschland in Quarantäne.

Auch lokal gibt es weiterhin frische Ansteckungen. 20 Neuinfektionen meldete gestern die Stadt Borken (aktuell 180 Infizierte). Vier nachgewiesene Ansteckungen gab es in Raesfeld (56), drei in Velen (59), zwei in Reken (37) und eine in Heiden (43).


Omikron spielt noch keine Rolle

Donnerstag, 9. Dezember: Die neue Virusvariante Omikron aus Südafrika spielt derzeit im Kreis Borken noch keine Rolle. Es gibt aktuell einen Verdachtsfall, dazu steht aber nach Mitteilung des Kreises noch die Vollgenomsequenzierung aus. Dem gesundheitsamt sind zudem weitere Reiserückkehrer aus Südafrika bekannt. Diese waren bei der Einreise negativ getestet worden, werden aber in Kürze nochmals einem PCR-Test unterzogen.

Ansteckungen passieren meist im privaten Umfeld

Donnerstag, 9. Dezember: Weiterhin verläuft das Infektionsgeschehen im Kreis Borken auf hohem Niveau. Gestern schlugen 167 Neuinfektionen zu Buche, denen standen 185 Gesundungen entgegen. Damit sind aktuell 1761 Kreisbewohner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert – erneut etwas weniger als an den Vortagen. Die 7-Tage-Inzidenz sank leicht auf 236,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Ein Großteil der gestrigen Ansteckungen geschah in Bocholt (+49) und Gronau (+41). Die restlichen Infektionen verteilten sich auf alle anderen Städte und Kommunen. In Borken (gesamt 174 Infizierte) gab es gestern 17 neu erfasste Ansteckungsfälle. Fünf Neuinfektionen meldete Raesfeld (58), vier Velen (57) und je zwei Heiden (49) und Reken (38).

Der jüngsten Wochenauswertung des Kreisgesundheitsamtes zufolge finden die meisten Ansteckungen im privaten bzw. häuslichen Umfeld statt (47,4 %). Weiterhin hoch (39,2 %) bleibt die Zahl der Infektionen, bei denen die Quelle nicht identifiziert werden kann. Hingegen weiß man, dass Schulen und Kitas zwar konstant betroffen sind, aber immer nur von Einzelfällen. Hier sind ebenso wenig Cluster zu finden, wie bei Feierlichkeiten (0%) oder am Arbeitsplatz (7,3%).

Rund 63 Prozent der Infektionen treffen vollständig geimpfte Personen. Das ist insofern nicht verwunderlich, da die Geimpften mittlerweile auch die größte Bevölkerungsgruppe stellen (77 Prozent). Die Betroffenen erleben aber in der Regel sehr milde Krankheitsverläufe. Allerdings waren auch die fünf Verstorbenen aus dem Berichtszeitraum vollständig immunisiert.


„Nacht des Impfens“ in Borken

Mittwoch, 8. Dezember: Die Stadt Borken lädt am morgigen Donnerstag von 20 bis 22 Uhr zur „Nacht des Impfens“ ein. Personen ab 12 Jahren können sich dann ohne vorherige Terminreservierung ihre Impfung abholen – egal, ob Erst-, Zweit- oder Booster-Impfung. Zur Verfügung steht der Impfstoff von BioNTech. Mitzubringen sind, falls vorhanden, der Impfpass und die Gesundheitskarte beziehungsweise ein Lichtbildausweis. Zudem muss die ausgefüllte Einwilligungserklärung mitgebracht werden. Diese ist unter dem Link www.borken.de/einwilligungserklaerung zu finden.

Im Vorgang wird in der kommunalen Impfstelle der Stadt Borken wie gewohnt von 16 bis 20 Uhr geimpft – hier jedoch nach Terminreservierung. Als Impfstoff steht dann Moderna zur Verfügung. Seit Eröffnung der kommunalen Impfstelle haben sich bereits über 5.000 Menschen im Mölndaalsaal impfen lassen.

Inzidenz bei 245

Mittwoch, 8. Dezember: 169 Neuinfektionen und 247 Gesundungen führt das Kreisgesundheitsamt in seiner Statistik zum gestrigen Tag auf. Damit sinkt die Zahl der aktuell Infizierten den fünften Tag infolge und beträgt nun 1779. Die 7-Tage-Inzidenz sank deutlich auf 245,0. In NRW liegt sie heute bei 290, im Bund bei 426,9.

Die neuen Ansteckungen verteilen sich auf 15 von 17 Kommunen. Auffällig hohe Zuwächse zeigten gestern Gronau (+44) und Bocholt (+37). 21 nachgewiesene Neuansteckungen gab es in Borken (aktuell 176 Infizierte), vier in Heiden (57), drei in Raesfeld (60), zwei in Reken (39) und fünf in Velen (58).


Zwei weitere Tote

Dienstag, 7. Dezember: Die Hospitalisierung-Quote in NRW ist gestiegen. Sie liegt aktuell bei 4,44. Die Zahl der Covid-19-Patineten in den Krankenhäusern im Kreisgebiet bleibt „stabil“. Aktuell werden 39 Patienten stationär behandelt, 9 davon auf einer Intensivstation.

Unterdessen meldet der Kreis zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. In den vergangenen Tagen verstarben eine Frau aus Bocholt und ein Mann aus Heiden.

Überraschend niedrige Infektionszahlen

Dienstag, 7. Dezember: Wochenendeffekt, Atempause oder Trendwende? Die heutigen Coronazahlen sind schwer einzuordnen – aber in jedem Fall erfreulich. Denn anders als in den letzten Wochen gab es gestern nur 66 registrierte Neuinfektionen. Bei annähernd gleich hoher Zahl an Gesundungen blieb auch die Zahl der akut Infizierten stabil bei heute 1846. Die Ansteckungen verteilen sich auf nahezu alle Orte im Kreisgebiet. Bis auf Bocholt (+18) blieben sie auch überall im (niedrigen) einstelligen Bereich. In Raesfeld (aktuell 57 Infizierte) und Reken (44) gab es gestern sogar gar keine nachgewiesenen Neuinfektionen. Fünf neue Ansteckungen meldete Borken (173), zwei Heiden (66) und eine Velen (63). Die 7-Tage-Inzidenz sank recht deutlich auf nun 257,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Schon über 82.500 Auffrischungsimpfungen

Dienstag, 7. Dezember: Von den knapp 280.000 Personen im Kries Borken, die bis April eine Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten können, wurden bereits 82.575 versorgt. Das teilt jetzt Landrat Dr. Kai Zwicker mit. Angesichts der derzeitigen – vierten – Coronavirus-Infektionswelle war die Nachfrage danach binnen kurzer Zeit sehr stark angestiegen. “Wenn wir mit dem jetzigen hohen Tempo weiterimpfen, ist zu erwarten, dass es in Kürze ruhiger an den Impfstellen werden wird”, zeigt er sich zuversichtlich.

Die gleichzeitig wachsende Zahl der Erst- und Zweitimpfungen mache deutlich, dass auch viele bislang nicht geimpfte Personen die aktuellen Impfangebote nutzen, so Kreisordnungsdezernentin Dr. Elisabeth Schwenzow, die beim Kreis die Gesamtverantwortliche für das Impfgeschehen ist. Inzwischen liegt die Impfquote bei den impfbaren Personen (Altersgruppe ab 12 Jahren) bei 87,4 Prozent, bezogen auf die Gesamtbevölkerung im Kreis bei 76,8 Prozent. Zum Vergleich: Auf Bundesebene beträgt sie 69,0 Prozent und auf NRW-Ebene 72,3 Prozent.

Dr. Zwicker und Dr. Schwenzow freuen sich besonders darüber, dass es in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen große Impffortschritte gibt. Dort sei die Impfquote bereits auf 69,2 Prozent gestiegen, erklären sie.


11 Intensiv-Patienten

Montag, 6. Dezember: Die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist leicht gesunken auf nun 3,97. Im Kreisgebiet benötigen derzeit 11 Covid-19-Patienten eine intensivmedizinische Behandlung, zwei mehr als am Freitag. Insgesamt werden 46 Infizierte stationär in den Krankenhäusern versorgt. Das sind acht mehr als vor dem Wochenende.

Zusätzliche Impftermine im Vennehof

Montag, 6. Dezember: Aufgrund weiterer Impfstoffverfügbarkeit bietet die kommunale Impfstelle der Stadt Borken in dieser Woche von Dienstag bis Donnerstag (7. bis 9.12.) in der Zeit von 8 bis 12.30 Uhr zusätzliche Termine mit dem COVID-19-Impfstoff von BioNTech an. Von 16 bis 20 Uhr ist an den Tagen dort weiterhin der Impfstoff von Moderna verfügbar. Beides sind vergleichbare mRNA-Impfstoffe. Freie Termine können online unter www.corona.chayns.de eingesehen und reserviert werden.

302 Kreisbewohner verstarben seit Pandemiebeginn

Montag, 6. Dezember: Über das Wochenende regsitrierten die Behörden 261 Neuinfektionen. Da zugleich 388 Menschen gesundeten sank die Zahl der aktuell infizierten Kreisbewohner auf 1849. Neuinfektionen geschehen weiterhin überall, ohne dass größere Cluster festzustellen sind.Die höchsten Zahlen haben Bocholt (338) und Gronau (321). Die 7-Tage-Inzidenz beträgt derzeit 283,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Lokal sieht es wie folgt aus: Borken führt aktuell 173 Infizierte auf, Heiden 70, Raesfeld 58, Reken 46 und Velen 65.

Leider verstarben in den vergangenen Tagen zwei weitere Kreisbewohner infolge bzw. mit einer Corona-Infektion – eine Frau aus Ahaus und eine Frau aus Borken. Die Gesamtzahl der Verstorbenen seit Pandemiebeginn im März 2020 beträgt nun 302.


Ein weiteres Todesopfer

Freitag, 3. Dezember: Die Neuinfektionen im Kreisgebiet sind unverändert hoch. Gestern kamen 218 hinzu, allein 62 wurden in Bocholt registriert. Weiterhin sind alle Städte und Kommunen betroffen. Insgesamt führt die Statistik des Kreisgesundheitsamtes heute 1978 Infizierte auf. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 280,7. Außerdem gibt es einen weiteren Toten im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Die Gesamtzahl der “Corona-Todesopfer” im Kreis beträgt 300.

Wie sieht es lokal aus? 18 neue Ansteckungsfälle wurden gestern in Borken (aktuell 177 Infizierte) nachgewiesen, 3 in Heiden (80), 5 in Raesfeld (54), 6 in Reken (54) und ebenfalls 6 in Velen (67).


Weitere Impftermine in Borken freigeschaltet

Donnerstag, 2. Dezember: Heute Nachmittag hat die Stadt Borken Impftermine für den 7. bis 9. Dezember in der Stadthalle Vennehof freigeschaltet. Geimpft wird jeweils zwischen 16 und 20 Uhr. Die Impfungen finden im Mölndalsaal statt. Freie Termine können online unter www.corona.chayns.de eingesehen und reserviert werden. Die Stadt Borken weist darauf hin, dass dort dann voraussichtlich nur der COVID-19-Impfstoff von Moderna zur Verfügung steht.

Impfmöglichkeiten ohne Termin gibt es an gleicher Stelle am 10., 11. und 12. Dezember. Dann ist die “Koordinierende COVID-Impfeinheit” des Kreises vor Ort – am Freitag und Samstag von 13 bis 19 Uhr und am Sonntag von 10 bis 16 Uhr.

192 Neuinfektionen

Donnerstag, 2. Dezember: Auch der gestrige Tag wurde wieder durch Ansteckungen geprägt. Dabei blieb keine Kommune ohne frischen Befund. 192 Neuinfektionen wurden den Behörden bekannt, aber auch 151 Gesundungen waren zu vermelden. Damit stieg die Zahl der aktuell Infizierten auf nun 1884 an. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte auf 272,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz in NRW beträgt heute 4,12. Sie blieb in den letzten Tagen nahezu gleich. Die Belastung mit COVID19-Patienten in den Krankenhäusern des Kreises hingegen war zuletzt leicht rückläufig. Aktuell werden hier 41 Infizierte stationär versorgt, neun davon auf einer Intensivstation.

Die lokalen Zahlen: 13 Neuinfektionen gab es gestern in Borken (aktuell 167 Infizierte), 9 in Heiden (78), 8 in Raesfeld (51), 7 in Reken (49) und 3 in Velen (64)


Impfangebote und Bürgertest sind gefragt

Mittwoch, 1. Dezember: Die mobilen Impfeinsätze der Koordinierenden COVID-Impfeinheit (KoCI) des Kreises sind weiterhin sehr erfolgreich. Im Teitraum 24. bis 27. November konnten sie in Bocholt (2 Impftermine), Heiden, Raesfeld, Heek und Gronau insgesamt 2880 Personen gegen das Coronavirus impfen, darunter waren 895 Erstimpfungen. Auch die Zahl der Bürgertest liegt weiter auf hohem Niveau. Kreisweit wurden am Montag (29.11.) in den Teststellen 18.885 Tests vorgenommen. 90 davon fielen positiv aus. Am Sonntag (28.11.) gab es sogar 23.969 Testungen. 80 davon waren positiv.

Erneut Rekordzahlen

Mittwoch, 1. Dezember: Die Zahl der aktuell Infizierten ist gestern leicht auf 1842 zurückgegangen. Das liegt aber einzig an der Rekordzahl an Genesenen von 244. Denn auch bei den Neuinfektionen gab es einen neuen Höchstwert. 227 nachgewiesene Ansteckungen registrierte das Gesundheitsamt gestern. Die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 269,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an.

Das Infektionsgeschehen ließ keinen Ort ungeschoren. Auch lokal gab es gestern hohe Zuwächse. 30 Neuinfektionen meldete Borken (aktuell 166 Infizierte), 18 gab es in Velen (61). 13 neue Ansteckungsfälle wurden in Heiden (78) nachgewiesen, 12 in Raesfeld (49) und 5 in Reken (50).

In der Statistik des Kreisgesundheitsamtes werden heute zudem zwei neue Todesfälle ausgewiesen. Insgesamt sind bereits 299 Menschen aus dem Kreis Borken mit oder am Coronavirus gestorben.


Weitere Artikel