Borken bekommt vielleicht einen “Europakreisel”

Borkener Bürger haben ihre Stimme für die Gestaltung des Kreisverkehres an der Heidener Straße/Wilbecke/Bahnhofstraße abgegeben.

47 Teilnehmer – und damit die relative Mehrheit der Anwesenden – stimmten für den Entwurf „Europakreisel“ des Partnerschaftsverein Borken.

Borken. “Kunst im neuen Kreisel” – unter diesem Motto hatte die Stadtverwaltung Borken alle Bürger zum öffentlichen Vorentscheid am gestrigen Dienstagabend (2. Juli) im Mölndalsaal der Stadthalle Vennehof geladen. Knapp 100 Bürger waren der Einladung gefolgt. Nach Begrüßung durch Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing und Vorstellung der Rahmenbedingungen durch Jürgen Kuhlmann, Technischer Beigeordneter der Stadt Borken, werden fünf favorisierten Entwürfe für die Gestaltung des Kreisverkehres an der Heidener Straße/Wilbecke/Bahnhofstraße im Interview mit Moderator Raimund Stroick vorgestellt. Anschließend wurden die Teilnehmenden um ihr Votum gebeten, wobei jeder zwei Stimmen hatte.

Es wurden 190 Stimmzettel abgegeben, ein Stimmzettel war ungültig.

Platz 1:
Europakreisel” – Partnerschaftsverein Borken e.V.,
47 Stimmen.

Platz 2:
„Grundrechte” – Prof. Dipl.-Ing. Manuel Thesing, Prof. Dipl-Ing. Peter Böhm, Stefan Schmidt (Verleger), Martin Kleppe (Bildhauer).
44 Stimmen

Platz 3:
„Turm-Raumlineatur” – Leana Bartzke, Elena Drüner (Schülerinnen/Abiturientinnen des Gymnasiums Remigianum),
40 Stimmen

Platz 4:
„textere” – Ulrich Kuhlmann (Künstler)
30 Stimmen.

Platz 5:
Morgen-Säule” – Josef Ehling (ehem. Bürgermeister)
29 Stimmen.

Das Votum gilt als Beschlussempfehlung für den städtischen Umwelt- und Planungsausschuss, der sich am heutigen Mittwoch (3. Juli) zusammensetzt.