2000 Euro für Schlüsseldienst

Ehepaar erlebt böse Überraschung

Abkassiert hat ein Schlüsseldienst am Montag bei einem Ehepaar in Borken: Beim Schließen der Tür war gegen 19.00 Uhr der Schlüssel im Schloss abgebrochen. Übers Internet fand sich die Nummer eines Schlüsseldienstes, der vorgeblich in Borken sitzen sollte. Nach mehr als einer Stunde und einem weiteren Anruf erschien ein Mitarbeiter in einem Kombi mit „ME“-Kennzeichen. Seine Diagnose: Er taxierte die Kosten für das Aufbohren und Ersetzen des Schlosses mit circa 1.400 Euro. Gleichzeitig bot er den Geschädigten an, diese Kosten über ihre Hausratsversicherung abwickeln zu wollen. Der 66-jährige Borkener stimmte zu, der Unbekannte machte sich an die Arbeit – eine knappe halbe Stunde später war die Tür geöffnet und das Schloss ersetzt. Die Rechnung, die er präsentierte: 2.008,48 Euro. Die Summe ließ er sich bar bezahlen. Beschreibung: circa 30 Jahre alt, schlank, dunkel gekleidet, rote Turnschuhe, circa 1,80 Meter groß, sprach gutes Deutsch mit Akzent. Die Polizei rät: Sollte Sie einmal auf die Hilfe eines Schlüsseldienstes angewiesen sein, vereinbaren sie vor der zu erbringenden Leistung den fälligen Preis einschließlich etwaiger Fahrtkosten. Falls Sie dann mit plötzlichen Änderungen bezüglich der Preisvereinbarung konfrontiert werden, lassen Sie sich eine Rechnung ausstellen. Zeigen sich die Schlüsseldienstmitarbeiter hiermit nicht einverstanden oder übt man weiterhin Druck auf Sie aus, um Sie zur sofortigen Bezahlung zu drängen, scheuen Sie sich nicht die Polizei über den Notruf hinzuzuziehen.