KREIS BORKEN. In den letzten Tagen wurden bei der Polizei gleich zwei Fälle angezeigt, bei denen die Geschädigten vermutlich Opfer unseriöser Trading-Plattformen wurden. In beiden Fällen hatten die Geschädigten in nicht unerheblichem Ausmaß auf den Plattformen in Kryptowährung investiert. Als nun die Auszahlung der Gewinne erfolgen sollte, schlug dies unter Ausreden und Hinweise auf weitere Investitionen fehl. Zum Teil erhielten die Geschädigten auch eine Vielzahl von Anrufen, in denen mit der Staatsanwaltschaft wegen angeblicher Geldwäsche gedroht wurde. Die Polizei gibt unter https://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/vorsicht-vor-online-anlagebetrug/ Präventionshinweise. (pd/kre)