Zukunft gestalten: “DorfInnenEntwicklungsKonzept Marbeck”

Alle interessierten Marbecker sind am kommenden Dienstag (25. Juni) um 19.30 Uhr, zur Infoveranstaltung im Heimathaus Marbeck eingeladen.

Im Heimathaus Marbeck findet das Auftaktforum zum Dorfinnenentwicklungskonzept statt. Foto: Stadt Borken

Borken. Die Stadt Borken hat die Aufstellung eines “DorfInnenEntwicklungsKonzeptes” (DIEK) für Marbeck gestartet, um damit den Ortsteil fit für die Zukunft zu machen. Bei dem Konzept geht es zum Beispiel um Fragen zu einer bedarfsgerechten Wohnversorgung, zu attraktiven Versorgungs- und Freizeitangeboten oder zur Gestaltung von Siedlungs- und Freiflächen. Gleichzeitig stellt das DIEK eine Vorbereitung dar, um öffentliche Fördermittel für Entwicklungsmaßnahmen zu erhalten. Bis Anfang 2020 soll das DIEK für den Ortsteil Marbeck vorliegen.

Jetzt sind Sie gefragt!

Besonders wichtig beim DIEK: Das große öffentliche Engagement für das Dorfleben soll weiter gestärkt werden. Die gesamte Bevölkerung kann bei der Aufstellung des DIEK mitreden, wie sich Marbeck in den nächsten Jahren weiterentwickeln soll.

Auftaktforum und Dorfwerkstätten

Das öffentliche Auftaktforum findet statt am kommenden Dienstag (25. Juni) um 19.30 Uhr, im Heimathaus Marbeck. Während dieses Auftaktforums wird die Initiative “Wir in Marbeck” erste Ergebnisse der Fragebogenaktion vorstellen. Nach den Sommerferien 2019 sind thematische Dorfwerkstätten vor Ort vorgesehen.

Über alle Termine informiert die Stadt Borken im Internet unter https://www.borken.de/bauplanung/aktuelle-planungen/diek-marbeck.html.

Wie setzt das DIEK an?

In dem Zukunftskonzept sollen Schwerpunktziele für die zukünftige Entwicklung gesetzt werden. Außerdem werden in dem Konzept eine ganze Reihe von Projekte und Maßnahmen erarbeitet, die diese Ziele umsetzen.
Diese können sein:

  • Verbesserung der Dorfökologie, des Klimas und der Biodiversität
  • Wohnen und soziale Einrichtungen
  • Gemeinschaftseinrichtungen und weitere Einrichtungen für Freizeit und Erholung
  • Verbesserung von Versorgung und Mobilität
  • Aufwertung öffentlicher Flächen und Wege
  • Erhaltung ortsbildprägender Gebäude