„Horizont“ zeigt vier verschiedene Sichtweisen auf die Welt und die Kunst

Winterswijk. Das Museum Villa Mondriaan zeigt ab Samstag, 7. März, unter dem Totel „Horizont“ die Werke von vier zeitgenössischen Künstlern. Paul Kooiker, Rob Birza, Anne Feddema und Richard Hutten haben ihren ganz persönlichen Blick auf die Kunst.

Künstler zu sein bedeutet auch Regeln anzuwenden. Diese handeln davon, wie man einen Körper zeichnet, welche Farben man benutzt oder wie eine Komposition gestaltet wird. Jede Landschaft hat einen Horizont. Piet Mondriaan wusste das. Er fand seinen Weg, die Welt in geometrischen Konstruktionen einzufangen. Jetzt, ein Jahrhundert später, werden in der Ausstellungskonzeption Horizont Künstler vorgestellt, die sich auf ihre persönlichen Weise auf der Suche nach dem Verhältnis von Kunst und Wirklichkeit und der Zielsetzung von Kunst befinden.

Paul Kooiker gewährt in seiner Fotoserie „Eggs and Rarities“ einen vielseitigen Einblick in sein Werk. In ihrem Variantentum ist die Serie nahezu eine Enzyklopädie des Lebens.

Der Maler Rob Birza spielt ein Spiel mit der Illusion von Raum. „Systems in Warped Space“ heißt seine Ausstellung, mit der er den Arco-Pavillon der Villa Mondriaan belegt.

Zum ersten Mal seit langer Zeit werden in einem Museum neue Arbeiten des friesischen Poeten und Malers Anne Hendrik Berend Feddema gezeigt. Die Werke zeigen, dass er Abstraktion nicht in Formen ausdrückt, sondern in der unendlichen Farbpalette.

Richard Hutten umarmt die Designkonventionen mit beiden Armen mit seinen No sign of design-Möbeln. Diese sind straff und funktional, aber nicht humorlos. Er bezieht Architektur mit in seine Entwürfe ein oder spielt mit der Dreidimensionalität, was zu komischem, aber klarem Design führt.

Am Eröffnungswochenende 7. und 8. März gibt es spezielle, kostenfreie Workshops für Kinder und Erwachsene. Jeder darf sich am Samstagmittag an Tempera- und Ölfarben frei versuchen im Geiste von Rob Birza. Am Sonntag werden unterschiedliche Workshops und Führungen durchs Museum angeboten, bei denen man den Arbeiten von Kooiker, Birza Feddema und Hutten näherkommen kann. Mehr Informationen auf www.villamondriaan.nl (pd/kre)