Symbolfoto: AdobeStock

KREIS BORKEN. Die Zahl der SGB-II-Arbeitslosen im Kreis Borken ist im Juli weiter leicht zurückgegangen. Das teilt Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster mit. Die positive Entwicklung aus den Vormonaten setze sich damit erfreulicherweise fort – wenn auch in einer etwas abgeschwächten Form, die aber typisch für die Sommerferienzeit sei. Laut Dr. Ansgar Hörster zeigt sich der lokale Arbeitsmarkt damit weiterhin robust.

Das “Jobcenter im Kreis Borken” weist für den Monat Juli 4.569 erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus, die als arbeitslos registriert sind. Im Vergleich zum Vormonat Juni ist die Zahl der SGB-II-Arbeitslosen damit um 36 Personen gesunken. Gegenüber dem Vorjahresmonat hat sich die Zahl um 293 Personen verringert. Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen ist im Kreisgebiet gegenüber dem Vormonat unverändert und liegt bei 2,1 Prozent. Innerhalb dieser Gruppe der Arbeitslosen gibt es einen Personenkreis, der aufgrund längerer Arbeitslosigkeit bisher nicht von dieser Entwicklung profitieren konnte. Diese sog. “Langzeitarbeitslosen” konkurrieren aktuell im Wettbewerb am Arbeitsmarkt verstärkt mit Personen, die erst kürzlich ihren Arbeitsplatz verloren haben und daher höhere Beschäftigungschancen aufweisen.

Die Gesamtzahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist im Juli 2021 deutlich gesunken und liegt derzeit bei 9.492 Personen (-202 gegenüber Juni 2021). Sie befinde sich sogar um 850 unter dem Vergleichsmonat 2020, betont Dr. Hörster. Hierzu gehören auch Männer und Frauen, die aktuell an Eingliederungsmaßnahmen teilnehmen und Jugendliche ab 15 Jahren, die eine Schule besuchen und somit dem Arbeitsmarkt zurzeit nicht zur Verfügung stehen. Personen, die neben ihrer Erwerbstätigkeit ergänzend auf Leistungen nach dem 2. Sozialgesetzbuch (SGB II) angewiesen sind, zählen ebenfalls zu dieser Gruppe. Inklusive deren Kinder unter 15 Jahren und der weiteren nicht erwerbsfähigen Angehörigen haben im Juli 13.688 Personen (-262 gegenüber Juni 2021) in 6.890 Bedarfsgemeinschaften (-157 gegenüber Juni 2021, -588 gegenüber Juni 2020) Grundsicherung für Arbeitsuchende erhalten. Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat habe sich die Zahl der Personen in Bedarfsgemeinschaften sogar um 1.314 verringert, konstatiert Dr. Hörster. (pd)