Mitglieder des Partnerschaftvereins Borken trafen sich zu virtuellen Stammtisch. Foto: pd

BORKEN. Am Donnerstag, dem 28. Januar 2021 lud der Partnerschaftsverein Borken wieder zu einem virtuellen Stammtisch ein. Nachdem Ende November letzten Jahres der erste Stammtisch auf digitaler Ebene mit 15 TeilnehmerInnen eine erfolgreiche Veranstaltung war, beschloss der Vorstand des Partnerschaftsvereins diese Form des Stammtisches regelmäßig stattfinden zu lassen. Elf Personen nahmen dieses Mal teil und alle waren sowohl mit Ton und Bild dabei. Einige waren zum ersten Mal dabei, andere kannten diese Form der Kommunikation jetzt mittlerweile schon.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Borken e.V., Markus Rößing, ging es nahtlos in angeregte Gespräche über. Normalerweise hätte am letzten Donnerstag im Januar der traditionelle Wintertreff stattgefunden. Dieses Mal hatte man virtuell auf das neue Jahr angestoßen. Gesprächsthemen der Runde waren u.a. der private Austausch mit Freunden aus den Partnerstädten, das virtuelle Treffen der Vertreterinnen und Vertreter der Partnerstädte, die Vorgehensweise bei Corona-Impfungen, nachbarschaftliche Hilfen während der Corona-Pandemie oder das Anschauen und Anhören von Livestream-Konzerten in gemütlicher Atmosphäre zu Hause.

Leider bringt die Corona-Pandemie auch mit sich, dass man sich nicht in gewohnter persönlicher Weise von verstorbenen Mitgliedern aus den Partnerstädten verabschieden kann. So berichtete ein Vereinsmitglied darüber, dass er virtuell an der Trauerfeier für ein langjähriges Vereinsmitglied der Whitstable Twinning Association teilnahm. Mit einer entsprechenden Gestaltung des Wohnzimmers könne man eine entsprechende Atmosphäre schaffen, sodass man sich nicht nur die Trauerfeier ansieht, sondern bewusst dabei ist. Natürlich hoffen alle auf ein Ende der Pandemie, um wieder in gewohnter persönlicher Weise an internationalen Begegnungen und Vereinsveranstaltungen teilnehmen zu können. (pd/kre)