Jo David Kempe kehrt zu seinem Jugendverein zurück, rechts der aktuelle Trainer Georg Geers. Foto: Markus Beyersdorf

GEMEN. Die Fußballabteilung von Westfalia Gemen bastelt weiter eifrig an ihrem Landesliga-Kader. Bereits zur Rückrunde verstärken Torjäger Ken Kirchhoff (30) und Defensivspezialist Jo David Kempe (19) die erste Mannschaft. Beide sind in Gemen nicht unbekannt, Kmepe spielte in der Jugend im Wesch-Sportpark, Kirchhoff kehrt nach vier Jahren zurück an die Jugendburg. Trainer Georg Geers freut sich über den Zugewinn an Erfahrung und Qualität.

Im Sommer 2016 verließ Jo David Kempe seinen Jugendverein und schloss sich der U15 von Rot-Weiß Essen an, für welche er in der Regionalliga spielte. Zwölf Monate später zog der Defensivspieler weiter in das Talentwerk des VfL Bochum, wo er für die U16 in der Westfalenliga und für die U17 des VfL in der Juniorenbundesliga aktiv war, bevor er seine A-Jugend-Zeit beim TuS Haltern am See verbrachte. Für die dortige U19 spielte Kempe in der Landesliga und rückte im vergangenen Sommer in den Oberliga-Kader des TuS auf. “Jo ist ein gut ausgebildeter Spieler, welcher bereits in den ersten Trainingseinheiten gute Ansätze zeigte. In den letzten sechs Monaten fehlte ihm natürlich die Spielpraxis, aber die wird er sicherlich bei uns bekommen, wenn er fit ist. Über seine Rückkehr freue ich mich sehr”, so Geers, der den 19jährigen sowohl im defensiven Mittelfeld als auch als Innenverteidiger einsetzen kann.

Ken Kirchhoff lief zuletzt vor vier Jahren für Westfalia Gemen auf. Foto: Markus Beyersdorf

Bereits während seiner letzten Station in Gemen arbeitete Ken Kirchhoff mit Geers zusammen. Nun möchte der beidfüßige Stürmer nach Stationen beim TuS Velen und dem SuS Barkenberg in Gemen noch einmal seine ganze Erfahrung in die Waagschale werfen: “In Gemen spielen viele Freunde von mir und ich hoffe, dass ich als Stimmungskanone und alter Hase im Fußballgeschäft den jungen Spielern helfen kann, sich zu entwickeln”, so Kirchhoff. “Ich möchte mit der charakterstarken Mannschaft noch ein paar Jahre viel Spaß am Fußball zu haben und wenn alles gut läuft, den Klassenerhalt schaffen. Ebenfalls freue ich mich ab dem Sommer dann auf die Zusammenarbeit mit Thomas Zielaskowski.”

Über eine weitere Alternative freute sich auch Trainer Geers: “Mit Ken bekommen wir einen erfahrenen Spieler hinzu, der ganz genau weiß, wo das Tor steht. Während der Saison wird Ken uns sicherlich noch weiterhelfen.” (pd/kre)