“Wer hört, der hilft!”

Benefizkonzert mit der Musikschule und dem Landespolizeiorchester NRW am 31. März (Sonntag) im Forum Mariengarden in Burlo.

Ein Highlight des Abends ist auch der Auftritt der Sängerin Shirley Brug. Foto: PF

Borken. Großer Bahnhof für die Jazzmusik im Forum Mariengarden am 31. März (Sonntag) um 17.30 Uhr: Die Bigband des Polizeiorchesters NRW mit seinem Leiter Hans Steinmeier, die Sängerin Shirley Brug und die Bigband der Musikschule bringen erstklassigen Jazz in’s beschauliche Burlo. Moderiert vom “Radio WMW”-Moderator Benjamin Rotzler, werden Titel aus den Genres Soul-, Funk-, Swing- und Weltmusik gespielt. Anspruchsvolle und aktuelle Highlights aus Musical und Popularmusik ergänzen das Programm. Und nicht nur für den Hörgenuss tut man was Gutes: der komplette Erlös dieser Veranstaltung geht an den Förderverein Hospizbewegung Westmünsterland.

Feste Größe der Jazz-Szene

Die Bigband des Landespolizeiorchesters NRW ist eine feste Größe in der Jazzszene von Nordrhein-Westfalen. Mit seinen 25 Berufsmusikern ist die Formation bestens in der Lage, ein breitgefächertes Programm auf die Bühne zu bringen. Das ist auch dem erfahrenen Bigbandleader Hans Steinmeier zu verdanken, einem versierten Jazzgitarristen, Komponisten und Arrangeur. Ein Highlight des Abends ist auch der Auftritt von Shirley Brug: geboren auf der Karibikinsel Curacao, mit einer außergewöhnlich warmen wie faszinierenden Stimme gesegnet, bringt sie gute Laune auf die Bühne und reißt mit ihrem Temperament das Publikum auf einzigartige Weise mit.

Erstklassige Musik hören und Gutes tun

Und nicht zuletzt: die BigBand der Musikschule mit seinem Leiter Gerd Lebbing, ein Aushängeschild par exellence. Mit zahlreichen Auftritten bringt sie nicht nur Jazz-Standards in das sonst eher bodenständige Westmünsterland. Das ist auch deren talentierten Mitgliedern wie dem Jazzpianisten Benedikt Göb zu verdanken. Bei zwei Titeln wird die BigBand gesanglich begleitet von einer ebenfalls talentierten Musikschülerin, Laureline Sarrazin.

Wer also erstklassige Musik hören und damit zugleich etwas Gutes tun will, sollte kommen. Dankbar sein werden neben den zahlreichen Beteiligten auf der Bühne auch die Patienten des zukünftigen Hospizes in Velen und deren Angehörige, denen eine professionelle palliativ-medizinische Betreuung sowie verlässliche psychosoziale wie spirituelle Begleitung ermöglicht werden. Einen kleinen Beitrag dazu möchte dieses Konzert liefern.

Karten können im Vorverkauf oder soweit dann noch vorhanden an der Abendkasse zum Preis von zehn Euro, beziehungsweise fünf Euro (Kinder/Jugendliche bis 16 Jahre sowie Personen mit einer Schwerbehinderung) erworben werden. Einlass und Abendkasse starten am Veranstaltungstag ab 16.30 Uhr.