Der Krisenstab beim Kreis Borken meldete am Abend (10.03) einen weiteren Infektionsfall. Ein Schüler aus Schöppingen, der bei einer Skifreizeit in Skitirol war, wurde positiv getestet.

Kreis Borken/Ahaus. Im Kreis Borken ist jetzt auch in einer Ahauser Familie das Coronavirus nachgewiesen worden. Vier der fünf Familienmitglieder sind betroffen. Das teilte die Borkener Kreisverwaltung am heutigen Freitag (5. März) mit. Die Familie (Eltern und drei Kinder) hatte sich gemeldet, weil sie in den vergangenen Tagen Kontakt mit einer – wie sich erst später herausstellte – Coronavirus-infizierten Person in den Niederlanden hatte und nun zum Teil selbst Krankheitssymptome aufwies. Der Krisenstab des Kreises Borken wird jetzt das weitere Vorgehen festlegen und anschließend sofort darüber informieren.

Schule vorsorglich geschlossen

So schnell wie möglich werden dann insbesondere die Schüler- und Lehrerschaft der Ahauser Irena-Sendler-Gesamtschule über die weiteren Maßnahmen unterrichtet. Vor allem geht es darum, wie eine schnelle Testung möglicher Kontaktpersonen erfolgen soll, um weitere Infektionsketten zu unterbinden. Die Schüler sowie das Lehrerkollegium der Irena-Sendler-Gesamtschule sollten solange zuhause bleiben und Außenkontakte vermeiden.

Der Kreis Borken bittet darum, die Entscheidungen des Krisenstabes abzuwarten.

Wer keine gesundheitlichen Beschwerden hat, sollte von Anrufen bei medizinischen Einrichtungen und Arztpraxen absehen.

Bitte der Kreisverwaltung Borken

Gestern Abend hatte die Kreisverwaltung bereits diesen Verdachtsfall der Öffentlichkeit mitgeteilt. Zudem war in Absprache mit der Stadt Ahaus und der Schulleitung vorsorglich für heute die Schließung der Irena-Sendler-Gesamtschule veranlasst worden, die von zwei Kindern dieser Familie besucht wird, um Zeit für die weitere Aufklärung des Sachverhaltes und für die Risikoabschätzung zu gewinnen und mögliche Infektionsketten möglichst schnell unterbinden zu können.

Weitere nähere Informationen über den Infektionsfall sowie über die getroffenen Maßnahmen wird es im Laufe des Tages geben. Über die weitere Entwicklung wird dann laufend über das Internet unter https://kreis-borken.de/coronavirus sowie über Facebook, Twitter und Instagram berichtet. Landrat Dr. Kai Zwicker bittet die Bevölkerung um besonnenes Handeln – die betroffene Familie steht unter Quarantäne.

Die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes Borken unter der Telefonnummer 02861/82-1091 ist montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr freigeschaltet. Dort sind Auskünfte zum Thema Coronavirus erhältlich. (pd/vr)

Das Klinikum Westmünsterland hat illustriert, wie man sich bei Symptomen auf eine Corona-Infektion richtig verhält. Grafik: pd