Bereits im Einsatz: der Luftreiniger in der DRK-Kita in Rhede-Krechting. Foto: DRK/and

KREIS BORKEN. Das Rote Kreuz im Kreis Borken sorgt sich um die Kinder in seinen Kindergärten, um Mitarbeiter und Besucher. Deshalb hat der Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation 61 Luftreiniger angeschafft, 57 davon sind in den vergangenen Tagen an 16 DRK-Kitas des Kreisverbandes im Kreis Borken ausgeliefert worden – jede Gruppe bekommt ein Gerät, heißt es im DRK-Pressedienst. Laut einer Studie des renommierten Fraunhofer-Instituts für Bauphysik entfernt der Luftreiniger mehr als 99 Prozent der Viren aus der Raumluft. Bereits nach 45 Minuten reduzierte sich die Virenbelastung in einem nachgestellten Klassenzimmer beim Fraunhofer-Test um 99,43 Prozent, wie das Institut berichtet.

Für den DRK-Vorstand Beatrix Grohn und Jürgen Puhlmann war angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie klar, dass gehandelt werden sollte. Sie unterstreichen: „Die Gesundheit der Kinder, der Mitarbeitenden und Besucher ist ein hohes Gut und außerordentlich wichtig. Wir wollen alles uns Mögliche tun, um die Verbreitung des Covid-Virus‘ einzuschränken. Deshalb gab es für uns keine Alternative dafür, die Geräte anzuschaffen.“ Dabei half das Isselburger Unternehmen VKF Renzel. Es hat vier der professionellen Geräte vom Typ PLR-Silent (mit HEPA-Filter H 14) gespendet.

In der DRK-Kita in Rhede-Krechting an der Bonhoefferstraße 2 sind seit Kurzem bereits fünf Geräte für die fünf Gruppen im Einsatz. Kita-Leiterin Monika Weyers nahm sie mit ihrem Team dankend entgegen: „Natürlich lüften wir immer wieder durchgehend. Doch die Luftreiniger erleichtern uns enorm die Arbeit. Das haben die ersten Tage schon gezeigt.“

Außer in den DRK-Kitas sollen sie auch im Rotkreuz-Zentrum in Borken an der Röntgenstraße 6 in Seminarräumen zum Einsatz kommen sowie im Café Henry. Sie sind leicht transportabel, können einfach hin und hergerollt werden und sollen so nach Bedarf an verschieden Orten und Gebäuden in Funktion genommen werden, möglicherweise auch bei Blutspenden.

Der DRK-Vorstand dankt der VKF Renzel GmbH für die Spende. „Sie hilft uns als Rotes Kreuz enorm. Wie wir in den vergangenen Monaten feststellen mussten, wird die Pandemie uns noch länger begleiten, auch wenn die Infektionsfälle in unserer Region jüngst etwas weniger geworden sind.” (pd/kre)