Verkerhsminister Hendrik Wüst klebte persönlich die Verkehrssicherheits-Plakette auf Neles Fahrrad. Fotos: E. Kremer

MARBECK. Hohen Besuch hatten heute Morgen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4c an der Engelradingschule. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst besuchte die Schule, um mit den Viertklässlern über das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu reden. Anlass war die Radfahrprüfung, die am gleichen Morgen stattfand. „Die Erwachsenen haben ein Sprichwort, wenn sie etwas leicht finden: Das ist wie Fahrradfahren, das verlernt man nicht“, sagt Wüst an die Kinder gerichtet. Das Fahrradfahren müsse aber erst einmal erlernt werden, insbesondere das Beachten von Regeln, so der Verkehrsminister, der im Anschluss exemplarisch Prüfplaketten auf drei Räder klebte.

Mitarbeiter der Polizei hatten die Räder von Nele, Jost und Theo sowie 15 weiteren Klassenkameraden zuvor auf Verkehrssicherheit geprüft. Das gehe jeder Radprüfung voraus, hatte zuvor schon Schulleiter Lars Koschmieder erklärt. „Die Radfahrausbildung gehört zum Stundenplan der dritten und vierten Klasse. Und da fällt auch schon mal jemand durch“, sagte Koschmieder. Dann gebe es einen entsprechenden Hinweis an die Eltern.

Auch Peter Schlanstein, Vizepräsident der Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen, betonte die Wichtigkeit der Fahrradprüfung. „Mit dem Rad ist man schneller unterwegs, das erfordert eine erhöhte Reaktionsfähigkeit und einen Blick dafür, was andere Verkehrsteilnehmer machen.“ Rund 180.000 Prüfungen im Jahr würden von den lokalen Verkehrswachten an den Grundschulen durchgeführt. Die Unfallhäufigkeit sei zurückgegangen. „Aber immer noch verunfallen 21.500 Kinder jährlich“, so Schlanstein, der in diesem Zusammenhang die Schülerinnen und Schüler für das Helmtragen lobte. „Ihr seid die Besten. 82 Prozent der Kinder tragen Helm, bei den Erwachsenen sind es nur 26 Prozent.“

Auf ein konkretes Problem der Schulwegsicherheit an der Ecke Rhader Straße/Engelradingstraße hatte eingangs Schulleiter Koschmieder aufmerksam gemacht. Verkehrsminister Wüst ließ sich im Anschluss an den offiziellen Teil persönlich die Gefahrenstelle zeigen und erklären. „Das ist ein Thema für die nächste große Verkehrsschau“, so der Minister. (kre)

Schulleiter Lars Koschmieder begrüßte den Minister, Vertreter der Verkehrswacht und des Kreises beim Termin in Marbeck.
Im Anschluss schaute sich Hendrik Wüst eine problematische Schulwegsituation an der Ecke Rhader Straße/Engelradingstraße an.