Ansicht Umkleidegebäude Kläranlage Borken. Zeichnung: Stadt Borken

BORKEN. Am Dienstag (26.10.) fand im Beisein von Vorsitzenden der Ratsfraktionen und Vertretern der Verwaltung der symbolische Erste Spatenstich für das neue Umkleidegebäude am Klärwerk statt. Die bisherigen Räume aus den 80er Jahren entsprechen nicht mehr den hygienischen Standards und arbeitsrechtlichen Vorschriften. Derzeit sind auf der Anlage 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Instandhaltungsarbeiten sowie im Labor und in der Projektplanung beschäftigt.

Wie die Stadtverwaltung mitteilte, konnten die Rechtsvorschriften zwischenzeitlich nur mit angemieteten Containern eingehalten werden. Nun soll auf dem Betriebsgelände der Kläranlage ein freistehendes, eingeschossiges Sanitärgebäude in Holztafelbauweise mit einer Gesamtnutzfläche von ca. 265 qm für dringend erforderliche Schwarz-Weiß-Umkleiden errichtet werden. Der Neubau entspricht der KfW-Gebäudeeffizienzklasse 40 und soll klimagerecht mit Wärme aus der Verbrennung von Klärgas beheizt und mit Gründach ausgestattet werden. Das Umkleidegebäude wird voraussichtlich ab September 2022 nutzbar sein und kostet etwa eine Million Euro. Mit dem zweiten Bauabschnitt für ein zweigeschossiges Bürogebäude mit neuer Leitwarte und einer Gesamtnutzfläche von ca. 300 qm soll im Jahr 2024 begonnen werden.

(v. l.) SPD-Fraktionsvorsitzender Jürgen Niemeyer, UWG-Fraktionsvorsitzende Brigitte Ebbing, CDU-Fraktionsvorsitzender Frank Richter, Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing, Techn. Beigeordneter Jürgen Kuhlmann, Architekt Roland Schulz. Foto: pd