Stromnetz ist fit für die Zukunft

Die Stadtwerke Borken haben ein neues Schalthaus in Betrieb genommen.

Markus Hilkenbach (re.), Geschäftsführer der Stadtwerke Borken, freut sich gemeinsam mit Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing, Stadtkämmerer Norbert Nießing, dem Ersten Technischen Beigeordneten Jürgen Kuhlmann sowie dem Stadtwerke-Expertenteam Peter Wessels, Andreas Böhmer und Stefan Brun (v. re.) über die Inbetriebnahme des neuen Schalthauses. Foto: Stadtwerke Borken

Borken. Modern, leistungsfähig und sicher – mit dem Bau des neuen Schalthauses an der Heidener Straße haben die Stadtwerke Borken/Westf. GmbH in die zukunftsfähige Stromversorgung Borkens investiert. Das Investitionsvolumen lag bei rund 2,5 Millionen Euro. „Das neue Schalthaus modernisiert und stärkt die Infrastruktur unserer Stadt und ist zukunftsorientiert auf das Wachstum der Stadt ausgerichtet“, erklärt Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing. 

Versorgung gesichert

Die alte Übergabestation an der Kampstraße stammte aus dem Jahr 1965 und hatte ihre Leistungsgrenze und Betriebslaufzeit erreicht. „Deshalb entschieden wir uns für den Bau eines neuen Schalthauses nach höchsten technischen Standards“, informiert Markus Hilkenbach, Geschäftsführer der Stadtwerke Borken. „Das neue Schalthaus erhöht die Versorgungssicherheit der Bürger und stellt die Stromversorgung Borkens für die kommenden Jahrzehnte auf ein solides Fundament“, fügt Hilkenbach hinzu.

Expertenteam hat ganze Arbeit geleistet

Verantwortlich für Planung, Bau, Umsetzung und Inbetriebnahme des neuen Schalthauses war das Stadtwerke-Expertenteam, bestehend aus Peter Wessels, Andreas Böhmer und Stefan Brun. „Wir freuen uns sehr, dass alles so gut geklappt hat und die Bauarbeiten störungsfrei und planmäßig verlaufen sind“, freut sich Wessels. „Vom Umschalten auf das neue Schalthaus haben die Netzkunden in Borken nichts bemerkt“, sagt Stefan Brun, und Andreas Böhmer ergänzt: „Die Modernisierung bedeutet in Zukunft weniger Wartungsaufwand und senkt so langfristig die Betriebskosten.“

Nachdem das neue Schalthaus im Oktober in Betrieb genommen worden war, wurde die Baumaßnahme nach einigen Restarbeiten jetzt endgültig abgeschlossen. Das alte Schalthaus an der Kampstraße ist bereits außer Betrieb und wird im Laufe des Jahres abgerissen. Die so freiwerdende Fläche wird Baugebiet.