Freuen sich über die neue Regio-Stromlieferungs-Kooperation: Der Geschäftsführer der Stadtwerke Borken Ron Keßeler, Firmen-Inhaber Sven Brüninghoff und Heidens Bürgermeister Dr. Patrick Voßkamp (v.l.n.r.). Foto: pd

HEIDEN. Verbraucher in Heiden können in Zukunft regional produzierten Strom bekommen. Seit 2018 sorgt eine Fotovoltaik-Anlage auf den Dächern der Brüninghoff-Gebäude dafür, dass das Unternehmen einen Teil seines Strombedarfs direkt vor Ort erzeugt. „Mit der Anlage produzieren wir sauberen Strom“, erklärt Inhaber Sven Brüninghoff. 80 Prozent der mit der 263 Kilowatt-Anlage erzeugten Sonnenenergie komme direkt dem Unternehmen zugute. „Die anderen 20 Prozent speisen wir ins öffentliche Netz ein“, so Brüninghoff.

Seit neuestem steht der überschüssige Brüninghoff-Strom auch den heimischen Kunden der Stadtwerke Borken zur Verfügung. Das freut Stadtwerke-Geschäftsführer Ron Keßeler sehr: „Wir sind stolz darauf, für unser Regio-Strom-Produkt mit Brüninghoff einen weiteren Lieferanten gewonnen zu haben.“ Die Fotovoltaik-Anlage erzeugt 230 000 kWh im Jahr. Von dem Strom, den Brüninghoff nun den Stadtwerken Borken zur Verfügung stellt, können rein rechnerisch 66 Haushalte in Heiden mit Strom versorgt werden, dabei wird ein durch-schnittlicher Jahresverbrauch von 3500 kWh zugrunde gelegt.

„Entscheiden sich die Heidenerinnen und Heidener für den Ökostrom, tragen sie erheblich zur Energiewende in unserer Region bei“, ist Dr. Patrick Voß-kamp, Bürgermeister der Gemeinde Heiden, überzeugt vom Regio-Strom-Produkt. Gleichzeitig würden die Verbraucherinnen und Verbraucher die lokalen Anlagenbetreiber unterstützen und seien Motor für ökologische Projekte vor Ort. (pd/kre)