Landrat Dr. Kai Zwicker (vo. li.) begrüßte die Bundeswehrkräfte am Borkener Kreishaus. Foto: pd

KREIS BORKEN. 26 Soldatinnen und Soldaten der Bundesmarine werden zunächst befristet bis zum 26. Februar in 13 Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen im Kreis Borken zur Unterstützung eingesetzt. Sie helfen bei Schnelltests, die bei Bewohnern, Personal sowie Besuchern der Heime durchgeführt werden. “Ich bin der Bundeswehr sehr dankbar für die unkomplizierte Hilfe, denn die Unterstützung kommt zur rechten Zeit. Die Soldatinnen und Soldaten werden hoffentlich eine Entlastung für die Arbeit der Einrichtungen in schwierigen Zeiten sein”, betonte Landrat Dr. Kai Zwicker bei der Begrüßung am gestrigen Mittwoch. Die Bundeswehrkräfte werden in Häusern des Caritasverbandes im Dekanat Ahaus-Vreden e.V., des Caritasverbandes für das Dekanat Borken e.V. und des Wittekindshofes eingesetzt.

Anzeige

Bereits zwei Tage, nachdem der Krisenstab des Kreises Borken sich an das Kreisverbindungskommando mit der Bitte um Unterstützung gewandt hatte, kam die Zusage der Bundeswehr. Die 26 Soldatinnen und Soldaten, die zur Einsatzflottille 2 in Wilhelmshaven gehören, wurden daraufhin in den Kreis Borken abgeordnet. Sie unterstützen an sieben Tagen in der Woche die Einrichtungen, die Bedarf angemeldet hatten. Sie werden einzeln oder zu zweit eingesetzt. Eine entsprechende Schulung bekamen sie gestern im Borkener Kreishaus online durch den DRK-Landesverband. Die ergänzende praktische Einweisung übernahm Oliver Pankratz vom DRK-Kreisverband Borken. Er demonstrierte den Soldatinnen und Soldaten das korrekte An- und Auskleiden der Schutzausrüstung und zeigte ihnen, wie der Abstrich in Rachen und Nase zu erfolgen hat. Auch das Handhaben der Test-Kits war Bestandteil der Unterrichtseinheit. Anschließend wurden die Bundeswehrangehörigen gegenseitig zu ihren ersten Abstrich-Probanden.

Oberstleutnant Peter Artelt, Verbindungsstabsoffizier des Kreisverbindungskommandos Borken nahm an der Schulung teil. Ihm dankte Landrat Dr. Kai Zwicker dafür, dass die Anforderung so unbürokratisch über die Bühne gegangen sei: “Die Bundeswehr ist uns in der Corona-Krise ein zuverlässiger und unverzichtbarer Partner.” (pd/kre)