Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster, Schulministerin Yvonne Gebauer, Schulrätin Ulrike Elkemann, Schulleiterin Silke Nürnberg, Leitender Regierungsschuldirektor Uwe Eisenberg (v.l.)

Zu einem Arbeitsbesuch kam nun Yvonne Gebauer, Schulministerin des Landes NRW, in die Neumühlenschule Borken, um Einblicke in die Schulpraxis mit Maskenpflicht zu nehmen. Die Neumühlenschule ist eine Förderschule in Trägerschaft des Kreises Borken mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung. Sie wird von 150 Schülerinnen und Schülern im Alter von 6 bis 21 Jahren besucht. Für diese gilt, dass eine Mund-Nasen-Bedeckung nur bei der Arbeit am Tisch abgenommen werden darf. Die Schulministerin nahm am Unterricht der Schülerinnen und Schüler teil und sah sich interessiert die Förderschule an.
Im anschließenden Gespräch mit Vertretern der Schulaufsicht, des Trägers Kreis Borken und des Kollegiums wurden die besonderen Herausforderungen einer Unterrichtsgestaltung unter Maskenbedingungen erläutert. Schulleiterin Silke Nürnberg machte deutlich, wie sehr sich der Alltag durch die vielen Hygieneauflagen verändert habe, aber wie glücklich auch alle am Schulleben Beteiligten seien, wieder täglich zur Schule gehen zu können. “Das Tragen einer Alltagsmaske oder eines Visiers zu erlernen, gehört nun mit zu unserem Bildungsauftrag und erleichtert den Eltern zudem den Alltag”, sagte sie. Obwohl das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung als belastend empfunden werde, seien alle überrascht, wie gut die Schülerinnen und Schüler damit zurechtkommen.
Schulministerin Gebauer zeigte sich beeindruckt von der guten Zusammenarbeit von Schule und Schulträger in Bezug auf die Schutzausstattung sowie auch von der Atmosphäre in der Schule. Man merke, mit wie viel Freude und Engagement alle bei der Sache seien. Abschließend bedankte sich herzlich bei allen, die dieses Treffen kurzfristig ermöglicht haben, um ihr einen Einblick in die Praxis zu geben.