Schülerinnen und Schüler der Maria-Sibylla-Merian Realschule haben einen Sternenpfad für Weseke erstellt. Fotos: pd

WESEKE. Nach den Sternen greifen und trotz Veranstaltungsverboten und der Absage des Weihnachtsmarktes ein wenig Weihnachtszauber in Weseke zu verbreiten, das haben sich die Schülerinnen und Schüler der Zeitungs-AG der Maria-Sibylla-Merian Realschule zum Ziel gesetzt. In Zusammenarbeit mit dem Weseker Unternehmer Kreis e.V. haben sie sich etwas Besonderes ausgedacht: Ab dem 1. Advent werden in zwölf Schaufenstern im Ortskern Sterne erstrahlen, die die Schüler unter der Leitung ihres Lehrers Bernard Köhler gebastelt haben. Die Sterne sind individuell gestaltet. Die Schüler konnten eigenständig entscheiden, welche Materialien sie verwenden, welche Größe die Sterne haben sollen und wie die Sterne geschmückt werden.

Anzeige

Das Besondere ist, dass jedem Stern ein QR-Code und jedem QR-Code ein Video mit weihnachtlichen Aktionen zugeordnet ist. Sechs Videos haben die Schüler produziert, fünf kommen von Weseker Vereinen und eines stammt von Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing. So können sich die Weseker beispielsweise auf eine Darbietung des Schulchors, Weihnachtsgeschichten, Gedichte und vieles mehr freuen. Andre Niehaus, Vorsitzender des Weseker Unternehmerkreises: „In der Pandemie lernen wir, dass Zusammenhalt und Gemeinschaft etwas sehr Wichtiges sind. Mit dem Sternenpfad ist eine generationenübergreifende Zusammenarbeit gelungen. Darauf sind wir stolz. Wir wünschen uns, dass die Sterne Licht und Freude in unseren Ort bringen!“

Der Sternenweg führt rund um die Kirche entlang der Hauptstraße zum Schlückersring und über die Borkenwirther Straße zurück zur Hauptstraße und ist ein Angebot für die ganze Familie. Die Freunde des Plattdeutschen kommen ebenso auf ihre Kosten wie diejenigen, die Besinnliches suchen oder Menschen, die sich fröhliche Weihnachten wünschen und lustige Geschichten bevorzugen. „Wir möchten mit dem Sternenpfad die Weseker neugierig machen und hoffen, ein wenig Abwechslung und eine gewisse Vorfreude auf die Weihnachtszeit zu verbreiten“, sagt Bernard Köhler, der die Realschüler über mehrere Wochen bei dem Projekt begleitet und unterstützt hat. (pd/kre)