Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing ließ sich heute die Schnellladesäule an der Weseler Straße zeigen.

BORKEN. An der Weseler Straße 11 steht die erste Schnellladestation für E-Autos in Borken und Umgebung. Martin Kass, Inhaber von Elektro Kass, hat sie hier installiert. Heute stellte er sie Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing und der Presse vor. 50.000 Euro kostet die Anlage, davon abzuziehen sind 19.000 Euro Förderung. Trotzdem eine Stange Geld, die der Unternehmer in die Hand genommen hat. Schulze Hessing lobt daher die Initiative. „Es ist schön, dass hier jemand in Vorleistung gegangen ist. Wir brauchen eine gute Infrastruktur, um E-Mobilität nach vorne zu bringen.“

Die Schnellladesäule ist mit 60kw Leistung ausgelegt. Sie lädt Autos rund dreimal so schnell wie eine normale Ladestation. Davon gibt es rund 20 öffentliche oder gewerbliche im Stadtgebiet – inklusive der Ortsteile. 49 Cent kostet ein kW bei Martin Kass. Bedient und abgerechnet wird die Säule mit einer RFID-Karte. Demnächst soll es auch per QR-Code mit dem Handy funktionieren, versprach Kass. Das System ist mit drei gängigen Steckertypen nutzbar. Zwei Autos können gleichtzeitig Strom tanken. Der ist zu 100 Prozent ökologisch erzeugt – er kommt vom Scheunendach gleich nebenan.

Einen ausführlichen Bericht gibt es in der kommenden Printausgabe der HALLO. (kre)