Foto: AdobeStock

BORKEN. Nach der Versorgung zahlreicher Ortsteile mit dem Glasfasernetz soll nun auch die Borkener Innenstadt an das schnelle und leistungsstarke Netz angeschlossen werden. Ob es dazu kommt, hängt aber wie überall von der Nachfrage ab. Bei der sogenannten Nachfragebündelung müssen laut Christof Milek, Projektleiter Vertrieb FTTH bei Deutsche Glasfaser, 40 Prozent der Haushalte Verträge für einen Hausanschluss abschließen. Dann ist der Ausbau wirtschaftlich. Die Abfrage beginnt am 14. November. Bis zum 27. Februar kommenden Jahres können die Bürgerinnen und Bürger einen entsprechenden Vertrag unterzeichnen. Ein großer Vorteil: Der Glasfaser-Anschluss ans Haus ist im Rahmen der Aktion kostenfrei. Wer später nachrüsten möchte, wird dafür zahlen müssen.

Ein Glasfaseranschluss ermöglicht deutlich bessere Leistungen zum Beispiel beim Aufrufen von Internetseiten, beim Streamen von Filmen und Serien auf dem Fernseher, bei Videotelefonaten, beim Austausch von Daten zwischen Firma und Kunde oder bei der Arbeit im Home-Office.

Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser informiert über den Netzausbau, die Produkte sowie den Projektverlauf auf einem Online-Infoabend, zu dem die Bürgerinnen und Bürger in dem geplanten Ausbaugebiet separat eingeladen werden. Zudem werden Mitarbeiter von Deutsche Glasfaser die Bürgerinnen und Bürger daheim besuchen und auf Wunsch gern beraten. Es kann auch unter folgender Telefonnummer direkt ein Beratungstermin vereinbart werden: 02861 8133410. (pd/kre)