Besondere Stücke schätzen lassen

In Rhede wird erneut die Möglichkeit geboten, seine Kunstgegenstände bewerten zu lassen. Foto: Stadt Rhede
- Anzeige -

Rhede. Nach den großen Erfolgen der bisherigen Kunstsprechstunden gibt es auch in der kommenden Woche und im November weitere Möglichkeiten Gemälde, Grafik, Porzellan, Glas, Silber und sonstige Klein-Antiquitätenvon Kunstsachverständigern bestimmen und bewerten lassen. Hierfür konnte das Stadtmarketing Rhede erneut Dr. Silke Köhn und Dr. Oliver Gradel aus Wehrden an der Weser gewinnen. Die beiden Kunsthistoriker arbeiten freiberuflich für Museen, Ausstellungen sowie als Fachautoren. 2002 gründeten sie als zweites Standbein – damals noch in Düsseldorf – ein Sachverständigenunternehmen für Kunstdienstleistungen, das sich der Kunst- und Antiquitätenberatung widmet. Mit der Kunstsprechstunde sind sie seit 2006 an inzwischen rund zehn verschiedenen Orten in ganz Nordrhein-Westfalen teils über Jahre hinweg zu Gast gewesen. Die Veranstaltung wird stets in Kooperation mit einer Kultureinrichtung oder einem Kunstverein angeboten. Der Erfolg des Konzepts beruht darauf, dass Privatpersonen in den Räumen einer öffentlichen Institution, eines Museums oder einer Kultureinrichtung, in vertraulicher Gesprächsatmosphäre ihre „Schätze“ vorführen können.

Oft sind es ältere Personen, die sich um Rat und Auskunft an die Sachverständigen wenden. Sie möchten das, was sich im Laufe eines langen Lebens angesammelt hat, ordnen und möchten wissen, wie mit wertvollen und vielleicht nicht ganz so wertvollen Stücken zu verfahren sei, beispielsweise wenn ein Umzug ins Seniorenheim bevorsteht oder wenn für eine gerechte Erbteilung gesorgt werden soll. Familien, die Gegenstände geerbt haben oder einen ganzen Hausstand nach einem Sterbefall auflösen müssen, können hier ebenso Rat finden. Auch für Gutachten und Inventare, in Versicherungs- und Restaurierungsfragen oder wenn etwas verkauft werden soll, stehen sie zur Verfügung. Natürlich erhält der Besucher auf Wunsch eine Einschätzung zum Versicherungs- oder Verkehrswert.

Anmeldung:
Für die kommenden Veranstaltung am 14. und 15. Juni sind noch Plätze frei, außerdem können Interessierte sich bereits jetzt für den 8. oder 9. November anmelden. Die Kunstsprechstunde findet im Medizin- und Apothekenmuseum Rhede, Markt 14, im Zeitraum von 9 bis 18 Uhr statt, zu der jeder herzlich eingeladen ist. Um Wartezeiten kurz zu halten, ist eine telefonische Voranmeldung notwendig. Anmeldungen nimmt die Tourist-Info unter Tel. 02872/930-100 entgegen. Zur Begutachtung nach Augenschein können bis zu fünf Gegenstände mitgebracht werden. Es wird hierfür eine Schutzgebühr in Höhe von 15 Euro (inkl. Museumseintritt) erhoben.

Ausstellungshinweis und Museumsbesuch:
Im Zeitraum von 10 bis 18 Uhr besteht für die angemeldeten Besucher zudem die Möglichkeit, sich die Ausstellung im Museum anzuschauen. Der reguläre Museumsbetrieb läuft wie gewohnt zwischen 14 und 17 Uhr. Weitere Informationen zum Museum unter http://www.mam-rhede.de & www.rhede.de.

 

- Anzeige -