Landrat Dr. Kai Zwicker übergab die Auszeichnung an die Gemeinde Raesfeld (v. li.): Ingo Trawinski (WFG für den Kreis Borken), Martin Tesing (Erster Beigeordneter und Kämmerer), Landrat Dr. Kai Zwicker, Stefan Bröker und Norbert Altrogge (Projektverantwortliche bei der Gemeinde Raesfeld) sowie Bürgermeister Andreas Grotendorst. Foto: pd

RAESFELD. In der Gemeinde mit ihren rund 11.000 Einwohnern beschäftigt sich die Verwaltung ebenso wie viele Bürgerinnen und Bürger bereits intensiv mit Umwelt- und Klimafragen. Ein Beispiel dafür: Rein rechnerisch ist Raesfeld im Stromsektor energieautark: 106 Prozent des örtlichen Strombedarfs wurden im Jahr 2018 mit erneuerbaren Energien selbst produziert, berichtete die Gemeinde.

Im Rahmen der “ÖKOPROFIT”-Reihe 2020 hat sich die Gemeinde Raesfeld nun mit weiteren ökologischen Fragen befasst und konnte viele Maßnahmen umsetzen, um Energie und Kosten einzusparen. So wurden Klassenräume auf LED-Lampen mit spezieller Technik zur Regelung der Beleuchtungsstärke umgerüstet und es gab für die Hausmeister eine Schulung in schonendem Umgang mit Ressourcen. Zudem ist die Installation von drei Photovoltaikanlagen geplant. Auch wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus für ein umweltbewusstes Verhalten sensibilisiert. Insgesamt vermeidet die Verwaltung durch die Veränderungen 160.200 Kilowattstunden (kWh) Energie. Gleichzeitig spart sie damit rund 37.400 Euro jährlich. (pd/kre)