Die neue Mitte Burlo nimmt Gestalt an. Holger Wüstnienhaus, Christoph Vornholt, Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing, Investor Franz-Josef Niehaus, Werner Stenkamp, Klaus Pflüger und Eckhard Rensing beim Ortstermin. Foto: Stadt Borken

BURLO. Auf der zentralen Freifläche an der Borkener Straße, der „Neuen Mitte Burlo“ sollen in Kürze 23 kleine, barrierefreie und altersgerechte Wohnungen entstehen. Außerdem sind hier zwei Gewerbeeinheiten geplant. Das teilte jetzt die Stadt Borken mit. Ausführender Investor ist die Firma Niehaus & Heuer Wohnbau GmbH & Co. KG aus Rhede. Sie hatte nach Abschluss einer Bewerbungsphase den Zuschlag für dieses Projekt bekommen. Am 8. September wurde der Kaufvertrag für das Grundstück unterzeichnet. Dem hat einen Tag später der Hauptausschuss zugestimmt.

Das Projekt ist Bestandteil des Dorf-Innenentwicklungskonzeptes (DIEK) für Borkenwirthe / Burlo. In dessen Zusammenhang war aus der Bevölkerung der Wunsch nach einer Neugestaltung der zentralen Freifläche laut geworden. Das zentral im Ortskern gelegene Grundstück hat eine Größe von ca. 3.125 m². Ziel der städtischen Planung war die Schaffung von kleinen, barrierefreien Wohnungen. Im Zusammenspiel mit der Neubebauung soll als zweiter Schwerpunkt ein öffentlich nutzbarer Platz mit Aufenthaltsqualität entstehen. Er soll multifunktional nutzbar und für Außengastronomie, Feste, kulturelle Veranstaltungen etc. geeignet sein.

Einige der neuen Wohnungen stehen dem sozialen Wohnungsbau zur Verfügung. Zudem wird eine Tiefgarage errichtet. Der Baubeginn ist für Februar/März 2021 geplant. Dann sollen alle drei Gebäudeteile für den gesamten Komplex in einem Zug gebaut werden. (pd/kre)