Simone Werk von der EGW und Alfons Schroer von der Stadt Borken beim Plogging. Foto: Stadt Borken

BORKEN. Plogging: Das ist Abfallsammeln beim Joggen. Die Kombination aus dem “plocka upp” (schwedisch für “aufheben”) und “Jogging” wird zu einer Sporteinheit, von der sowohl der Körper als auch die Umwelt profitieren. Fitness mit Umweltschutz verbinden – diese Idee stammt aus Schweden und kommt nun auch nach Borken. In Kooperation mit der Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland (EGW) veranstaltet die Stadt Borken am Freitag, 26. November 2021, im Rahmen der “Europäischen Woche der Abfallvermeidung” eine “Plogging-Aktion”. Startpunkt ist um 15 Uhr das Borkener Rathaus, Im Piepershagen 17. Von da aus geht es in kleinen Gruppen mit unterschiedlichen Fitness-Levels zum Borkener Wertstoffhof, den die EGW im Auftrag der Stadt betreibt. Dort wird anschließend der Abfall gesammelt und sortiert. Zudem gibt es vor Ort Getränke zur Erfrischung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

“Ausgestattet mit Warnwesten und Abfallgreifern laufen die Teilnehmenden durch Borken und sammeln auf ihrem Weg zum Wertstoffhof herumliegenden Abfall auf”, erklärt Anna Lange, Abfallberaterin von der EGW. “Egal, ob Plastikflaschen, Papier oder alte Verpackungen – während der ‚Plogging-Aktion‘ sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer so viel Abfall einsammeln, wie sie in Müllsäcken verstauen und tragen können”, ergänzt sie. “Falls ein Gegenstand, der einfach in der Umwelt entsorgt wurde, zu groß oder sperrig zum Tragen ist, wird die Stadt Borken diesen natürlich im Nachgang entsorgen”, versichert Alfons Schroer von der Fachabteilung Fördermittelmanagement und Entsorgung der Stadt Borken und ergänzt: “Es ist also auch hilfreich, Stellen zu notieren, an denen viel Abfall herumliegt.”

Das Ende des “Plogging-Laufs” ist für circa 16.30 Uhr vorgesehen. Eine Anmeldung zur kostenlosen “Plogging-Aktion” ist bis Mittwoch, 24. November 2021, per E-Mail an abfallberatung@borken.de und telefonisch unter 02861/939-222 möglich. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten eine Stirnlampe und wetterfester Sportkleidung zu tragen. Gehgruppen können gerne auch Bollerwagen mitbringen. Bei der Veranstaltung gilt die 3G-Regel: geimpft, genesen, getestet. (pd/kre)