BARCHEM/RUURLO. Nach dem großen Erfolg im Vorjahr öffnen am kommenden Wochenende (4. und 5. Juli) wieder vier niederländische Gärten ihre Tore für Besucher. Die Gärten in Barchem und Ruurlo liegen nur wenige Kilometer auseinander und bieten sich für eine Radtour an. Da sie sehr abwechslungsreich gestaltet sind, gibt es viele verschiedene Dinge zu entdecken.

Der Garten der Familie Bannink in Barchem (Lochemseweg 6) ist 950 Quadratmeter groß und besticht durch gerade Linien und üppige Beete. Es gibt einen Vorgarten und einen Garten hinter dem Haus, die sehr unterschiedlich gestaltet wurden. Bei Kaffee oder Tee kann man es sich hier in schönen Sitzecken gemütlich machen.

„D’n uuthook“ liegt im Außenebereich von Ruurlo (Morsdijk 9). Die Besitzer Benny und Diny Schepers haben hier auf 4000 Quadratmetern Fläche drei sehr unterschiedliche Bereiche angelegt, dazu gehören ein Naturteich und zwei Folienteiche. Der Rasen ist von großen Staudenbeeten eingefasst. Im „Koffieheuksken“ findet man eine alte Bauernküche mit historischen Gebrauchsgegenständen vor.

Noch größer ist der „Garten de Valk“ (Buitenvelderweg 2) in Ruurlo, ein romantischer Landschaftsgarten mit sehr vielen Staudenbeeten. Der Grundentwurf stammt von dem niederländischen Gartendesigner Harry Esselink, die Bepflanzung hat Besitzerin Dineke Brethouwer selbst vorgenommen und dabei darauf geachtet, dass er stets blüht.

Immer einen Besuch wert ist auch der „Hof te Ruurlo“ neben der Mühle Agneta (Borculoseweg 40) in Ruurlo. Der 1100 Quadratmeter große Garten wird von Mauern und Taxushecken in verschiedene Bereiche unterteilt. Das erlaubt immer neue Einblicke und Perspektiven. Der Garten birgt unter anderem 550 Sorten von Hostas (Funkien), die zum großen Teil in Töpfen stehen und so immer neu arrangiert werden können.

Alle Gärten sind von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Auf Wunsch wird Kaffee oder Tee gereicht. Die Gärten sind nur beschränkt für Rollstuhlfahrer, Rollatoren, Kinderwagen etc. geeignet. Hunde müssen draußen bleiben. (kre)