BORKEN. Die Initiative „Nixxlos-live“ ist der Gewinner des Heimatpreises 2020. Vier Gastronomen (Klatsch/Altes Rathaus/Venezia/bok bok bok) hatten im Sommer zusammen regelmäßig Live-Konzerte in der Heilig-Geist-Straße organisiert, die man von Tischen aller vier Lokale genießen konnte. „Offenheit und Partizipation seitens der Macher*innen und für das Publikum zeichnen das Open-Air-Format aus“, lobte die Jury, die sich aus Ratsvertretern, Bürgermeisterin sowie Personen aus den Bereichen Wirtschaft, Gleichstellung, Jugend, Kultur, Senioren, Migration und Inklusion zusammensetzte. „Ein Projekt, das den Preiskriterien auf allen Ebenen entspricht und Vorbildcharakter hat“, so die Jury. Der erste Platz des Heimatpreises ist mit 4000 Euro dotiert. Außerdem haben die Preisträger die Chance auf den Landes-Heimatpreis NRW.

Anzeige

Den zweiten Platz beim Heimatpreis Borken 2020, mit 1000 Euro dotiert, belegte der Verein „Tapetenwechsel“, der in Hovesath derzeit eine Wohnanlage für mehrere Generationen errichtet. „Eine Gruppe Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen, Motivationen und aus verschiedenen Lebenssituationen hat über Jahre hinweg nicht nur die Architektur eines Hauses entworfen, sondern auch die des gewünschten Zusammenlebens. (…) Ein neues, mutiges und richtungsweisendes Konzept für neue Formen des Wohnens aber vor allem des Zusammenlebens und des Zusammenhalts”, befand die Jury.

Insgesamt hatten sich neun Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen um den Heimatpreis 2020 mit ihren Projekten beworben. Eingereicht werden konnten konkrete Projekte, die im Jahr 2020 in Borken und den Ortsteilen stattgefunden haben. 2021 soll es erneut einen Wettbewerb unter ähnlichen Kriterien geben. (pd/kre)