Freuen sich über neun weitere E-Ladesäulen im Borkener Stadtgebiet (v.l.): Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing, Peter Klein (Fachbereichsleitung Netze Bau/Betrieb Strom; Stadtwerke), Stadtwerke-Geschäftsführer Ron Keßeler, Annette Dirks (Bereichsleitung Vertrieb; Stadtwerke) und Domink Tebbe (Klimaschutzmanager der Stadt Borken). Foto: pd

BORKEN. Die Stadtwerke Borken haben neun neue Strom-Tankstellen im Stadtgebiet ans Netz genommen. „Die E-Mobilität ist ein entscheidender Baustein für die klimafreundliche Mobilität. Wir haben uns deshalb entschieden, unser E-Ladenetz zu verdichten“, erklärte Stadtwerke-Geschäftsführer Ron Keßeler bei einem Pressetermin am heutigen Mittwoch. „Gleichzeitig bestätigen die Verbrauchszahlen den Rückgang der mit Erdgas betriebenen Fahrzeuge deutlich“, fügte Keßeler hinzu und kündigte den perspektivischen Rückzug des Unternehmens aus dem Bereich an. Weitere Informationen zu diesem Thema gebe das Unternehmen frühzeitig bekannt.

Die E-Ladesäulen mit ihrem markanten Aussehen stehen am de-Wynen-Platz, an der Josefstraße, der Ahauser Straße, am Berufskolleg der Landwirtschaftskammer, am Kapitelshaus, an der Schwimmhalle in Weseke, am Pfarrgemeindezentrum in Burlo, am Bahnhof in Marbeck-Heiden sowie am Pröbstingsee (Parkplatz West). Sie können an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr genutzt werden, und zwar von zwei Fahrzeugen gleichzeitig.

„Wir sind stolz darauf, unseren Kunden diesen Service anbieten zu können“, sagt Annette Dirks, Bereichsleitung Vertrieb der Stadtwerke Borken. Dirks freut sich nicht nur darüber, dass die Stadtwerke mit ihrer Initiative das Netz der Stromtankstellen verdichten, sondern auch darüber, dass die Ladesäulen bequem und intuitiv zu bedienen sind. „Möchten die Stadtwerke-Kunden diesen neuen Service künftig nutzen, müssen sie einen Autostromvertrag für das öffentliche Laden bei den Stadtwerken abschließen. Sie erhalten diesen zu attraktiven Sonderkonditionen“, so Dirks. Die nach Vertragsabschluss zugesandte Autostromkarte „sb) Mobil +“ ermögliche nicht nur die Benutzung der E-Ladesäulen in Borken. Die Kunden könnten damit Stromtankstellen in ganz Deutschland zu den Stadtwerke-Konditionen nutzen.

Zu finden sind die Stand-orte der Ladesäulen in Borken und anderswo bequem über die Homepage der Stadtwerke www.stadtwerke-borken.de/energiedienstleistungen/elektromobilitaet. Danach muss man nur noch die Karte an die Ladesäule halten, das Ladekabel anschließen und den Ladevorgang starten. Beendet wird das Aufladen der Fahrzeugbatterie durch ein erneutes Vorhalten der Karte. Auch wer nicht Kunde der Stadtwerke ist, kann die Säulen nutzen – mit seiner Kreditkarte, allerdings zu einem anderen Tarif. (pd/kre)