Neues Notarzt-Einsatzfahrzeug für den Kreis Borken

Landrat Dr. Kai Zwicker stellte neues Notarzt-Einsatzfahrzeug an der Feuer- und Rettungswache in Borken in Dienst.

Freuen sich über das neue Einsatzfahrzeug (v. l. n. r.): Theo Just, Landrat Dr. Kai Zwicker, Pascal Busch, Sarah Lena Schebitz, Stefan Döking (Leiter der Feuer- und Rettungswache Borken) sowie Carsten Thien (Leiter der Fachabteilung Rettungsdienst im Fachbereich Sicherheit und Ordnung) der Kreisverwaltung Borken. Foto: Kreis Borken

Kreis Borken. Die Feuer- und Rettungswache in Borken verfügt über ein neues Notarzt-Einsatzfahrzeug (NEF). Der Kreis Borken als Träger des Rettungsdienstes im Kreisgebiet hat es jetzt ausgeliefert. Landrat Dr. Kai Zwicker nahm selbst an dem Übergabetermin mit Borkens Feuerwehrchef Stefan Döking teil. “Mir ist es sehr wichtig, dass die rettungsdienstliche Versorgung auf einem hohen Stand gehalten wird”, erklärte er. Dazu werde der neue Mercedes-Benz Vito nun beitragen.

365 Tage im Jahr einsatzbereit

Der Wagen ist einer von zwei, die der Kreis aktuell neu beschafft hat. Der andere wurde bereits am Montag in der Ahauser Feuer- und Rettungswache in Dienst gestellt. Die Kosten pro Fahrzeug belaufen sich auf 102.000 Euro. Das Basisfahrzeug kostet 45.000 Euro. Hinzu kommen Ausbaukosten in Höhe von 57.000 Euro, zudem die medizinisch-technische Ausstattung. Das NEF hat das gleiche Design wie die Rettungstransportwagen – das bedeutet, es erhält mehr reflektierende Flächen als die früheren Fahrzeuge, um von den anderen Verkehrsteilnehmern noch besser als bisher gesehen werden zu können.

Zum Hintergrund:
Die Feuer- und Rettungswache Borken hatte 2018 insgesamt 5.420 Notfall-Einsätze (Rettungstransportwagen: 3.857 und Notarzt-Einsatzfahrzeug: 1.563). Hinzu kommen 1.910 Krankentransporte. Alle Fahrzeuge sind 365 Tage im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit.


Der Wagen ist einer von zwei, die der Kreis aktuell neu beschafft hat. Der andere wurde bereits am Montag in der Ahauser Feuer- und Rettungswache in Dienst gestellt. Die Kosten pro Fahrzeug belaufen sich auf 102.000 Euro. Das Basisfahrzeug kostet 45.000 Euro. Hinzu kommen Ausbaukosten in Höhe von 57.000 Euro, zudem die medizinisch-technische Ausstattung. Das NEF hat das gleiche Design wie die Rettungstransportwagen – das bedeutet, es erhält mehr reflektierende Flächen als die früheren Fahrzeuge, um von den anderen Verkehrsteilnehmern noch besser als bisher gesehen werden zu können.

Zum Hintergrund:
Die Feuer- und Rettungswache Borken hatte 2018 insgesamt 5.420 Notfall-Einsätze (Rettungstransportwagen: 3.857 und Notarzt-Einsatzfahrzeug: 1.563). Hinzu kommen 1.910 Krankentransporte. Alle Fahrzeuge sind 365 Tage im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit.