Distelfinken, auch als Stieglitze bekannt, gehören zu den ersten Bewohnern des Vogelparks. Fotos: E. Kremer

BORKEN. Stieglitze, Kernbeißer, Mönchsgrasmücke und Grünfinken erfreuen seit Samstag die Besucher des Vogelgeheges im Stadtpark. Die Federfreunde Borken haben die Anlage in den letzten Wochen mit viel Engagement wieder hergerichtet. Am Samstag durfte der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Fellerhoff ein Pärchen Gartenrotschwänze in eine der Volieren setzen. Er gratulierte dem jungen Verein zu dem bereits jetzt erzielten Ergebnis.

Der Schwerpunkt des Vereins liegt auf der Präsentation heimischer Wildvögel, die aber natürlich alle aus Züchtungen stammen, sowie historischen und seltenen Geflügelrassen. Exotische Farbakzente setzen ein Schwarm Kanarienvögel sowie Wellensittiche.

Vereinsvorsitzender Thomas Pass schaute bei der offiziellen Eröffnung auf die bereits zurückgelegte Etappe und zeigte sich dankbar für die vielfältige Unterstützung durch Bürgerinnen und Bürger, den Städtischen Bauhof und andere Vereine. Insbesondere durch die Pandemie habe man die Schönheit und Bedeutung des Vogelparks wieder wertschätzen gelernt, hieß es aus den Reihen des Vereins. Dieses Bewusstsein wolle man weiter stärken. So werde in Zukunft täglich von 9 bis 12 Uhr ein Vereinsvertreter auf der Anlage sein und über die Vögel informieren.

Die Hände in den Schoss legen wollen und können die Federfreunde eh nicht. Es gebe noch eine Menge zu tun, denn die Anlage sei in keinem guten Zustand gewesen. Und es gibt noch einige Pläne. In Kürze werden vier Bienenvölker angeseidelt. Außerdem möchte man ein Wiedehopf-Pärchen kaufen, einen imposanten, goldgelben Vogel mit markantem Schopf. Dafür und auch für die Pfauen suche man noch Sponsoren. „Im Übrigen sind auch weiterhin Sachspenden wie Bauholz und Dachpappe willkommen“, so Thomas Pass. (kre)

Mitglieder des Vereins und der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Fellerhoff eröffneten am Samstag die Anlage.
Auch ein Pärchen Kernbeißer ist zu sehen.