Museum mal anders

Containertour „Apokalypse Münsterland“ macht Halt auf dem Borkener Marktplatz

Mit der VR-Brille lassen sich auch die Perlenkasel aus dem kult sowie die Maitremsenfeier aus Borken erleben. Foto: BOK + Gärtner GmbH / Christoph Steinweg

Museum mal anders: In einem Container kommen am Donnerstag, den 19. September 2019, von 12 bis 19 Uhr Schätze aus 28 Museen und Ausstellungshäusern des Münsterlandes für einen Tag nach Borken. Das Besondere: Die Museumsstücke stehen nicht hinter Glas, sondern sind durch eine Virtual-Reality-Brille in 3D erlebbar. Besucherinnen und Besucher können im digitalen Raum Bilder, Skulpturen, Maschinen oder Gebäude drehen, bewegen, anfassen und ausprobieren. Auch auf jeweils ein Objekt vom FARB Forum Altes Rathaus Borken und vom kult Westmünsterland in Vreden können Neugierige dann einen Blick durch die VR-Brille werfen.

Zuvor hatten Besucherinnen und Besucher des FARB und des kult im Winter 2018 ihr Exponat ausgewählt, um es vor dem Hintergrund einer drohenden Apokalypse in die Zukunft zu schicken und zu bewahren. Während aus dem kult die wertvolle Perlenkasel ausgewählt wurde, hieß es beim FARB in Borken “Die Zukunft braucht mehr Maitremse!”. Hier soll das immaterielle Kulturgut der typisch Borkener Maitremsenfeier in die Zukunft geschickt werden. Am 19. September wird sich dann beim Öffnen des Containers das Geheimnis lüften, auf welche Art und Weise die Perlenkasel und die Maitremsenfeier in eine digitale Welt versetzt wurden.
Die Digitalisierung der Exponate hatten Studenten der Fachhochschule Münster aus dem Kurs “Museum der Zukunft” übernommen. Die Kulturgüter wurden eingescannt oder vermessen und anschließend am Computer in 3D nachmodelliert. Auch den Tour-Container haben die Studenten entworfen.